Abo
  • IT-Karriere:

Warum Android nicht in den Linux-Kernel darf

Kroah-Hartman rechtfertigt Entfernung von Android-Treibern

Linux-Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman hat in einem Blog erläutert, warum die Treiber für Googles Android aus dem Kernel entfernt worden sind: Die Treiber werden nicht von ihren Entwicklern gepflegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Warum Android nicht in den Linux-Kernel darf

Die Treiber für Googles Android-Plattform hat Kernel-Entwickler Greg Kroah-Hartman bereits aus dem so genannten Staging-Zweig des Linux-Kernels entfernt. Dort wird Code für Treiber abgelegt, der noch nicht als reif genug erachtet wird, um in den eigentlichen Linux-Kernel integriert zu werden. Der Schritt erfolge nicht ohne Bedauern, so Kroah-Hartman in seinem Blogeintrag.

Stellenmarkt
  1. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Kroah-Hartman hatte bereits im Oktober letzten Jahres darüber nachgedacht, die Treiber aus dem Linux-Kernel zu entfernen. Daraufhin waren die Entwickler bereits einmal der drohenden Entfernung zuvorgekommen, indem sie die Weiterentwicklung versprachen. Seitdem sei aber nichts geschehen, so Kroah-Hartman.

Android mit Eigenheiten

Das Problem sei auch im speziellen Android-Kernel samt seinen Treibern zu suchen. Die Treiber seien mit einigen Besonderheiten ausgestattet, die nur von den Entwicklern selbst so angepasst werden könnten, dass sie auch mit dem Linux-Kernel funktionieren. Dazu gehören ein spezielles "teilweise bizarres" Sicherheitsframework und eine inkompatible Framebuffer-Infrastruktur.

Anpassungen an dem Android-Kernel-Zweig durch Dritte können gegenwärtig nicht wieder in den Hauptkernel einfließen, da Google selbst diesen Schritt noch nicht vollzogen hat. Dabei werde der Android-Code auch nicht von allgemeinen Sicherheitsupdates und API-Änderungen im Linux-Kernel profitieren können. Solche Änderungen müssten also von Firmen sowohl im Android-Kernel als auch in den Linux-Kernel eingepflegt werden, damit der Code konsistent bleibt.

Android ohne Google

Einige Firmen arbeiten bereits daran, die fraglichen - speziell von Google stammenden - Codeschnipsel aus ihren Android-Treibern zu entfernen, damit diese wenigstens im Hauptzweig des Kernels akzeptiert werden. Das sei aber ein erheblicher Arbeitsaufwand und eigentlich unnötig, wenn Google sich selbst um den Code kümmern würde, so Kroah-Hartmann.

Allerdings ist der Kernel-Entwickler auch voll des Lobes für die Android-Plattform. Er habe sie selbst benutzt. Auch technisch sei Android einwandfrei, es sei die erste Plattform, die problemlos eine freie Version der Java-Plattform einsetze und ein ausgereifte einheitliche Entwickler-API biete. Die robuste und portable Plattform sei auch so angepasst, das andere Linux-Distributionen ohne große Änderungen darauf laufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 279,90€

Abcdef 04. Feb 2010

Das jeweils neue IDs bei Installation vergeben werden, kam aus Deinem Posting nicht...

RioDerReisser 04. Feb 2010

Also die Überschrift ist schon korrekt. Klar steckt in solchen Aussagen immer ein...


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /