Abo
  • IT-Karriere:

Wie halten es IT-Unternehmen mit den Menschenrechten?

US-Senator verlangt Auskunft von 30 Unternehmen

US-Senator Dick Durbin hat 30 IT-Unternehmen aufgefordert, zu erklären, wie sie es mit den Menschenrechten bei ihren Geschäften in China halten. Das Schreiben ist der Auftakt zu einer Anhörung zu den Geschäften von US-Unternehmen in Ländern, die Zensur praktizieren. Eine vergleichbare Anhörung hatte Durbin im Jahr 2008 schon einmal durchgeführt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der einflussreiche US-Senator Dick Durbin hat eine Reihe von Unternehmen aus der IT-Branche in einem Brief aufgefordert, Stellung zu ihren Geschäften in China zu nehmen. Die Unternehmen sollen Durbin mitteilen, welche Maßnahmen sie ergreifen, um sicherzustellen, dass die Behörden ihre Produkte und Dienstleistungen nicht für Menschenrechtsverletzungen einsetzen können.

E-Mailkonten bei Google gehackt

Inhalt:
  1. Wie halten es IT-Unternehmen mit den Menschenrechten?
  2. Wie halten es IT-Unternehmen mit den Menschenrechten?

Der Brief steht in Zusammenhang mit den jüngsten Cyberattacken auf Google, bei denen sich die Angreifer Zugriff auf die E-Mail-Konten von chinesischen Dissidenten verschafft hatten. Google verkündete daraufhin, künftig seine chinesische Suchmaschine nicht mehr den Vorgaben der chinesischen Behörden unterwerfen zu wollen. Die verlangen, dass Google in China Themen wie Taiwan, Tibet, Demokratie oder Menschenrechte aus dem Suchmaschinenindex entfernt.

Durbin lobte Googles Entschluss, bei der Zensur nicht mehr mitzumachen. "Google ist ein Vorbild, denn es wehrt sich dagegen, dass die chinesische Regierung die grundlegenden Menschenrechte auf freie Meinungsäußerung und Privatsphäre nicht respektiert. Ich bin gespannt, welche anderen amerikanischen Unternehmen diesem Beispiel folgen werden."

Wie halten es IT-Unternehmen mit den Menschenrechten? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)
  2. (u. a. Microsoft Office 365 Home für 49,99€, SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ und Microsoft...
  3. 88€
  4. 579€

Günter Frhr... 06. Feb 2010

Das betrifft nicht nur die IT-Industrie. Wie halten es gewisse Blogger mit der...

alter ego 05. Feb 2010

Damit sprichst Du eine schlimme Wahrheit aus! Die Gutsherrenart als Managementstil wird...

It-ler 04. Feb 2010

Tja - wir werden eben alle darauf gedrillt zu schauen, wie es außerhalb Deutschlands...

Echt mal 04. Feb 2010

Was immer du nimmst - Bitte nimm weniger davon! :-)

Endwickler 04. Feb 2010

Zitat aus einem Zitat im Artikel: "Google ist ein Vorbild, denn es wehrt sich dagegen...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
2FA mit TOTP-Standard
GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
Von Moritz Tremmel


      •  /