Abo
  • Services:
Anzeige
Auch Huawei und Qualcomm machen 42 MBit/s mit HSPA+ (Up.)

Auch Huawei und Qualcomm machen 42 MBit/s mit HSPA+ (Up.)

UMTS-Erweiterung erfolgreich in Shanghai getestet

Mit der UMTS-Erweiterung HSPA+ haben Huawei und Qualcomm eine Übertragungsgeschwindigkeit von 42 MBit/s erreicht. Neue HSPA+-Datensticks werden in den kommenden Monaten erwartet.

Huawei und der Chiphersteller Qualcomm haben in einem Test mit HSPA+ eine Downlinkrate von 42 MBit/s erreicht. In dem Interoperabilitätstest in Shanghai kamen Huaweis neue HSPA+-Ausrüstung und Qualcomms MDM8220-Chipsätze zum Einsatz. Dies verdeutliche, dass Dual-Carrier-Technologie für HSPA+ "bereit für den kommerziellen Einsatz" sei, gab der chinesische Mobilfunkausrüster bekannt. Bisher kamen Netzbetreiber mit der UMTS-Erweiterung HSPA+ auf eine maximale Datenrate von 28 MBit/s.

Anzeige

Angaben zur Verfügbarkeit der neuen USB-Datensticks mit dem Chipsatz für Dual-Carrier-Technologie machte Huawei nicht. Im Mobilfunknetzwerk ist für die Betreiber nur ein Softwareupdate nötig. Endnutzer brauchen dagegen neue Datensticks für ihre Notebooks.

Konkurrent Ericsson hatte in Stockholm schon Mitte Dezember 2009 eine Übertragungsgeschwindigkeit von 41,9 MBit/s mit HSPA+ erreicht. Auch Anwender, die sich im Randbereich einer Funkzelle aufhalten, sollen die höhere Geschwindigkeit nutzen können, so der Netzwerkausrüster. Der schwedische Konzern kündigte an, dass passende Endgeräte im ersten Halbjahr 2010 ausgeliefert werden können.

Die meisten Netzbetreiber in Deutschland sind noch bei Datenübertragungsraten von 14,4 MBit/s. O2 bietet mit HSPA+ seit Anfang November 2009 in Teilen Münchens 28 MBit/s im Downlink an, im Upstream sind es 5,76 MBit/s. Für den Aufbau des insularen Netzes, das noch nicht an das Hauptnetz von O2 angeschlossen ist, arbeitet der Betreiber mit Huawei zusammen.

O2-Sprecher Albert Fetsch sagte Golem.de, dass das 28-MBit/s-Angebot weiter ausgewählten Bestandkunden zur Verfügung stehe. Ob und wann O2 HSPA+ mit 42 MBit/s einsetzen werde, stünde noch nicht fest, so Fetsch. Der weitere Ausbau des Netzes werde aber geprüft, sagte er.


eye home zur Startseite
aqswsrggbsd 04. Feb 2010

Mit einem Loop schaffe ich 99,7 % Auslastung punkt

Vorteile nutzen 03. Feb 2010

Hier im Forum hiess es mal, für LTE bräuchte man nur ein weiteres bzw. anderes Gerät ins...

WinnieW 03. Feb 2010

Die Kosten bezogen auf die übertragene Datenmenge sind in einem Mobilfunknetz höher als...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Software & Support Media GmbH, Berlin
  2. über Nash Technologies, Böblingen
  3. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  4. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Magdeburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,00€
  2. 33,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  2. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  3. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  4. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  5. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"

  6. WD20SPZX

    Auch Western Digital bringt flache 2-TByte-HDD

  7. Metal Gear Survive im Test

    Himmelfahrtskommando ohne Solid Snake

  8. Cloud IoT Core

    Googles Cloud verwaltet weltweit IoT-Anlagen

  9. Schweden

    Netzbetreiber bietet 10 GBit/s für 45 Euro

  10. Reverse Engineering

    Das Xiaomi-Ökosystem vom Hersteller befreien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Schuster, bleib bei deinem Leisten.

    bombinho | 02:56

  2. Re: Meine Ansicht zu dem Ganzen:

    tangonuevo | 02:48

  3. Re: maximaler Azimut ist minimale Inklination

    nkdvhn | 02:18

  4. Re: Ohne Smart Funktion ist für...

    LinuxMcBook | 02:13

  5. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 02:03


  1. 17:17

  2. 16:50

  3. 16:05

  4. 15:45

  5. 15:24

  6. 14:47

  7. 14:10

  8. 13:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel