Abo
  • IT-Karriere:

Samsung: E-Book-Reader mit besonderem Stift

Zwei E-Book-Reader mit Touchscreen und elektromagnetischem Stift

Samsung will in Kürze zwei E-Book-Reader in Europa auf den Markt bringen. Ein Gerät hat einen 6 Zoll großen Bildschirm und ein ausziehbares Bedienfeld. Das Display des größeren Geräts misst 10 Zoll. Beide verfügen über einen Touchscreen und einen elektromagnetischen Stift, der eine einfachere Eingabe per Hand ermöglichen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung: E-Book-Reader mit besonderem Stift

Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung hat zwei E-Book-Reader angekündigt. Die Geräte mit den Bezeichnungen E6 und E101, die das Unternehmen auf der CES in Las Vegas vorgestellt hatte, sollen in Kürze auch in Europa erhältlich sein. Einen Preis nannte das Unternehmen nicht.

Ausziehbare Tasten

Stellenmarkt
  1. RICHARD WOLF GMBH, Knittlingen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Das E6 hat ein 6 Zoll (etwa 15 cm) großes E-Ink-Display und konkurriert damit mit Geräten wie Sonys Reader PRS-600 Touch Edition, dem Txtr Reader oder Amazons Kindle 2. Bedient wird das Gerät über einen Touchscreen sowie über zwei Tasten zum Blättern unter dem Bildschirm. Wer Knöpfe wie ein Vier-Wege-Steuerkreuz bevorzugt, kann ein kleines Bedienfeld mit Knöpfen unter dem Bildschirm ausziehen - ähnlich wie das bei manchen Mobiltelefonen der Fall ist.

Größer ist der E 101 ausgefallen: Dieses Gerät verfügt wie das Kindle DX über einen 10 Zoll (etwa 25 cm) großen Bildschirm, der ebenfalls als Touchscreen genutzt werden kann. Weitere Bedienelemente sind rechts neben dem Bildschirm auf dem Alurahmen angebracht.

WLAN und Bluetooth

Beide Geräte haben als drahtlose Schnittstellen WLAN (802.11b/g) und Bluetooth 2.0. Über eine Mobilfunkschnittstelle wie sie beispielsweise die Amazon-Geräte haben, verfügen die E-Book-Reader von Samsung hingegen nicht.

Eine Besonderheit ist der Stift, den beide Geräte zur Bedienung des Touchscreens haben. Hierbei handelt es sich um einen elektromagnetischen Stift, der das Schreiben auf dem Bildschirm einfacher macht: Bei vielen Geräten mit Touchscreen wie etwa Sony Reader Touch Edition, die nur einen einfachen Stift haben, muss der Nutzer darauf achten, dass er nur mit dem Stift und nicht etwa noch mit der Handkante den Bildschirm berührt, da dann die Eingabe mit dem Stift nicht erkannt wird. Bei dem elektromagnetischen Stift hingegen spielen solche Störungen keine Rolle.

Schreiben und zeichnen

Mit dem Stift kann der Nutzer Texte mit Anmerkungen versehen, Notizen machen oder zeichnen und malen. Er kann dabei die Dicke des Stiftes variieren. Beim E 101 kann er zudem mit dem Stift Textstücke markieren, die er kopieren und einfügen kann. Wer nicht mit der Hand schreiben möchte, kann auch auf eine virtuelle Tastatur zurückgreifen.

Die E-Book-Reader können Texte in den Formaten ePub, Pdf und Txt darstellen. Beide verfügen über Wörterbücher, die mit dem Stift per Klick auf ein unbekanntes Wort aufgerufen werden. Außerdem können beide Geräte auch MP3-Dateien abspielen. Schließlich verfügen sie über eine Spachsynthesefunktion, mit deren Hilfe sich der Nutzer E-Books vorlesen lassen kann.

Die Geräte sollen laut Samsung "Anfang 2010" hier auf den Markt kommen. Einen Preis hat das Unternehmen noch nicht genannt. In Korea kommt das E6 kommende Woche unter der Bezeichnung SNE-60 K auf den Markt. Dort soll das Gerät 429.000 Won, umgerechnet etwa 270 Euro, kosten. Im vergangenen Jahr hatte Samsung ein erstes Gerät mit einem 5 Zoll großen Bildschirm, das SNE-50K, herausgebracht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 64,90€ (Bestpreis!)

Der Kaiser! 13. Aug 2010

Für diesen Anwendungsfall bin ich dann ausnahmsweise mehr für Windows und weniger für...

Zur.Registrierung 04. Feb 2010

Autor => Verlag Musiker, Texter, Komponist usw. In Deutschlands Radios wird nichts ohne...

autores2000 03. Feb 2010

Es ist ein eBook Reader! Wer iPads oder Tablets mit eBook Readern vergleicht, hat...

Kabelsalat 03. Feb 2010

Ich bin vom Sony umgestiegen auf den FoxIT eSlick. Mit dem bin ich wesentlich...

.oOo. 03. Feb 2010

tja, so ändern die zeiten :-D


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /