Abo
  • Services:

Samsung: E-Book-Reader mit besonderem Stift

Zwei E-Book-Reader mit Touchscreen und elektromagnetischem Stift

Samsung will in Kürze zwei E-Book-Reader in Europa auf den Markt bringen. Ein Gerät hat einen 6 Zoll großen Bildschirm und ein ausziehbares Bedienfeld. Das Display des größeren Geräts misst 10 Zoll. Beide verfügen über einen Touchscreen und einen elektromagnetischen Stift, der eine einfachere Eingabe per Hand ermöglichen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung: E-Book-Reader mit besonderem Stift

Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung hat zwei E-Book-Reader angekündigt. Die Geräte mit den Bezeichnungen E6 und E101, die das Unternehmen auf der CES in Las Vegas vorgestellt hatte, sollen in Kürze auch in Europa erhältlich sein. Einen Preis nannte das Unternehmen nicht.

Ausziehbare Tasten

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer

Das E6 hat ein 6 Zoll (etwa 15 cm) großes E-Ink-Display und konkurriert damit mit Geräten wie Sonys Reader PRS-600 Touch Edition, dem Txtr Reader oder Amazons Kindle 2. Bedient wird das Gerät über einen Touchscreen sowie über zwei Tasten zum Blättern unter dem Bildschirm. Wer Knöpfe wie ein Vier-Wege-Steuerkreuz bevorzugt, kann ein kleines Bedienfeld mit Knöpfen unter dem Bildschirm ausziehen - ähnlich wie das bei manchen Mobiltelefonen der Fall ist.

Größer ist der E 101 ausgefallen: Dieses Gerät verfügt wie das Kindle DX über einen 10 Zoll (etwa 25 cm) großen Bildschirm, der ebenfalls als Touchscreen genutzt werden kann. Weitere Bedienelemente sind rechts neben dem Bildschirm auf dem Alurahmen angebracht.

WLAN und Bluetooth

Beide Geräte haben als drahtlose Schnittstellen WLAN (802.11b/g) und Bluetooth 2.0. Über eine Mobilfunkschnittstelle wie sie beispielsweise die Amazon-Geräte haben, verfügen die E-Book-Reader von Samsung hingegen nicht.

Eine Besonderheit ist der Stift, den beide Geräte zur Bedienung des Touchscreens haben. Hierbei handelt es sich um einen elektromagnetischen Stift, der das Schreiben auf dem Bildschirm einfacher macht: Bei vielen Geräten mit Touchscreen wie etwa Sony Reader Touch Edition, die nur einen einfachen Stift haben, muss der Nutzer darauf achten, dass er nur mit dem Stift und nicht etwa noch mit der Handkante den Bildschirm berührt, da dann die Eingabe mit dem Stift nicht erkannt wird. Bei dem elektromagnetischen Stift hingegen spielen solche Störungen keine Rolle.

Schreiben und zeichnen

Mit dem Stift kann der Nutzer Texte mit Anmerkungen versehen, Notizen machen oder zeichnen und malen. Er kann dabei die Dicke des Stiftes variieren. Beim E 101 kann er zudem mit dem Stift Textstücke markieren, die er kopieren und einfügen kann. Wer nicht mit der Hand schreiben möchte, kann auch auf eine virtuelle Tastatur zurückgreifen.

Die E-Book-Reader können Texte in den Formaten ePub, Pdf und Txt darstellen. Beide verfügen über Wörterbücher, die mit dem Stift per Klick auf ein unbekanntes Wort aufgerufen werden. Außerdem können beide Geräte auch MP3-Dateien abspielen. Schließlich verfügen sie über eine Spachsynthesefunktion, mit deren Hilfe sich der Nutzer E-Books vorlesen lassen kann.

Die Geräte sollen laut Samsung "Anfang 2010" hier auf den Markt kommen. Einen Preis hat das Unternehmen noch nicht genannt. In Korea kommt das E6 kommende Woche unter der Bezeichnung SNE-60 K auf den Markt. Dort soll das Gerät 429.000 Won, umgerechnet etwa 270 Euro, kosten. Im vergangenen Jahr hatte Samsung ein erstes Gerät mit einem 5 Zoll großen Bildschirm, das SNE-50K, herausgebracht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 194,90€
  2. 99,90€

Der Kaiser! 13. Aug 2010

Für diesen Anwendungsfall bin ich dann ausnahmsweise mehr für Windows und weniger für...

Zur.Registrierung 04. Feb 2010

Autor => Verlag Musiker, Texter, Komponist usw. In Deutschlands Radios wird nichts ohne...

autores2000 03. Feb 2010

Es ist ein eBook Reader! Wer iPads oder Tablets mit eBook Readern vergleicht, hat...

Kabelsalat 03. Feb 2010

Ich bin vom Sony umgestiegen auf den FoxIT eSlick. Mit dem bin ich wesentlich...

.oOo. 03. Feb 2010

tja, so ändern die zeiten :-D


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Pie: Google und die verschollenen Android-Zahlen
Pie
Google und die verschollenen Android-Zahlen

Bis Oktober 2018 hat Google jeden Monat Zahlen zur Verbreitung der verschiedenen Android-Versionen veröffentlicht. Daran ließ sich unter anderem ablesen, wie schnell sich eine neue Version am Markt durchsetzt. Seit gut einem halben Jahr schweigt Google aber - was ist da los?
Von Tobias Költzsch

  1. Google Neue Android-Q-Beta bringt App-Blasen
  2. Security Patch Google beseitigt im April Qualcomm-Sicherheitslücken
  3. Android 10 Google veröffentlicht erste Betaversion von Android Q

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  3. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen

    •  /