Abo
  • Services:

Nexus One erhält Multitouch-Unterstützung

Googles Goggles hinzugefügt und Verbesserungen für Google Maps

Knapp einen Monat nach der Vorstellung des Nexus One erhält das Android-2.1-Smartphone ein Firmware-Upgrade. In ausgewählten Applikationen werden nun auch Kneif- und Spreizgesten für Zoomfunktionen unterstützt. Es gibt Verbesserungen bei Google Maps und Googles Goggles liegt bei.

Artikel veröffentlicht am ,
Nexus One erhält Multitouch-Unterstützung

Das Softwareupdate für das Nexus One beschert dem Android-Smartphone Multitouch-Gesten, so dass die vom iPhone eingeführten Kneif- und Spreizgesten für Zoomfunktionen zur Verfügung stehen. Die Multitouch-Unterstützung gibt es im Browser, in Google Maps sowie in der Bildergalerie.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Als neue Applikation kam Googles Goggles dazu, um mit der integrierten Kamera Suchanfragen zu starten. Der Nutzer erhält dann Suchergebnisse passend zu dem Motiv auf dem Foto. Zudem gab es Verbesserungen an Google Maps, das nun auch markierte Einträge anzeigt, die zwischen der mobilen Version und der Desktopvariante synchronisiert werden. In Google Maps Navigation gibt es nun einen Nachtmodus, damit der Displayinhalt bei der Navigation auch in dunkler Umgebung gut ablesbar ist.

Zudem soll die aktuelle Nexus-One-Firmware einen Fehler beseitigen, der bei UMTS-Nutzung auftrat. Das Gerät hatte oftmals keinen UMTS-Empfang, während andere Geräte am gleichen Ort ohne Probleme auf das UMTS-Netz von T-Mobile USA zugreifen konnten. Dadurch stand dann nur die langsamere GSM-Technik zur Verfügung.

Das Firmware-Upgrade für das Nexus One wird direkt drahtlos auf das Mobiltelefon übertragen. Entsprechende Hinweise sollten Besitzer eines Nexus One bis Ende der Woche erhalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  2. 164,90€ + Versand
  3. 469€ + Versand (Bestpreis!)

andereroid 20. Mai 2010

die meisten dienste brauchen internet also kannst du sie einfach deinstallieren oder...

sK9510 04. Feb 2010

auch wenn die Herstellungskosten nicht hoch sind kann man das Gerät nicht mit einem...

the_spacedings 03. Feb 2010

Gibt doch auch Android-Handys mit physischem Keyboard.

totalegal 03. Feb 2010

Ok. das war in der Tat easy. Thanks!

fancoil 03. Feb 2010

ich musste nach dem update ein zertifikat, welches ich für wlan in der uni benötige, neu...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /