• IT-Karriere:
  • Services:

Namco Bandai: Rote Zahlen trotz Tekken 6

400.000 Exemplare des einst erfolgreichen Prügelspiels in Asien verkauft

Auch das Prügelspiel Tekken 6 kann die Bilanz von Namco Bandai nicht retten - im Gegenteil, der einstige Bestseller hat sich nur enttäuschend verkauft. Das Unternehmen rutschte tief in die Verlustzone und kündigt an, sich von rund zehn Prozent der Belegschaft zu trennen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der japanische Spielekonzern Namco Bandai muss in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahrs rund 11,7 Milliarden Yen (93,1 Millionen Euro) Nettoverluste verkraften, in der Vorjahresperiode war noch ein Gewinn in Höhe von 9,02 Milliarden Yen (72,5 Millionen Euro) angefallen. Der Umsatz ging um rund 10,4 Prozent auf rund 283 Milliarden Yen (2,25 Milliarden Euro) zurück. Das Unternehmen hat seine Geschäftsprognose für das Gesamtjahr nach unten korrigiert und rechnet unter dem Strich mit Verlusten.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe (Home-Office möglich)
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wien (Österreich)

Die Gründe für die schlechten Zahlen sind vielfältig in dem Mischkonzern, der sowohl Spielzeug als auch Computerspiele herstellt. Eine Ursache sind schlechte Absätze der Spieleabteilung, insbesondere vom stark beworbenen Hoffnungsträger Tekken 6 - nur rund 400.000 Exemplare konnte Namco Bandai davon im asiatischen Raum verkaufen.

Das Management hat zusammen mit den Geschäftszahlen bekannt gegeben, dass sich der Konzern von rund zehn Prozent seiner Belegschaft trennt. Rund 630 der insgesamt knapp 7.000 Mitarbeiter müssen gehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€ (Release: 23. Juli)
  2. (u. a. Go Pro Hero 7 Black Holiday für 277€, JBL Soundbar 2.1 BLKEP für 222€)
  3. (u. a. Inception 4K-UHD für 22,98€, Blade Runner: Final Cut 4K-UHD für 22,99€, Passengers 3D...
  4. 1.077€ (Vergleichspreis 1.299€)

werauchimmer 04. Feb 2010

Yeah, für Killer Instinct wär ich auch. Aber ich glaube da hoffen wir vergebens :(

Amanda B. 03. Feb 2010

Tjo.. is halt Pech oder? Mir wurde als Kind schon beigebracht, dass es nicht reicht nur...

Manco yaran dai 03. Feb 2010

Also ich kenne die Firma ganz gut und ich muss sagen, dass die einfach keine neuen Ideen...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
    •  /