Abo
  • IT-Karriere:

Namco Bandai: Rote Zahlen trotz Tekken 6

400.000 Exemplare des einst erfolgreichen Prügelspiels in Asien verkauft

Auch das Prügelspiel Tekken 6 kann die Bilanz von Namco Bandai nicht retten - im Gegenteil, der einstige Bestseller hat sich nur enttäuschend verkauft. Das Unternehmen rutschte tief in die Verlustzone und kündigt an, sich von rund zehn Prozent der Belegschaft zu trennen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der japanische Spielekonzern Namco Bandai muss in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahrs rund 11,7 Milliarden Yen (93,1 Millionen Euro) Nettoverluste verkraften, in der Vorjahresperiode war noch ein Gewinn in Höhe von 9,02 Milliarden Yen (72,5 Millionen Euro) angefallen. Der Umsatz ging um rund 10,4 Prozent auf rund 283 Milliarden Yen (2,25 Milliarden Euro) zurück. Das Unternehmen hat seine Geschäftsprognose für das Gesamtjahr nach unten korrigiert und rechnet unter dem Strich mit Verlusten.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim

Die Gründe für die schlechten Zahlen sind vielfältig in dem Mischkonzern, der sowohl Spielzeug als auch Computerspiele herstellt. Eine Ursache sind schlechte Absätze der Spieleabteilung, insbesondere vom stark beworbenen Hoffnungsträger Tekken 6 - nur rund 400.000 Exemplare konnte Namco Bandai davon im asiatischen Raum verkaufen.

Das Management hat zusammen mit den Geschäftszahlen bekannt gegeben, dass sich der Konzern von rund zehn Prozent seiner Belegschaft trennt. Rund 630 der insgesamt knapp 7.000 Mitarbeiter müssen gehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,80€
  2. 43,99€
  3. 4,31€
  4. 229,00€

werauchimmer 04. Feb 2010

Yeah, für Killer Instinct wär ich auch. Aber ich glaube da hoffen wir vergebens :(

Amanda B. 03. Feb 2010

Tjo.. is halt Pech oder? Mir wurde als Kind schon beigebracht, dass es nicht reicht nur...

Manco yaran dai 03. Feb 2010

Also ich kenne die Firma ganz gut und ich muss sagen, dass die einfach keine neuen Ideen...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
    Verkehrssicherheit
    Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

    Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
    2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
    3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

      •  /