Namco Bandai: Rote Zahlen trotz Tekken 6

400.000 Exemplare des einst erfolgreichen Prügelspiels in Asien verkauft

Auch das Prügelspiel Tekken 6 kann die Bilanz von Namco Bandai nicht retten - im Gegenteil, der einstige Bestseller hat sich nur enttäuschend verkauft. Das Unternehmen rutschte tief in die Verlustzone und kündigt an, sich von rund zehn Prozent der Belegschaft zu trennen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der japanische Spielekonzern Namco Bandai muss in den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahrs rund 11,7 Milliarden Yen (93,1 Millionen Euro) Nettoverluste verkraften, in der Vorjahresperiode war noch ein Gewinn in Höhe von 9,02 Milliarden Yen (72,5 Millionen Euro) angefallen. Der Umsatz ging um rund 10,4 Prozent auf rund 283 Milliarden Yen (2,25 Milliarden Euro) zurück. Das Unternehmen hat seine Geschäftsprognose für das Gesamtjahr nach unten korrigiert und rechnet unter dem Strich mit Verlusten.

Stellenmarkt
  1. SAP EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
  2. IT System Engineer/IT-Systemingenieur (m/w/d) M365 Power Platform
    R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden
Detailsuche

Die Gründe für die schlechten Zahlen sind vielfältig in dem Mischkonzern, der sowohl Spielzeug als auch Computerspiele herstellt. Eine Ursache sind schlechte Absätze der Spieleabteilung, insbesondere vom stark beworbenen Hoffnungsträger Tekken 6 - nur rund 400.000 Exemplare konnte Namco Bandai davon im asiatischen Raum verkaufen.

Das Management hat zusammen mit den Geschäftszahlen bekannt gegeben, dass sich der Konzern von rund zehn Prozent seiner Belegschaft trennt. Rund 630 der insgesamt knapp 7.000 Mitarbeiter müssen gehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


werauchimmer 04. Feb 2010

Yeah, für Killer Instinct wär ich auch. Aber ich glaube da hoffen wir vergebens :(

Amanda B. 03. Feb 2010

Tjo.. is halt Pech oder? Mir wurde als Kind schon beigebracht, dass es nicht reicht nur...

Manco yaran dai 03. Feb 2010

Also ich kenne die Firma ganz gut und ich muss sagen, dass die einfach keine neuen Ideen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /