Abo
  • Services:
Anzeige
Angreifer auf EU-Emissionshandel erbeuten Millionen Euro (U)

Angreifer auf EU-Emissionshandel erbeuten Millionen Euro (U)

Firmen fallen auf Phishing-Angriff herein

Viele europäische Firmen sind auf eine Phishing-E-Mail hereingefallen und haben ihre Zugangsdaten für die Deutsche Emissionshandelsstelle preisgegeben. Die Emissionsrechte der Unternehmen wurden von den Dieben schnell gewinnbringend weiterverkauft.

Bei EU-weiten Phishing-Angriffen per E-Mail sind Emissionsrechte in Millionenhöhe gestohlen und weiterverkauft worden. Das berichtet die Financial Times Deutschland. Die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) hat den Vorgang bestätigt und zum Schutz der Kunden "vorsorglich die Möglichkeit unterbunden, Transaktionen aus dem deutschen Register auszuführen", heißt es von der Behörde. Am 2. Februar 2010 waren auch die Emissionshandelsstellen in Belgien, Bulgarien, Dänemark, Griechenland, Italien, Rumänien, Spanien und Ungarn geschlossen.

Anzeige

Die Betrüger täuschten eine E-Mail der Deutschen Emissionshandelsstelle vor und forderten die Unternehmen auf, zur Abwehr eines drohenden Hackerangriffs ihre Nutzerkontodaten einzugeben und sich neu zu registrieren. Die so erbeuteten Zugangsdaten wurden genutzt, um Emissionsrechte auf Konten besonders in Großbritannien und Dänemark abzuräumen und weiterzuverkaufen, berichtet die Zeitung. Die neuen Besitzer gingen offenbar von einem legalen Geschäft aus. Ein mittelständischer Betrieb verlor allein Verschmutzungsrechte im Wert von 1,5 Millionen Euro. Betroffen seien neben Industriebetrieben auch Energieversorger. In Deutschland seien bei Stichproben bereits neun Betrugsfälle gefunden worden.

Die Deutsche Emissionshandelsstelle hatte bereits am 28. Januar 2010 gewarnt, sie sei nicht der Verfasser der Betrüger-E-Mails. Wer auf die Phishing-Attacke hin Nutzernamen und Passwort auf einer fremden Website eingegeben habe, solle seinen Zugang zum Register sperren, indem er den richtigen Nutzernamen sowie dreimal ein falsches Passwort eingebe. Um das Emissionshandelsregisters sicher zu nutzen, sollte ein weiterer Kontobevollmächtigter nach dem Vier-Augen-Prinzip eingeführt werden, dessen Zustimmung für die Durchführung einer Transaktion erforderlich ist.

Nachtrag vom 03. Februar 2010, 15:29 Uhr:

"Nach bisheriger Kenntnis haben sieben von circa 2.000 Nutzern des deutschen Emissionshandelsregisters ihre Kontozugangsdaten weitergegeben und so Betrügern den Zugriff auf ihre Konten ermöglicht", gab das Umweltbundesamt bekannt, zu dem die Deutsche Emissionshandelsstelle gehört. Die Betrüger haben sich dadurch Emissionsrechte im Wert von 3 Millionen Euro aneignen können. Die betroffenen Unternehmen und das Umweltbundesamt hätten Strafanzeigen erstattet. Transaktionen aus dem deutschen Emissionshandelsregister seien voraussichtlich ab dem 4. Februar 2010 wieder möglich.


eye home zur Startseite
eigenen... 03. Feb 2010

Wenn die Unternehmen die Rechte zurückbekommen, dann entsteht ihnen kein Schaden. Sondern...

ich, wer sonst 03. Feb 2010

Soviel zu den Profis! Jeder einzelene Bankkunde in Deutschland wird darauf hingewiesen...

lolrider 03. Feb 2010

Die deutsche Regierung hat ja klar4 gestellt das deutschland kein rechtssataat ist!

Hagen Schramm 03. Feb 2010

Vermieten. Kann man bestimmt schöne Penthouse-Suiten draus machen ;-)

EinSchreiberling 03. Feb 2010

Nun Eisen für den Stahl muss erst mal gewonnen werden. Und der Sauerstoff muss aus dem...


IT-weblog / 03. Feb 2010

Diese Woche keine Emissionen



Anzeige

Stellenmarkt
  1. eQ-3 Entwicklung GmbH, Leer
  2. cyberTECHNOLOGIES über ACADEMIC WORK, München, Eching-Dietersheim
  3. Thalia Bücher GmbH, Münster
  4. ETAS GmbH & Co. KG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 224,90€ bei Caseking gelistet
  2. 239,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Privacy Phone

    John McAfee stellt sinnloses Smartphone vor

  2. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  3. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017

  4. Sony

    20 Millionen Playstation im Geschäftsjahr verkauft

  5. Razer Lancehead

    Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  6. TV

    SD-Abschaltung kommt auch bei Satellitenfernsehen

  7. ZBook G4

    HP stellt Grafiker-Workstations für unterwegs vor

  8. Messenger Lite

    Facebook bringt abgespeckte Messenger-App nach Deutschland

  9. Intel

    Edison-Module und Arduino-Board werden eingestellt

  10. Linux-Distribution

    Debian 9 verzichtet auf Secure-Boot-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck: Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck
Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino

Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

  1. Re: 80 Prozent nutzen die kostenfreien SD-Varianten.

    marcometer | 18:12

  2. Re: Langsam wirds lächerlich mit den immer...

    Apfelbrot | 18:11

  3. Re: Glück für Apple...

    violator | 18:10

  4. Beim ersten Logo hätte ich es noch irgendwie...

    Apfelbrot | 18:08

  5. Re: Aktien? Das würde ich auch nicht akzeptieren!

    nicoledos | 18:05


  1. 18:05

  2. 17:30

  3. 17:08

  4. 16:51

  5. 16:31

  6. 16:10

  7. 16:00

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel