Abo
  • Services:

Intel liefert Itanium Tukwila aus - irgendwie

Erste Verkäufe, große Markteinführung bis März

Laut einer kurzen Pressemeldung von Intel liefert das Unternehmen erste Exemplare des Quad-Core-Itanium mit dem Codenamen Tukwila aus. Der Prozessor ist über zwei Jahre verspätet, soll nun aber bis März 2010 so richtig auf den Markt gebracht werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel liefert Itanium Tukwila aus - irgendwie

Intel erwähnt auf seiner PR-Seite Chip Shots in nur sieben Zeilen, dass die ersten Tukwilas seit einiger Zeit verkauft werden: "Itanium Tukwila erzielt jetzt Umsätze" sagt Intel. Damit dürfte die letzte Pilotphase, bei der Intel großzügig Muster an potenzielle Itanium-Kunden verteilt, inzwischen abgeschlossen sein. Solche schleichende Markteinführungen sind bei Serverprozessoren nicht unüblich. Auch vom Xeon 5500, der im März 2009 vorgestellt wurde, hatte Intel eigenen Aussagen zufolge seit Dezember 2008 bereits hunderttausende Exemplare an Serverhersteller verschickt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Neu ist bei Tukwila jedoch, dass Intel die Prozessoren schon verkauft, bevor sie der Öffentlichkeit detailliert vorgestellt worden sind. Noch gibt es weder Modellnummern noch Taktfrequenzen oder gar Preise - all das will Intel aber noch im ersten Quartal des Jahres 2010 bekanntgeben. Der nun gewählte Zeitpunkt für ein Informationshäppchen zu Tukwila ist dabei nicht zufällig gewählt: Am Sonntag beginnt die International Solid-State Circuit Conference (ISSCC), auf der Ankündigungen aus dem SPARC- und Power-Lager erwartet werden.

Dass Intel jetzt die Werbetrommel für Tukwila rührt, ist bitter nötig. In den Top-500 der schnellsten Supercomputer der Welt verliert Intels einzige echte 64-Bit-Architektur an Bedeutung, die x86-Maschinen dominieren hier seit Jahren. In der letzten Top-500-Liste fanden sich nur noch sechs Itanium-Systeme. Zudem ist Tukwila auch mindestens zwei Jahre verspätet. Intel hatte das Projekt erst für 2007 vorgesehen und dann zur ISSCC 2008 ausführlich vorgestellt, die ersten Chips hatte man schon Ende 2008 liefern wollen.

Jetzt DDR3 statt FB-DIMMs

Dann folgte ein Serie von Verschiebungen, teilweise wurde der Itanium auf Intels Hauskonferenz IDF kaum mehr erwähnt. Anfang 2009 - als die ersten Tukwila-Server schon im Einsatz sein sollten - entschied sich Intel dann, die für den Prozessor vorgesehenen teuren und stromhungrigen FB-DIMMs zu verwerfen. Für DDR3-Speicher wurde Tukwila nochmals umgestrickt, Mitte 2009 ergaben sich weitere Probleme.

Laut den Angaben von Anfang 2008 soll Tukwila vier Kerne auf einem Die aus über 2 Milliarden Transistoren vereinen. Eine dreistufige Cache-Architektur mit bis zu 24 MByte L3-Cache soll zusammen mit einem integrierten Speichercontroller vor allem die Bandbreite steigern. Obwohl Intel längst 32-Nanometer-CPUs liefert, soll Tukwila den damaligen Daten nach in 65 Nanometern Strukturbreite gefertigt werden, der nächste Itanium dann mit 32-Nanometer-Technik. Dennoch versprach sich Intel mit dem ersten Design gegenüber der Itanium-Serie 9100 (Montvale) eine verdoppelte Rechenleistung bei nur 25 Prozent mehr Energiebedarf.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Honor 7X 64 GB 199,90€)
  2. 47,99€
  3. (u. a. Samsung NU8009 123 cm (49 Zoll) 629,99€)
  4. 599,00€

_NoaH_ 13. Feb 2010

Ein Lämpchen? Nein... Eher ein herzhaftes Lächeln... Das, was Du gerade mit vielen...

nicht default 06. Feb 2010

Was ist das für ein schwachsinninger Vergleich? Schau dir den Assembler Code für eine...

fragezeichen... 03. Feb 2010

Sind die noch in der Entwicklung des Itanium dabei, oder haben sie das sinkende Schiff...

asdasdasdadsdsa 03. Feb 2010

Boah, das macht mich wirr... Das "Die" des Tukwila, währe weniger schrecklich zu lesen...

titrat 03. Feb 2010

Die Linien waren immer richtig, nur eine vermehrte Zeitdilatation kam Intel dazwischen...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /