Abo
  • Services:

World of Warcraft auf Facebook

Applikation liest automatisch die Feeds des Arsenal ein

Levelaufstiege, Bosskämpfe oder schlicht eine verdaddelte Nacht in World of Warcraft: Wer Derartiges mit Freunden teilen möchte, kann das nun via Facebook tun: Blizzard hat eine Applikation veröffentlicht, die automatisch die umstrittenen Feeds des Arsenal ins soziale Netzwerk einspeist.

Artikel veröffentlicht am ,
World of Warcraft auf Facebook

Ab sofort ist es noch einfacher, den Verwandten- und Bekanntenkreis über die Abenteuer in World of Warcraft auf dem Laufenden zu halten. Blizzard hat eine Applikation veröffentlicht, die automatisch die - aus Datenschutzgründen umstrittenen - Feeds des Arsenal per Facebook den Onlinefreunden anzeigt. Übermittelt werden beispielsweise Informationen über Stufenaufstiege, Erfolge oder erlegte Bossgegner.

Um die auf Java basierende Applikation nutzen zu können, muss der Spieler seinen WoW-Account und Facebook zusammenführen. Dann lassen sich die Infos von bis zu fünf ausgewählten Charakteren direkt in den Fluss der Neuigkeiten des sozialen Netzwerks einspeisen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

houseangel 08. Feb 2010

Hä? Apropos weltfremd ...

314159 04. Feb 2010

freunde und wow in einem satz?... joa, schon. ich mein, wenn man sich 2x im jahr nach...

El Marko 03. Feb 2010

Das ist dann zum Glück nur noch das Problem des WoW-Zockers, meine Timeline bleibt...

doc ei 03. Feb 2010

FULL ACK! Und jetzt muss ich erst mal eine rauchen auf die ganzen bekloppten Suchtis.


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /