Firefox für Android macht Fortschritte

Browser rendert seine ersten Webseiten unter Googles Betriebssystem

Die Portierung von Firefox Mobile alias Fennec auf Android macht Fortschritte. Mittlerweile hat der Browser auch unter Googles Betriebssystem seine erste Website gerendert.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox für Android macht Fortschritte

Nach der Veröffentlichung von Firefox Mobile für Nokias Linux-Plattform Maemo arbeitet Mozilla an der Portierung seines Browsers auf weitere Systeme. Zu den Zielplattformen gehört unter anderem Googles Smartphone-Betriebssystem Android. Hier vermeldet Mozilla-Entwickler Vladimir Vukicevic nennenswerte Fortschritte.

Stellenmarkt
  1. Hauptsachbearbeiter*in (w/m/d) Krypto- / Sicherheitsmanagement
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Systemadministrator (m/w/d)
    Bayerische Landesärztekammer, München
Detailsuche

So hat Firefox auch unter Android mittlerweile seine erste Website gerendert. Zudem gibt es eine rudimentäre Unterstützung für Mausereignisse und die übergeordneten Fenster funktionieren. Die Tastatur hingegen kann noch nicht genutzt werden, was aber kein großes Problem sein sollte, meint Vukicevic.

Getestet wird Firefox unter Android derzeit mit dem vollen Desktop-Interface, denn dieses ist deutlich komplexer als das auf Touchscreen-Bedienung optimierte Fennec-Interface. Funktioniert das volle Firefox-Interface, sollte auch die Fennec-Variante laufen. Zudem könnte das Desktop-Interface auf einigen Android-Geräten durchaus sinnvoll sein.

Noch aber ist einige Arbeit nötig, bevor eine erste Alphaversion von Firefox für Android veröffentlicht werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

  2. Einstieg in Python und Data Science
     
    Einstieg in Python und Data Science

    Mit zwei Workshops der Golem Akademie gelingen kompakter Einstieg oder fortgeschrittenes Eintauchen in Python - das auch im Data-Science-Kurs zentral ist.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /