Abo
  • Services:

Firefox für Android macht Fortschritte

Browser rendert seine ersten Webseiten unter Googles Betriebssystem

Die Portierung von Firefox Mobile alias Fennec auf Android macht Fortschritte. Mittlerweile hat der Browser auch unter Googles Betriebssystem seine erste Website gerendert.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox für Android macht Fortschritte

Nach der Veröffentlichung von Firefox Mobile für Nokias Linux-Plattform Maemo arbeitet Mozilla an der Portierung seines Browsers auf weitere Systeme. Zu den Zielplattformen gehört unter anderem Googles Smartphone-Betriebssystem Android. Hier vermeldet Mozilla-Entwickler Vladimir Vukicevic nennenswerte Fortschritte.

Stellenmarkt
  1. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

So hat Firefox auch unter Android mittlerweile seine erste Website gerendert. Zudem gibt es eine rudimentäre Unterstützung für Mausereignisse und die übergeordneten Fenster funktionieren. Die Tastatur hingegen kann noch nicht genutzt werden, was aber kein großes Problem sein sollte, meint Vukicevic.

Getestet wird Firefox unter Android derzeit mit dem vollen Desktop-Interface, denn dieses ist deutlich komplexer als das auf Touchscreen-Bedienung optimierte Fennec-Interface. Funktioniert das volle Firefox-Interface, sollte auch die Fennec-Variante laufen. Zudem könnte das Desktop-Interface auf einigen Android-Geräten durchaus sinnvoll sein.

Noch aber ist einige Arbeit nötig, bevor eine erste Alphaversion von Firefox für Android veröffentlicht werden kann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

halli 03. Feb 2010

Nix verschlafen, kommt alles noch.

droidfanclub 03. Feb 2010

Jungs schmeisst mal eine prealpha raus wir wollen unbedingt das teil unter droiden...

Edgar_Wibeau 03. Feb 2010

Mit dem Client von Google geht IMAPS (auch mit selbstsignierten Zertifikaten), Ordner...

RTFA 03. Feb 2010

RTFA


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /