Abo
  • Services:

Canon: Niedrige aber realistische Angaben fürs Drucktempo

Pixma iP2700 mit 4.800 x 1.200 dpi Auflösung

Canon hat mit dem Tintenstrahldrucker Pixma iP2700 ein preiswertes Gerät für Heimanwender vorgestellt, das sich auf den ersten Blick durch ein gemächliches Drucktempo auszeichnet. Der Grund ist eine neue Industrienorm.

Artikel veröffentlicht am ,
Canon: Niedrige aber realistische Angaben fürs Drucktempo

Die Druckgeschwindigkeit für Textdokumente gibt Canon in der ESAT- Norm ISO/IEC 24734 an. Sie soll einen realistischen Eindruck von der Geschwindigkeit der Drucker geben. Dadurch geht die Vergleichbarkeit mit Druckern anderer Hersteller verloren, die andere Messverfahren einsetzen.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  2. IcamSystems GmbH, Leipzig

Canon ist einer der ersten Hersteller, der Drucker-Werte in diesem Messverfahren angibt. Damit ist die Zeit der 30-Seiten-pro-Minute-Drucker wohl vorbei. Der iP2700 schafft 7 Seiten pro Minute (ESAT) in Schwarzweiß beziehungsweise zirka 4,8 ISO-Seiten (ESAT) in Farbe. Beim Textdruck setzt der Pixma iP2700 eine separate Cartridge mit schwarzer Pigmenttinte ein.

Die Auflösung liegt hochgerechnet bei bis zu 4.800 x 1.200 dpi. Ein randlos gedrucktes Farbfoto im typischen Format 10 x 15 cm soll in rund 55 Sekunden in sogenannter Laborqualität ausgegeben werden.

Insgesamt arbeitet der Drucker mit vier Farben, die in zwei Tintenbehältern aufgeteilt sind. Die Farbstabilität beziffert Canon auf bis zu 100 Jahren. Der Papiereinzug des Druckers fasst maximal 100 Blatt.

Der schwarze Drucker misst 445 x 250 x 130 mm und wiegt 3,4 kg. Der Pixma iP2700 wird per USB an den Rechner angeschlossen. Treiber für Windows ab Windows XP und Mac OS X liegen bei. Der Strombedarf im Standby liegt bei 0,7 Watt und im Fotodruckmodus bei 11 Watt. Vollkommen abschalten lässt sich Canons Drucker nicht, denn selbst im Pseudo-Aus benötigt er noch 0,4 Watt.

Der Canon Pixma iP2700 soll ab März 2010 für 49 Euro auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  2. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  3. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)
  4. (Zugang für die ganze Familie!)

Heinrich der... 04. Feb 2010

Bullshit. Entwicklung verpennt? Trollkopf! Und wo hast Du das her?

Hermann Göhring 04. Feb 2010

Dann bring Deine Präsentation doch zu Fixfoto!

Martin F. 03. Feb 2010

Ich habe gerade mal geschaut, was man denn für PS oder PCL ausgeben muss, und siehe da...

GIDF 03. Feb 2010

http://www.epson.com/cgi-bin/Store/Landing/PrintSpeedMax.jsp?BV_UseBVCookie=yes

Fincut 03. Feb 2010

Da steht AB Windows XP.


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /