Abo
  • IT-Karriere:

Projektor erzeugt aus 16 cm Entfernung 70 Zoll großes Bild

Projizieren auf extrem kurzen Distanzen

Epson hat eine Serie von Projektoren vorgestellt, die aus sehr kurzen Entfernungen Bilder im Großformat projizieren können. Aus 16 cm Abstand können die Geräte ein Bild mit 70 Zoll großer Diagonale an die Wand werfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Projektor erzeugt aus 16 cm Entfernung 70 Zoll großes Bild

Die Epson-Projektoren der EB-4x0-Serie sind in unterschiedlichen Auflösungen und mit verschiedenen Helligkeitswerten erhältlich. Die Modelle EB-440Wi, EB-450Wi und EB-450W erreichen 1.280 x 800 Pixel, beim EB-460Wi und EB-460We sind es 1.024 x 768 Pixel. Die Modelle erreichen eine Farblichtleistung von bis zu 3.000 Lumen. Das Kontrastverhältnis reicht bis zu 2.000:1.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. KVL Bauconsult München GmbH, München

Der Epson EB-460i und EB-450Wi werden mit einem Stift ausgeliefert, dessen Position durch einen Sensor erkannt wird, der in den Projektor eingebaut ist. Die Stiftbewegungen übernehmen dann die Steuerung der Maus.

Die Lampenlebensdauer gibt Epson mit bis zu 3.500 Stunden an. Ein eingebauter Mikrofon-Eingang und der 10-Watt-Lautsprecher sorgen dafür, dass der Vortragende kein zusätzliches Equipment wie Boxen und Verstärker mit sich führen muss. Eine Wandhalterung für den stationären Einsatz liefert Epson mit. Damit kann der Projektor unmittelbar über der Leinwand oder Tafel an der Wand befestigt werden, auf die er projizieren soll.

Neben VGA- und S-Video-Anschlüssen verfügen die Projektoren auch über einen Composite-Anschluss sowie analoge Ton-Ein- und Ausgänge und einen USB-Anschluss. Die Lautstärke reicht von 35 dB bei normaler Helligkeit und 28 dB im lichtreduzierten Eco-Modus.

Die Geräte der neuen Epson EB-Serie sollen ab Februar 2010 zu Preisen ab 1.650 Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 71,90€ + Versand

123abc 04. Feb 2010

sone dummen bemerkungen hier immer oO als wenns euch hier nur ums dissen geht. die frage...

Treadmill 03. Feb 2010

Ich habe da so meine eigene Theorie. Damals wurden die Fernseher mit Zentimetern in der...

Sanyouser 03. Feb 2010

Für Qualität muss man natürlich auch bezahlen. Die Preise für Sanyos Projektoren sind...

LMFTFY 03. Feb 2010

Ohh, lass mich dir helfen: http://lmgtfy.com/?q=70+zoll+in+cm

Erklärbaer 03. Feb 2010

Das ist ganz einfach. Mehr Licht = Mehr Wärme = Lauter vgl. "Mach das Licht leiser...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /