• IT-Karriere:
  • Services:

US-Politologen wollen Bürger in Cybersicherheit einbeziehen

Privatnutzer sind das schwächste Glied in der Kette

In der vernetzten Welt des 21. Jahrhunderts ist ein nicht gesicherter Computer nicht mehr unbedingt eine Privatangelegenheit. Das ist die These von zwei US-Politologen. Sie fordern, Bürger müssten in die Maßnahmen zum Schutz vor Bedrohungen aus dem Internet einbezogen werden und dürften nicht nur Nutznießer staatlicher Sicherheitsmaßnahmen sein.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Diskussion über die Cybersicherheit der USA spielen die normalen Nutzer keine Rolle. Zu dem Schluss kommen zwei Politologen der Universität in Cincinnati im US-Bundesstaat Ohio in der Studie "The Cybersecurity Triad: Government, Private Sector Partners, and the Engaged Cybersecurity Citizen", die im Journal of Homeland Security and Emergency Management erschienen ist. Dabei seien die Bürger derzeit das schwächste Glied in der nationalen Cybersicherheit.

Dreigeteilte Sicherheitsstrategie

Stellenmarkt
  1. ZALARIS Deutschland AG, Leipzig
  2. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main

Richard Harknett und James Stever plädieren für eine dreigeteilte Herangehensweise. So sollten die Behörden untereinander kooperieren und die Regierung mit Privatunternehmen zusammenarbeiten. Diese beiden Punkte seien unstrittig. Allerdings werde selten berücksichtigt, dass auch die Öffentlichkeit angesprochen und in die Bemühungen um Cybersicherheit mit einbezogen werden müsse.

Harknett und Stever fordern die US-Bürger auf, mehr in diesem Bereich mitzuarbeiten. "Die Bevölkerung muss aktiv in die Sicherheitsmaßnahmen einbezogen werden, sie darf nicht nur von Sicherheitsmaßnahmen profitieren. Ihre Aktivitäten schaffen nämlich oft erst die Bedrohungen, auf die die Regierung reagieren muss." Ein Beispiel dafür seien die Distributed-Denial-of-Service-Attacken auf Regierungsseiten in den USA und Südkorea im vergangenen Jahr. Die Angriffe wurden von einem Botnetz durchgeführt, in das auch viele private Computer eingebunden waren.

Gefahr für sich und andere

Die Nutzer müssten verstehen, dass durch schlechte Sicherheitsmaßnahmen wie mangelnder Passwortschutz oder mangelnde Sicherheitssoftware nicht nur sie selbst, ihre Daten oder ihre Finanzen gefährdet seien, sondern dass in Zeiten der Vernetzung dadurch auch andere in Gefahr gebracht würden.

Die beiden Politologen fordern eine Aufklärungskampagne, deren Ziel es sein müsse, die Einstellung der Amerikaner zum Internet zu ändern. Derzeit betrachteten sie es eher als Privatangelegenheit. Sie sollten es jedoch als öffentliches Gut in betrachten, an dem sie selbst teilhaben und das sie deshalb auch schützen müssen. Entsprechend müssten sie auch ihre Nutzungsverhalten anpassen. Teil der Kampagne müsse auch sein, schon den Schülern beizubringen, einen Computer sicher zu machen. Ein Beispiel wie das aussehen könnte, seien die Zivilschutzkampagnen aus den 50er Jahren, als die Regierung versuchte, die US-Bevölkerung auf die Bedrohung durch die Atombombe aufmerksam zu machen.

Mangelndes Bewusstsein für Bedrohung

Der Unterschied sei jedoch, dass die Menschen damals die Bedrohung verstanden hätten. Heute sei ihnen weniger bewusst, dass die Gefahren im Cyberspace eine Bedrohung für die nationale Sicherheit darstellten. Entsprechend müsse größerer Aufwand getrieben werden, um sie auf dieses große Problem des 21. Jahrhunderts aufmerksam zu machen

Derzeit wird in den USA diese Diskussion neu geführt, und die US-Regierung überdenkt ihre Politik in Bezug auf die Cybersicherheit. In der vergangen Woche beispielsweise war eine Studie erschienen, die gezeigt hatte, dass die Systeme der Betreiber von kritischen Infrastrukturen wie Energieunternehmen, Telekommunikation, Transport, Strom- und Wasserversorgung regelmäßig über das Internet angegriffen werden und dass viele Angriffe durchaus erfolgreich sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. INNO3D GeForce RTX 3060 Ti Twin X2 OC Grafikkarte für 519€)
  2. (u. a. AMD Ryzen 7 5800X, Prozessor für 509€)
  3. (u. a. ZOTAC Gaming GeForce RTX 3060 Ti Twin Edge für 523,18€)
  4. (u. a. ZOTAC GAMING GEFORCE RTX 3060 TI TWIN EDGE 8GB GDDR6 für 411,56€)

DM 05. Feb 2010

Du glaubst, Stadtmenschen sind technikaffiner, bloß weil sie es nachgeschmissen...

PipBoy3000 04. Feb 2010

Kurzfristig (also bei der Detonation selber) vielleicht, aber gegen die langfristigen...

Hagen Schramm 03. Feb 2010

.

ParaNoID 03. Feb 2010

Kein Faceboock oder einfach coockis verweigern &no script &tor &darknet .... das sind...

Tingelchen 03. Feb 2010

kt


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Gemanagte Netzwerke: Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt
Gemanagte Netzwerke
Was eine Quasi-Virtualisierung von WANs und LANs bringt

Cloud Managed LAN, Managed WAN Optimization, SD-WAN oder SD-LAN versprechen mehr Durchsatz, mehr Ausfallsicherheit oder weniger Datenstau.
Von Boris Mayer


    Next-Gen: Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S
    Next-Gen
    Tolle Indiegames für PS5 und Xbox Series X/S

    Kaum ein unabhängiger Entwickler hat Dev-Kits für PS5 und Xbox Series X/S - aber The Pathinder und Falconeer sind tolle Next-Gen-Indiegames!
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Raumschiffknacker im Orbit
    2. Rollenspiel Fans übersetzen Disco Elysium ins Deutsche
    3. Indiegames-Rundschau Einmal durchspielen in 400 Tagen

    PC-Hardware: Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind
    PC-Hardware
    Warum Grafikkarten derzeit schlecht lieferbar sind

    Eine RTX 3000 oder eine RX 6000 zu bekommen, ist schwierig: Eine hohe Nachfrage trifft auf Engpässe - ohne Entspannung in Sicht.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Instinct MI100 AMDs erster CDNA-Beschleuniger ist extrem schnell
    2. Hardware-accelerated GPU Scheduling Besseres VRAM-Management unter Windows 10

      •  /