Abo
  • Services:

Opensuse 11.3 als erster Meilenstein veröffentlicht

Entwicklerversion 11.3 mit Gnome 2.29.5 und KDE SC 4.4 RC1

Die erste von sechs geplanten sogenannten Milestone-Veröffentlichungen von Opensuse 11.3 ist vorzeitig erschienen. Mit dabei sind der Gnome-Desktop 2.29.5 und die KDE SC 4.4 RC1 sowie der Linux-Kernel in der Version 2.6.32.

Artikel veröffentlicht am ,
Opensuse 11.3 als erster Meilenstein veröffentlicht

Auf dem Weg zur finalen Version 11.3 der Linux-Distribution Opensuse ist der erste Meilenstein vorzeitig veröffentlicht worden. Ursprünglich war der Termin auf den 11. Februar angesetzt gewesen. Der Meilenstein ist der erste von sechs, die monatlich erscheinen sollen. Das Erscheinen der finalen Version ist für den 15. Juli 2010 geplant.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. init SE, Karlsruhe

In diese Version haben die Entwickler aktuelle Versionen sowohl des Gnome-Desktops als auch der KDE SC eingepflegt. Als dritte Alternative bietet Opensuse jetzt auch den schlanken Desktop LXDE an. Auf dem jeweiligen Desktop werkeln der Firefox-Browser 3.6.0 und Openoffice in der Version 3.2-beta4.

Weitere Details zu den in der Entwicklerversion enthaltenen Paketen sind unter news.opensuse.org nachzulesen, der Download der Installations-DVD und den Live-CDs mit dem Gnome- oder KDE-SC-Desktop liegen auf den Servern des Projekts zum Download bereit. In der 64-Bit-Variante der Installations-DVD verhindert bislang ein Fehler im Bootmanager Grub dessen korrekte Installation.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

d3wd 04. Feb 2010

Die 2 Forenposts die dir im erstem Link (von 2002) bis zu einer 1337 (Antworten...

Xwarman 03. Feb 2010

Kann es sein, dass dieser Fehler bei GRUB auch bei der aktuellen (K)ubuntu x64 Variante...

Bob_Der_Bauleiter 03. Feb 2010

Also unter Debian rennt es sehr zufriedenstellend ;-D Gruß zurück


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /