Abo
  • Services:
Anzeige

Analyst: Apple hat 90 Prozent Anteil bei Premium-PCs

Rechner über 1.000 US-Dollar kommen meistens von Apple

Für Aufsehen in der PC-Branche sorgte kürzlich ein Bericht des Wall Street Journals, dem zufolge Windows 7 zwar den Verkauf von PCs angekurbelt, nicht aber den Herstellern höhere Umsätze beschert hat. Während der durchschnittliche Verkaufspreis sank, konnte Apple bei den teuren Rechnern kräftig zulegen.

Das Wall Street Journal bezog sich in seinem Artikel auf Zahlen der Marktforscher von NPD Intellect, die den kürzlich vorgestellten Daten von Gartner entsprechen. Betanews hakte daraufhin noch einmal nach und konnte einen Einblick in die Zahlen nehmen - veröffentlicht sind die exakten Angaben jedoch nicht, ebenso gibt es keinen offiziellen Marktbericht von NPD Intellect. Darauf weist Jow Wilcox von Betanews in seiner Meldung ausdrücklich hin.

Anzeige

Den wenigen konkreten Angaben zufolge hat sich in den USA der durchschnittliche Preis (ASP) eines Windows PCs von 589 US-Dollar im Jahr 2008 auf 475 US-Dollar 2009 reduziert. Diese Angaben beziehen sich auf von Einzelhändlern und Versendern verkaufte Rechner, also im wesentlichen auf das Geschäft mit Privatkunden. Eine Unterscheidung zwischen Desktops und Notebooks macht NPD dabei in den gegenüber Betanews genannten Zahlen nicht.

Der Trend zu immer billigeren PCs wie beispielsweise Netbooks führt dazu, dass die Anbieter im sogenannten Premium-Segment von PCs über 1.000 US-Dollar immer enger zusammenrücken. NPD zufolge hat Apple dort nun einen Anteil von 90 Prozent, was auch der ASP von Macs belegt. Er soll 2009 bei 1.361 US-Dollar gelegen haben und ist prozentual mit 1.499 US-Dollar im Jahr 2008 wesentlich weniger gefallen als bei den Windows PCs.

Wie hoch der Anteil von Apple-Rechnern und Windows PCs über 1.000 US-Dollar am gesamten Markt ist, geht jedoch aus den Angaben von NPD nicht hervor. Da der ASP der Macs aber so hoch ist und Apple laut eigenen Angaben in seinem letzten Quartal 33 Prozent mehr Rechner verkauft hat als im Vorjahresquartal, ist von einem Schrumpfen des Premium-Segments nicht auszugehen.

NPD-Analyst Stephen Baker macht für Apple jedoch auch eine Gefahr dieser Stärke bei den teuren PCs aus. Das größte Wachstum nach Stückzahlen habe es bei den Rechnern unter 500 US-Dollar gegeben, und da habe Apple nichts zu bieten. Spannend bleibt, wie die Marktforscher demnächst das iPad einordnen, das unter 500 US-Dollar zu haben ist, aber weder mit Mac OS X noch Windows, sondern dem iPhone OS läuft.


eye home zur Startseite
H8m 21. Apr 2010

Um mich herum sieht es leider etwas anders aus, bin einer der wenigen mit nem nicht...

Blablablublub 05. Feb 2010

Hab ich jetzt erst gelesen. YMMD! :)

PremiumOma 03. Feb 2010

Ich dachte Apple stellt keine Personal Computers her. :D Ok, ich geb ja zu, ein Apfel...

Luglio 03. Feb 2010

na wenn das so ist, dann müsste das Gerät ja in den Regalen liegen bleiben und der Markt...

na super 03. Feb 2010

Wie viele Versionen von Apple gibt es denn unter 1.000$ zu haben?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Berlin, Dresden
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. DIgSILENT GmbH, Gomaringen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 25,99€

Folgen Sie uns
       


  1. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  2. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  3. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  4. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  5. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  6. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  7. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  8. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  9. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  10. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  1. Re: Börsen ohne Identitätsnachweis

    Cystasy | 02:17

  2. Re: Warum kein Alien uns unangekündigt besuchen wird

    quasides | 02:04

  3. Re: Drecksmarketing

    Prinzeumel | 01:22

  4. Re: Um Informatik zu lernen, braucht man keine...

    tristanheussner | 01:03

  5. Re: Spieglein, Spieglein...

    Pjörn | 00:57


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel