Abo
  • Services:

Analyst: Apple hat 90 Prozent Anteil bei Premium-PCs

Rechner über 1.000 US-Dollar kommen meistens von Apple

Für Aufsehen in der PC-Branche sorgte kürzlich ein Bericht des Wall Street Journals, dem zufolge Windows 7 zwar den Verkauf von PCs angekurbelt, nicht aber den Herstellern höhere Umsätze beschert hat. Während der durchschnittliche Verkaufspreis sank, konnte Apple bei den teuren Rechnern kräftig zulegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Wall Street Journal bezog sich in seinem Artikel auf Zahlen der Marktforscher von NPD Intellect, die den kürzlich vorgestellten Daten von Gartner entsprechen. Betanews hakte daraufhin noch einmal nach und konnte einen Einblick in die Zahlen nehmen - veröffentlicht sind die exakten Angaben jedoch nicht, ebenso gibt es keinen offiziellen Marktbericht von NPD Intellect. Darauf weist Jow Wilcox von Betanews in seiner Meldung ausdrücklich hin.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. DESY Deutsches Elektronen Synchrotron, Hamburg

Den wenigen konkreten Angaben zufolge hat sich in den USA der durchschnittliche Preis (ASP) eines Windows PCs von 589 US-Dollar im Jahr 2008 auf 475 US-Dollar 2009 reduziert. Diese Angaben beziehen sich auf von Einzelhändlern und Versendern verkaufte Rechner, also im wesentlichen auf das Geschäft mit Privatkunden. Eine Unterscheidung zwischen Desktops und Notebooks macht NPD dabei in den gegenüber Betanews genannten Zahlen nicht.

Der Trend zu immer billigeren PCs wie beispielsweise Netbooks führt dazu, dass die Anbieter im sogenannten Premium-Segment von PCs über 1.000 US-Dollar immer enger zusammenrücken. NPD zufolge hat Apple dort nun einen Anteil von 90 Prozent, was auch der ASP von Macs belegt. Er soll 2009 bei 1.361 US-Dollar gelegen haben und ist prozentual mit 1.499 US-Dollar im Jahr 2008 wesentlich weniger gefallen als bei den Windows PCs.

Wie hoch der Anteil von Apple-Rechnern und Windows PCs über 1.000 US-Dollar am gesamten Markt ist, geht jedoch aus den Angaben von NPD nicht hervor. Da der ASP der Macs aber so hoch ist und Apple laut eigenen Angaben in seinem letzten Quartal 33 Prozent mehr Rechner verkauft hat als im Vorjahresquartal, ist von einem Schrumpfen des Premium-Segments nicht auszugehen.

NPD-Analyst Stephen Baker macht für Apple jedoch auch eine Gefahr dieser Stärke bei den teuren PCs aus. Das größte Wachstum nach Stückzahlen habe es bei den Rechnern unter 500 US-Dollar gegeben, und da habe Apple nichts zu bieten. Spannend bleibt, wie die Marktforscher demnächst das iPad einordnen, das unter 500 US-Dollar zu haben ist, aber weder mit Mac OS X noch Windows, sondern dem iPhone OS läuft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

H8m 21. Apr 2010

Um mich herum sieht es leider etwas anders aus, bin einer der wenigen mit nem nicht...

Blablablublub 05. Feb 2010

Hab ich jetzt erst gelesen. YMMD! :)

PremiumOma 03. Feb 2010

Ich dachte Apple stellt keine Personal Computers her. :D Ok, ich geb ja zu, ein Apfel...

Luglio 03. Feb 2010

na wenn das so ist, dann müsste das Gerät ja in den Regalen liegen bleiben und der Markt...

na super 03. Feb 2010

Wie viele Versionen von Apple gibt es denn unter 1.000$ zu haben?


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /