• IT-Karriere:
  • Services:

Analyst: Apple hat 90 Prozent Anteil bei Premium-PCs

Rechner über 1.000 US-Dollar kommen meistens von Apple

Für Aufsehen in der PC-Branche sorgte kürzlich ein Bericht des Wall Street Journals, dem zufolge Windows 7 zwar den Verkauf von PCs angekurbelt, nicht aber den Herstellern höhere Umsätze beschert hat. Während der durchschnittliche Verkaufspreis sank, konnte Apple bei den teuren Rechnern kräftig zulegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Wall Street Journal bezog sich in seinem Artikel auf Zahlen der Marktforscher von NPD Intellect, die den kürzlich vorgestellten Daten von Gartner entsprechen. Betanews hakte daraufhin noch einmal nach und konnte einen Einblick in die Zahlen nehmen - veröffentlicht sind die exakten Angaben jedoch nicht, ebenso gibt es keinen offiziellen Marktbericht von NPD Intellect. Darauf weist Jow Wilcox von Betanews in seiner Meldung ausdrücklich hin.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover

Den wenigen konkreten Angaben zufolge hat sich in den USA der durchschnittliche Preis (ASP) eines Windows PCs von 589 US-Dollar im Jahr 2008 auf 475 US-Dollar 2009 reduziert. Diese Angaben beziehen sich auf von Einzelhändlern und Versendern verkaufte Rechner, also im wesentlichen auf das Geschäft mit Privatkunden. Eine Unterscheidung zwischen Desktops und Notebooks macht NPD dabei in den gegenüber Betanews genannten Zahlen nicht.

Der Trend zu immer billigeren PCs wie beispielsweise Netbooks führt dazu, dass die Anbieter im sogenannten Premium-Segment von PCs über 1.000 US-Dollar immer enger zusammenrücken. NPD zufolge hat Apple dort nun einen Anteil von 90 Prozent, was auch der ASP von Macs belegt. Er soll 2009 bei 1.361 US-Dollar gelegen haben und ist prozentual mit 1.499 US-Dollar im Jahr 2008 wesentlich weniger gefallen als bei den Windows PCs.

Wie hoch der Anteil von Apple-Rechnern und Windows PCs über 1.000 US-Dollar am gesamten Markt ist, geht jedoch aus den Angaben von NPD nicht hervor. Da der ASP der Macs aber so hoch ist und Apple laut eigenen Angaben in seinem letzten Quartal 33 Prozent mehr Rechner verkauft hat als im Vorjahresquartal, ist von einem Schrumpfen des Premium-Segments nicht auszugehen.

NPD-Analyst Stephen Baker macht für Apple jedoch auch eine Gefahr dieser Stärke bei den teuren PCs aus. Das größte Wachstum nach Stückzahlen habe es bei den Rechnern unter 500 US-Dollar gegeben, und da habe Apple nichts zu bieten. Spannend bleibt, wie die Marktforscher demnächst das iPad einordnen, das unter 500 US-Dollar zu haben ist, aber weder mit Mac OS X noch Windows, sondern dem iPhone OS läuft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Razer Atheris Stormtrooper Edition Gaming-Maus für 32,20€, Speedlink SCELUS Pro High End...
  2. ab 299,90€ Bestpreis auf Geizhals
  3. ab 74,71€ Bestpreis auf Geizhals
  4. mit 340,01€ Tiefpreis bei Geizhals

H8m 21. Apr 2010

Um mich herum sieht es leider etwas anders aus, bin einer der wenigen mit nem nicht...

Blablablublub 05. Feb 2010

Hab ich jetzt erst gelesen. YMMD! :)

PremiumOma 03. Feb 2010

Ich dachte Apple stellt keine Personal Computers her. :D Ok, ich geb ja zu, ein Apfel...

Luglio 03. Feb 2010

na wenn das so ist, dann müsste das Gerät ja in den Regalen liegen bleiben und der Markt...

na super 03. Feb 2010

Wie viele Versionen von Apple gibt es denn unter 1.000$ zu haben?


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

      •  /