• IT-Karriere:
  • Services:

60 Minuten: Star Trek Online - das Alternativuniversum

Onlinerollenspiel in der Welt von Kirk, Picard & Co. ausprobiert

Sternzeit 2. Februar im Jahr 2010: Für Trekker wird ein Traum wahr - Star Trek Online geht offiziell an den Start. Golem.de hat sich als junge Trill-Offizierin durch Gänge voller Borg-Angreifer gekämpft und auch schon im All die Waffen glühen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
60 Minuten: Star Trek Online - das Alternativuniversum

Ganz reibungslos verlief der Start von Star Trek Online nicht, denn obwohl das Onlinerollenspiel der Cryptic Studios auch in Europa am 2. Februar 2010 offiziell an den Start geht, konnten Spieler hierzulande erst am Nachmittag loslegen. Bis dahin waren die Server offline - angeblich wegen planmäßiger Wartungsarbeiten. Dann allerdings verlief die Registrierungs- und Anmeldeprozedur nach Beobachtung von Golem.de ohne Probleme. In dem Programm tritt der Spieler im Jahr 2409 der Sternenflotte bei und kämpft sich zum ranghohen Offizier hoch.

 

Inhalt:
  1. 60 Minuten: Star Trek Online - das Alternativuniversum
  2. 60 Minuten: Star Trek Online - das Alternativuniversum

Direkt nach dem Start dürfen wir unser Alter Ego erstellen. Im Angebot sind drei grundlegende Arten von Offizieren: Kämpfer, Ingenieure und Wissenschaftler. Dann folgt die Wahl des Geschlechtes - in Star Trek sind grundsätzlich zwei im Angebot - und der Rasse, wo wir uns unter Menschen, Vulcaniern und Bajoranern für eine weibliche Trill entscheiden, die als besondere Fähigkeit über Gesundheitsregeneration verfügt. Anschließend lassen sich weitere Charakterwerte vergeben, das Aussehen in Maßen bestimmen - und die schönste von sechs Uniformen aussuchen.

Wenig später stehen wir dann in der Kantine eines Raumschiffs, durch dessen Fenster wir einen riesigen Würfel der Borg sehen. Nach ein paar Hinweisen zur Steuerung - sie orientiert sich weitgehend an Genrestandards wie der WASD-Belegung - ruft uns Captain Qat'Anmek auf die Brücke. Sein erster Auftrag: Wir sollen mal schnell auf eine Konsole neben uns klicken, um ein Trümmerfeld zu scannen. Dann meldet sich per Funk ein anderes Raumschiff, genauer: das medizinisch-holographische Notfallprogramm der USS Khitomer. Der Doc fordert Hilfe an, und wir begeben uns um ein paar Ecken herum zum Transporter.

Wir beamen uns auf die Khitomer und landen direkt in der Krankenstation vor dem holografischen Arzt. Hier fallen ein paar Dinge auf: Zum einen ist die Grafik deutlich detailreicher als im ersten Abschnitt, zum anderen rauscht die Bildwiederholrate auf unserem Rechner von rund 25 auf jetzt 8 pro Sekunden nach unten (System: Core 2 Duo mit 2,2 GHz und 3 GByte RAM, Geforce 8600 GT). Zum anderen bestätigt sich, dass die Übersetzung keinen ganz runden Eindruck macht - so spricht unser Gegenüber von einem "älteren" Offizier, im Englischen dürfte dort "senior" gemeint sein, was eher höhergestellt bedeutet. Davon abgesehen, erscheint ein Teil der Texte auf Deutsch, ein anderer auf Englisch - und sogar die gleiche Art von Schalter ist unterschiedlich beschriftet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
60 Minuten: Star Trek Online - das Alternativuniversum 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  3. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  4. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)

Nerun 08. Jul 2010

Die Grafik ist im Weltraum recht gut, auf den Planeten und Stationen aber nicht viel...

Nolan ra Sinjaria 04. Feb 2010

och naja das interface sieht schon ziemlich ähnlich aus *duck und weg*

gearschter 04. Feb 2010

Update: Kein Update. Den Support kann man ausschließlich per Mail kontaktieren und da...

^Andreas... 04. Feb 2010

WASD geht doch? Auch mit Links-/Rechtsstrafing. Über die Keyboardsettings kann man A...

Wilbert Z. 04. Feb 2010

Ich möchte halt, dass mein Geld für Content und Fehlerbeseitigung verwendet wird.


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /