Abo
  • Services:

Ferrari hat ein Hybridauto entwickelt

Hybridfahrzeug mit Formel-1-Technik

Der italienische Edelsportwagenhersteller Ferrari will beim Genfer Autosalon Anfang März ein Hybridfahrzeug vorstellen. Das gab Chef Luca die Montezemolo bekannt. Die Hybridtechnik für das Auto stammt vom letztjährigen Formel-1-Rennwagen.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Formel 1 war der Versuch, eine Hybridtechnik einzuführen, bislang nicht sehr erfolgreich. Nur wenige Teams entwickelten und setzten 2009 ein Energierückgewinnungssystem (Kinetic Energy Recovery System, Kers) ein. Für die kommende Saison haben sich die Teams darauf geeinigt, kein Kers mehr einzusetzen. Ferrari hat sein Hybridsystem dennoch nicht umsonst entwickelt: Die Italiener wollen auf dem Genfer Autosalon ein Fahrzeug mit Hybridantrieb vorstellen, der auf dem Kers basiert.

Formel-1-Technik für die Straße

Stellenmarkt
  1. DURAG GROUP, Hamburg
  2. Proact Deutschland GmbH, Nürnberg

Bei der Vorstellung des neuen Formel-1-Rennautos bestätigte Ferrari-Chef Luca di Montezemolo, dass sein Unternehmen ein "zukunftsweisendes" Hybridfahrzeug entwickelt hat. Die Formel 1 sei die Avantgarde der Automobiltechnologie. Die auf diesem Gebiet entwickelten Technologien will das Unternehmen in die Serienautos einfließen lassen.

Das Hybridfahrzeug wird ein umgebautes Modell 599 GTB Fiorano. Zusätzlich zu dem V12-Motor bekommt das Hybridauto einen Elektromotor an der Hinterachse sowie Lithium-Ionen-Akkus, die über die Rückgewinnung von Bremsenergie geladen werden werden. Details, etwa ob die Akkus auch über die Steckdose geladen werden können, gab Ferrari nicht bekannt. Laut Presseberichten soll das Hybridsystem den Benzinverbrauch um gut ein Drittel verringern.

Patent auf Hybridantrieb

Vor einem Jahr hatte Ferrari beim europäischen Patentamt ein Patent auf einen solchen Hybridantrieb angemeldet. Das Konzept sieht vor, dem Auto durch den Elektromotor einen Vierradantrieb zu verleihen. Zwei Räder werden dann von der Verbrennungsmaschine und zwei elektrisch angetrieben.

Ziel der Italiener war es allerdings weniger, den Treibstoffverbrauch einzuschränken, sondern vielmehr das Fahrverhalten der Autos zu verbessern. Bei glatter Straße verschlechtern sich die Fahreigenschaften eines Fahrzeugs mit Hinterradantrieb stark, vor allem wenn es breite Sportreifen hat. Kann der Fahrer in solchen Situationen auf Vierradantrieb umschalten, kann er das Auto besser beherrschen.

Der Genfer Autosalon findet alljährlich Anfang März statt, dieses Jahr vom 4. bis zum 14. März 2010.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

bofhsmall 03. Feb 2010

Blödester Vergleich aller Zeiten! Die Diesel waren ebenfalls 12-Zylinder mit ähnlichen...

JonasR 03. Feb 2010

Ich bestreite nicht die Sinnhaftigkeit eines E-Motors an der Vorderachse. Ich bezweifle...

Tantalus 03. Feb 2010

Naja, von den ganzen Fahrern hochmotorisierter PKW sind die Ferrari-/Maserati-/Lutus-/etc...

Tantalus 03. Feb 2010

Wo ist da der Unterschied zum KERS? Gruß Tantalus

moroon 03. Feb 2010

... kommt dann als nächstes Konjunkturpaket zur weiteren Subvention ausländischer...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

NUC7 (June Canyon) im Test: Intels Atom-Mini ist großartig
NUC7 (June Canyon) im Test
Intels Atom-Mini ist großartig

Der aktuelle NUC7 alias June Canyon ist einer der bisher besten Mini-PCs von Intel: Er hat genügend Leistung für alltägliche Aufgaben sowie Video-Inhalte, bleibt schön leise und kostet überdies deutlich weniger als 200 Euro.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Bean Canyon und Crimson Canyon Intels NUCs haben 10-nm-Chip und AMD-Grafik
  2. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  3. NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    •  /