Abo
  • Services:
Anzeige
GEZ will wissen, was Internetnutzer denken

GEZ will wissen, was Internetnutzer denken

Gebühreneinzugszentrale startet Forum und Mitarbeiterblogs

Die Gebühreneinzugszentrale GEZ will wissen, was Internetnutzer über sie denken. In einem Onlineforum darf ab jetzt jeder seine Meinung sagen. In Mitarbeiterblogs und Expertenchats will die GEZ sich mit den Ansichten der Nutzer auseinandersetzen.

Die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) bittet die Internetnutzer in einem eigenen Forum um ihre Meinung, um ihr angeschlagenes Image aufzubessern. Die im Forum GEZ-meine-Meinung aufgeworfenen Fragen sollen von GEZ-Mitarbeitern in Blogs und Expertenchats aufgegriffen werden.

Anzeige

"Seit einiger Zeit lässt sich eine rege Diskussion in Foren über Sinn und Notwendigkeit von Rundfunkgebühren beobachten", heißt es zur Begründung von der GEZ. "Dieser vielfältigen Diskussion möchten wir eine neue Plattform bieten", sagte GEZ-Abteilungsleiter Adalbert von Cramm zum Start des Forums am 1. Februar 2010.

Zum Anmelden genüge der Benutzername und eine E-Mail-Adresse. "Es geht uns in keinem Fall darum, herauszufinden, ob jemand seiner Gebührenpflicht nachkommt oder nicht", so von Cramm. "Vielmehr sind wir daran interessiert, was die Nutzer über die GEZ, den Gebühreneinzug und den öffentlich-rechtlichen Rundfunk denken."

Um auf dieses Denken Einfluss zu nehmen, sind parallel zum Onlineforum fünf Mitarbeiterinnenblogs bei der GEZ angelegt, aktiv sind bislang drei. Bloggerin Vera Z. will nach eigenem Bekunden Denkanstöße geben, diskutieren und aufzeigen, "dass die GEZ eine Superfirma ist".

Im Dezember 2009 war die GEZ zuletzt massiv in die Schlagzeilen geraten. Martin Stadelmaier, Leiter der Staatskanzlei Rheinland-Pfalz und Koordinator der Medienpolitik der Länder, hatte einen Plan vorgestellt, um die Internetnutzer stärker zur Kasse zu bitten. Die Gebühr Internetnutzer, die keinen Fernseher oder Radio bei der GEZ gemeldet haben, soll danach von monatlich 5,76 Euro auf rund 18 Euro steigen. Dafür soll der verminderte Tarif für Internetgeräte entfallen. Zudem planten die Ministerpräsidenten der Länder eine Umkehr der Beweislast: Gebührenpflichtige Menschen müssten dann den Nachweis erbringen, dass sie kein Empfangsgerät besitzen, wenn sie nicht zahlen wollen. Bisher musste die GEZ diesen Beweis führen.


eye home zur Startseite
Roland Neumann 16. Feb 2010

Es ist unverschämt,was die GEZ treibt.Ausbeutung erster Güte,aber das wissen die...

ThadMiller 06. Feb 2010

Ist auch eigentlich nicht meine Art, weil ich weiß das das Netz voll ist von solchen...

Cletus the... 04. Feb 2010

es ist eine sache sich zu siezen bei einer ernsthaften diskussion aber sich bei dieser...

PullMull 04. Feb 2010

doch lässt es sich... nennt sich dann Pay tv(siehe premiere u.ä.) wenn ich Ard und ZDF...

Linkswähler 03. Feb 2010

k.w.T.


Ralphs Piratenblog / 02. Feb 2010



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JobLeads GmbH, Köln
  2. B. Braun Melsungen AG, Melsungen, Tuttlingen
  3. TAMPOPRINT® AG, Korntal-Münchingen
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 69,99€ (DVD 54,99€)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. 25 % Rabatt beim Kauf von drei Neuheiten, Box-Sets im Angebot)

Folgen Sie uns
       


  1. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  2. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  3. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  4. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  5. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  6. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  7. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  8. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

  9. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  10. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Bei 70cm dürfte der Sitz nur max. 2cm verbrauchen

    NaruHina | 07:33

  2. Re: Klasse, wie "open" dieses Open Source doch ist.

    Lasse Bierstrom | 07:28

  3. Re: Die Nachrichtendienste spionieren

    AlexanderSchäfer | 07:21

  4. Re: Mal im Ernst

    Smincke | 07:21

  5. Re: Wertungen zur Switch unterliegen einer Sperrfrist

    Smincke | 07:17


  1. 18:02

  2. 17:43

  3. 16:49

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:00

  7. 14:41

  8. 14:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel