• IT-Karriere:
  • Services:

France-Télécom-Chef tritt nach Selbstmordwelle ab

Lombard räumt in Interview mit Le Figaro Fehler ein

Nach einer Selbstmordwelle in den letzten zwei Jahren wird der Chef der France Télécom nun früher als geplant zurücktreten. 32 Beschäftigte sollen sich in den vergangenen zwei Jahren das Leben genommen haben. Viele hatten über großen Stress im Job geklagt.

Artikel veröffentlicht am ,
France-Télécom-Chef tritt nach Selbstmordwelle ab

Der Chef der France Télécom tritt frühzeitig zurück. Didier Lombard (67), der Vorstandsvorsitzende und Aufsichtsratschef des Festnetz- und Mobilfunkbetreibers, legt im März 2010 den Chefposten nieder. Das gab das Unternehmen bekannt. Nachfolger wird sein Stellvertreter Stéphane Richard, der erst seit vergangenen Herbst im Unternehmen ist. Bislang war geplant, dass Lombard erst im Juni 2011 die Führung des Konzernvorstands aufgibt.

Stellenmarkt
  1. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden
  2. MVV EnergySolutions GmbH, Mannheim

Der Konzern France Télécom beschäftigt 186.000 Menschen. 32 Mitarbeiter der France Télécom haben sich in den letzten zwei Jahren das Leben genommen, davon hinterließen viele Abschiedsbriefe, in denen sie Druck am Arbeitsplatz als Grund für die Selbsttötung angaben, so die Branchengewerkschaft Solidaire Unitaire Démocratique SUD/PTT. Dazu kamen oft schwere persönliche Probleme. In dem Konzern wurden in den vergangenen Jahren rund 22.000 Arbeitsplätze zumeist über Vorruhestandsregelungen abgebaut. Viele Beschäftigte wurden in andere Städte versetzt, bekamen neue Vorgesetzte oder mussten mit komplizierter neuer Technik umgehen lernen.

Der französischen Tageszeitung Le Figaro gegenüber hat Lombard bestimmte Fehler eingeräumt: "Was die dramatischen Ereignisse der vergangenen Monate angeht, hätte ich gewiss früher handeln sollen. Im Sommer hatte ich jeden Tag eine Krisensitzung zu dem Thema. Wir haben das Problem mit beiden Händen angepackt. Aber gewiss hätten wir schon ab August die Maßnahmen ergreifen sollen, die wir dann im Oktober umgesetzt haben."

In diesen sehr schwierigen menschlichen Fragen sei es schwer, die Dinge gründlich zu evaluieren. Lombard sei laut eigenem Bekunden oft vor Ort gewesen und habe glückliche und weniger glückliche Angestellte getroffen, die der France Télécom aber immer noch sehr verbunden waren, die wie eine große Familie sei. "Diese sehr emotionale Beziehung zum Unternehmen erklärt zum Teil die Dramen, die wir erlebt haben", sagte er. [von Achim Sawall und Meike Dülffer]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (1TB für 41,65€, 5TB für 92,65€)
  2. (u. a. Hitman 3 - Epic Games Store Key für 34,49€, Medieval Dynasty für 8,99€)
  3. 2.449,00€
  4. gratis (bis 22.04.)

lalalalalala 02. Feb 2010

Hier mal kurz aus Wikipedia http://en.wikipedia.org/wiki...

lalalalalala 02. Feb 2010

Ich meine gelesen zu haben, dass die Selbstmordrate unter der Belegschaft weder im Fall...

nargh 02. Feb 2010

Achwas, schau Dir an wohin uns die ganzen "Vernünftigen" gebracht haben - es gilt...


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /