Abo
  • Services:
Anzeige
France-Télécom-Chef tritt nach Selbstmordwelle ab

France-Télécom-Chef tritt nach Selbstmordwelle ab

Lombard räumt in Interview mit Le Figaro Fehler ein

Nach einer Selbstmordwelle in den letzten zwei Jahren wird der Chef der France Télécom nun früher als geplant zurücktreten. 32 Beschäftigte sollen sich in den vergangenen zwei Jahren das Leben genommen haben. Viele hatten über großen Stress im Job geklagt.

Der Chef der France Télécom tritt frühzeitig zurück. Didier Lombard (67), der Vorstandsvorsitzende und Aufsichtsratschef des Festnetz- und Mobilfunkbetreibers, legt im März 2010 den Chefposten nieder. Das gab das Unternehmen bekannt. Nachfolger wird sein Stellvertreter Stéphane Richard, der erst seit vergangenen Herbst im Unternehmen ist. Bislang war geplant, dass Lombard erst im Juni 2011 die Führung des Konzernvorstands aufgibt.

Anzeige

Der Konzern France Télécom beschäftigt 186.000 Menschen. 32 Mitarbeiter der France Télécom haben sich in den letzten zwei Jahren das Leben genommen, davon hinterließen viele Abschiedsbriefe, in denen sie Druck am Arbeitsplatz als Grund für die Selbsttötung angaben, so die Branchengewerkschaft Solidaire Unitaire Démocratique SUD/PTT. Dazu kamen oft schwere persönliche Probleme. In dem Konzern wurden in den vergangenen Jahren rund 22.000 Arbeitsplätze zumeist über Vorruhestandsregelungen abgebaut. Viele Beschäftigte wurden in andere Städte versetzt, bekamen neue Vorgesetzte oder mussten mit komplizierter neuer Technik umgehen lernen.

Der französischen Tageszeitung Le Figaro gegenüber hat Lombard bestimmte Fehler eingeräumt: "Was die dramatischen Ereignisse der vergangenen Monate angeht, hätte ich gewiss früher handeln sollen. Im Sommer hatte ich jeden Tag eine Krisensitzung zu dem Thema. Wir haben das Problem mit beiden Händen angepackt. Aber gewiss hätten wir schon ab August die Maßnahmen ergreifen sollen, die wir dann im Oktober umgesetzt haben."

In diesen sehr schwierigen menschlichen Fragen sei es schwer, die Dinge gründlich zu evaluieren. Lombard sei laut eigenem Bekunden oft vor Ort gewesen und habe glückliche und weniger glückliche Angestellte getroffen, die der France Télécom aber immer noch sehr verbunden waren, die wie eine große Familie sei. "Diese sehr emotionale Beziehung zum Unternehmen erklärt zum Teil die Dramen, die wir erlebt haben", sagte er. [von Achim Sawall und Meike Dülffer]


eye home zur Startseite
lalalalalala 02. Feb 2010

Hier mal kurz aus Wikipedia http://en.wikipedia.org/wiki...

lalalalalala 02. Feb 2010

Ich meine gelesen zu haben, dass die Selbstmordrate unter der Belegschaft weder im Fall...

nargh 02. Feb 2010

Achwas, schau Dir an wohin uns die ganzen "Vernünftigen" gebracht haben - es gilt...


WolKim.de - Social News Community / 10. Feb 2010



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt a. M., Zwickau, Nürnberg, Dresden
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  3. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    bombinho | 06:22

  2. Re: Wie bitte?

    Etas One | 04:35

  3. Re: Als fast Gehörloser kann ich sagen: Unnötig!

    Etas One | 04:34

  4. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 02:14

  5. Re: Android One war mal das Android Go

    DAGEGEN | 02:03


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel