Abo
  • Services:

Maniac Mansion: Demo des Adventure-Remakes veröffentlicht

Fanprojekt stellt erste Version des in 3D nachgebauten Klassikers vor

Wo ist der Benzinkanister? Das Adventure Maniac Mansion von Lucas Arts ist einer der ganz großen Genreklassiker. Jetzt haben Fans die erste Version einer selbst programmierten Neuauflage veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Maniac Mansion: Demo des Adventure-Remakes veröffentlicht

Dr. Fred Edison dürfte bei Spieleveteranen wohlige Schauer auslösen: Der irre Wissenschaftler steht im Mittelpunkt der Handlung von Maniac Mansion. Das 1987 veröffentlichte Adventure aus dem Hause Lucas Arts gehört mit seinem schrägen, teils makabrem Humor zu den Klassikern des Genres. Aber auch, weil sich die Programmierer rund um Ron Gilbert gelegentliche Scherze wie mit dem dringend benötigten Benzinkanister erlaubt haben, bei dem es ein Problem gibt: Es gibt ihn nur in einem anderen Spiel.

Inzwischen haben Fans unter dem Teamnamen Vampyire Games die erste Version ihres 3D-Nachbaus von Maniac Mansion veröffentlicht, an der sie seit rund zwei Jahren auf Basis der Entwicklerumgebung 3D Game Studio gearbeitet haben. Der rund 180 MByte große Download erzählt ebenfalls die Geschichte von Dr. Fred Edison, seinem Entführungsopfer Sandy und deren Freunden, die sie retten möchten. Genau wie im Original lassen die Kumpels sich unabhängig voneinander steuern, einige schwere Rätsel auf dem Weg ins Finale wurden aber vereinfacht. Eine Freigabe durch Lucas Arts haben die Entwickler nicht, allerdings hat der Publisher in vergleichbaren Fällen zuletzt oft tolerant reagiert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

zadorak 03. Nov 2012

Also ohne Cheats und rumgewuschtel gibts keine Motorsäge und kein Sprit... für alle die...

aroddo 23. Feb 2010

unsinn. bloß motzen.

Pepepe 04. Feb 2010

Bei der Stahlsicherheitstür war in der Amigaversion die Sicherheitsabfrage.

meee 04. Feb 2010

was sind das nur fuer leute die nie die anleitung lesen ^^ (vollbild laesst sich...

Sonic77 03. Feb 2010

Mittlerweile gibt es eine C=64 Version von Maniac Mansion mit Mausunterstützung, bei der...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /