Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Mag - Ballern mit 256 Freunden

Shooter von Sony setzt auf riesige Armeen und Karten

256 statt der üblichen 32 Spieler: Mit beeindruckenden Schlachten und riesigen Karten will der Onlineshooter Mag auf der Playstation 3 punkten. Was zunächst gewaltig und unübersichtlich klingt, erweist sich im Alltag als überraschend vielseitig - wenn auch nicht als sonderlich hübsch.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieletest: Mag - Ballern mit 256 Freunden

Mag (PS3)
Mag (PS3)
Mag spielt in naher Zukunft, die einmal mehr nicht rosig aussieht: Die Erde ist zu weiten Teilen ein unwirtlicher Ort geworden, Privatarmeen haben das Sagen. Drei dieser Kampftruppen streiten in dem Onlineshooter um die Vorherrschaft, wobei sich jede einzelne aus bis zu 128 Mitgliedern rekrutiert. Der Spieler wählt also aus einer begrenzten Anzahl von Personalisierungsmöglichkeiten sein Alter Ego, tritt einer der drei Fraktionen bei, und arbeitet sich Schritt für Schritt im Team nach oben.

 

Inhalt:
  1. Spieletest: Mag - Ballern mit 256 Freunden
  2. Spieletest: Mag - Ballern mit 256 Freunden

Mag ist ein reiner Onlineshooter, eine Einzelspielerkampagne ist nicht unter den Optionen. Leider ist auch die Auswahl an Mehrspielermodi - in denen immer ein Team attackiert und eins die Angriffe abwehrt - nicht übermäßig groß. Neben Unterdrückung - eine Variante von Team Deathmatch - gibt es noch Sabotage und Übernahme, bei denen feindliche Stellungen oder Panzer attackiert und eben auch eingenommen werden sollen, sowie den Herrschaftsmodus. Letzterer ist der einzige, bei dem die vorab beworbenen 256 Spieler wirklich zum Zug kommen. In den anderen Modi ist die maximale Teilnehmeranzahl deutlich übersichtlicher.

Ohnehin ergibt sich nur selten ein Gefühl gigantischer Massenschlachten. Der größeren Übersichtlichkeit zuliebe treten in Mag meist kleinere Platoons gegeneinander an. Über die Karten sind somit zahlreiche Gefechte verteilt, was Chaos verhindert, aber oft nicht das riesige Kampfgetümmel ermöglicht, das die Entwickler angekündigt haben.

Spieletest: Mag - Ballern mit 256 Freunden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 2,99€
  3. (-68%) 9,50€

spanther 14. Nov 2010

Die PRO's haben kein Autoaim aktiviert! ;) Mit realistisch war etwas ganz bestimmtes...

Tanzträumer 30. Sep 2010

Hahaha ihr seid einfach zu "knallig"^^ ich liebe Golem und dass man hier Kommentieren kann^^

tanzträumer 30. Sep 2010

Viele würden sagen: Nein! ^^ ich meist auch nich :P

Trollexperte 03. Feb 2010

Ja, wein halt halt dann und geh dich an Grafikdemos erfreuen.

AuchTrollVersteher 03. Feb 2010

Ja mei, dann funktioniert's halt. Um so besser, oder? In den Tests wurde darüber halt nix...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /