Live3D haucht Google Earth Leben ein

2D-Bilder aus Webcams werden auf Gebäude in Google Earth gelegt

Google Earth zeigt zwar Bauwerke wie den Eiffelturm in 3D, aber immer in der gleichen Ansicht. Mit der browserbasierten Anwendung Live3D kann der Nutzer eigene Fotos oder Bilder von Webcams darüber legen. Dann zeigt Live3D den Eiffelturm bei Nacht oder im Winter.

Artikel veröffentlicht am ,
Live3D haucht Google Earth Leben ein

Google Earth bietet einen Anblick der Welt, der weit über das, was konventionelle Landkarten zeigen, hinausgeht. Doch der Anblick ist statisch. Die Bilder zeigen immer die gleiche Ansicht einer Stadt oder einer Landschaft: Überall ist immer Tag und meist im Sommer - kein sehr überzeugender Anblick angesichts der aktuellen Witterungsbedingungen. Live3D will das ändern: Mit dieser Anwendung, eigenen Fotos oder Livebildern aus dem Webcam-Archiv Archive of Many Outdoor Scenes (Amos) kann der Nutzer Bauwerke wie den Eiffelturm in Google Earth so betrachten, wie er ihn selbst erlebt hat oder wie er gerade aussieht.

Fotos in Google Earth einbinden

Stellenmarkt
  1. Auditorin / Auditor (w/m/d) für Informationssicherheit
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. (Senior) IT Controller (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

"Live3D ist eine Webanwendung, die es Nutzern ermöglicht, Fotos in Google Earth einzubinden", erklärt der Entwickler, Austin Abrams, Doktorand an der Washington Universität in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri. "Wenn Nutzer Live3D eine Webcam zur Verfügung stellen, ist das resultierende 3D-Bild eine ständig aktuelle Darstellung dessen, wie die Erde gerade aussieht."

 

Der Dienst nutzt das Google-Earth-Plugin für Browser. Über ein Eingabefeld weist der Nutzer der Anwendung ein Bild oder eine Webcam zu. Live3D lädt das entsprechende Bild und der Nutzer markiert den Teil des Bildes, der auf dem Pendant in der Satellitenkarte angezeigt werden soll. Auf der Satellitenkarte gibt er den Ort ein und markiert dort das Gebäude analog. Live3D legt dann das Bild darüber. Es passt zudem die Ansicht an, so dass der Nutzer das Gebäude auch aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten kann. Ganz einfach ist die Prozedur allerdings nicht und auch die Ergebnisse sehen nicht immer so elegant aus, wie es Abrams in seinem Video demonstriert.

Ältere Bilder aus dem Webcam-Archiv

Über Amos sei es zudem möglich, auch ältere Ansichten eines Gebäudes zu betrachten, erklärt Abrams. Im Webcam-Archiv, das am gleichen Institut geführt wird, an dem auch Live3D entstanden ist, sind Bilder von rund 1.000 Webcams gespeichert, die meisten davon in den USA.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Da Live3D das Google-Earth-Plugin nutzt, ist die Nutzung eingeschränkt: Das Plugin läuft nur auf Windows-Rechnern mit den Browsern Firefox (ab Version 3) und Google Chrome sowie auf Rechnern mit Mac OS X mit Firefox und Safari.

Live3D ist nicht das einzige Projekt, das versucht, Google Earth lebendiger zu gestalten: Wissenschaftler vom Georgia Institute of Technology fügen Videos in die Satellitenkarten ein und erwecken so die Karten zum Leben, indem sie beispielsweise Straßen und Plätze mit Autos und Fußgängern bevölkern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gee 03. Feb 2010

http://developer.nvidia.com/attach/6549 Da die Geometrie ja vor liegt kannst das schon...

Esquilax 03. Feb 2010

Der Eiffelturm darf nicht bei Nacht fotographiert werden. Auf der Beleuchtung ist...

xsosos 02. Feb 2010

Nur das dieses Uniprojekt absolut nix mit Google zutun hat (abges. davon das sie ihr...

Hagen Schramm 02. Feb 2010

Lass mal gut sein. Sie sollen sich erstmal an der Steuer-CD auslassen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /