Abo
  • IT-Karriere:

Erste Fermi-Karten heißen Geforce GTX 480 und GTX 470

Zwei Modelle zum Start geplant

Nvidia hat die Produktbezeichnungen der beiden ersten Grafikkarten mit der Fermi-Architektur bekanntgegeben. Einen genauen Termin für die Markteinführung oder Preise gibt es aber noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Erste Fermi-Karten heißen Geforce GTX 480 und GTX 470

Wie Nvidia verriet - diesmal auf seiner Facebook-Seite -, heißen die Karten Geforce GTX 480 und Geforce GTX 470. Der bisherige Name "GF100" ist nur der Name der der GPU, ähnlich wie früher GT200, aus der die Karten der Serie GTX-200 abgeleitet wurden.

 

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte
  2. Interhyp Gruppe, München

Aus den Namen der Fermi-Karten lässt sich schließen, dass Nvidia seiner bei früheren Generationen gepflegten Strategie wohl treu bleibt: Zum Start gibt es zunächst zwei Highend-Karten, die eine besonders teuer und schnell, die andere nur wenig langsamer und mit weniger Rechenwerken. Zuletzt war das bei den Modellen GTX-280 und GTX-260 der Fall.

Eine öffentliche Roadmap, wie sie ATI seit zwei Generationen vorlegt, gibt es bei Nvidia nicht. Das Unternehmen ist um viel virales Marketing bemüht und hat das im November 2009 auch erklärt: Wöchentlich gibt es in Hackfleischtaktik ein Krümelchen Information zu den verspäteten Fermi-Karten. Die Angaben werden dabei unter anderem über Facebook, Twitter und in Nvidias Blog gestreut.

Als Termin für die Markteinführung nennt Nvidia bisher nur den März 2010, Preise sind noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10
  2. 204,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

x2K 22. Apr 2010

Keine sorge die Karten sind so laut das du das fiepen arnichtmehr hörst.

Eisklaue 03. Feb 2010

Zur Zeit Fedora 12 und Ubuntu 9.10 wobei da der propritäre Treiber gar nicht funktioniert...

Winthor 03. Feb 2010

Wieso werden die Karten nicht nach der Wärmeleistung benannt, die sie verbraten, dann...

Konfuzius Peng 02. Feb 2010

Heizlüfter mit Monitoranschluss. Wofür der auch immer gut sein mag. ;-)

nille02 02. Feb 2010

Frag mal einen Händler wo der unterschied zwischen der Geforce G210 und Geforce 310...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on

Samsung hat seine neuen Note-Modelle gezeigt und wir haben sie ausprobiert.

Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on Video aufrufen
Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

    •  /