Abo
  • Services:

Erste Fermi-Karten heißen Geforce GTX 480 und GTX 470

Zwei Modelle zum Start geplant

Nvidia hat die Produktbezeichnungen der beiden ersten Grafikkarten mit der Fermi-Architektur bekanntgegeben. Einen genauen Termin für die Markteinführung oder Preise gibt es aber noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Erste Fermi-Karten heißen Geforce GTX 480 und GTX 470

Wie Nvidia verriet - diesmal auf seiner Facebook-Seite -, heißen die Karten Geforce GTX 480 und Geforce GTX 470. Der bisherige Name "GF100" ist nur der Name der der GPU, ähnlich wie früher GT200, aus der die Karten der Serie GTX-200 abgeleitet wurden.

 

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. Dataport, Bremen

Aus den Namen der Fermi-Karten lässt sich schließen, dass Nvidia seiner bei früheren Generationen gepflegten Strategie wohl treu bleibt: Zum Start gibt es zunächst zwei Highend-Karten, die eine besonders teuer und schnell, die andere nur wenig langsamer und mit weniger Rechenwerken. Zuletzt war das bei den Modellen GTX-280 und GTX-260 der Fall.

Eine öffentliche Roadmap, wie sie ATI seit zwei Generationen vorlegt, gibt es bei Nvidia nicht. Das Unternehmen ist um viel virales Marketing bemüht und hat das im November 2009 auch erklärt: Wöchentlich gibt es in Hackfleischtaktik ein Krümelchen Information zu den verspäteten Fermi-Karten. Die Angaben werden dabei unter anderem über Facebook, Twitter und in Nvidias Blog gestreut.

Als Termin für die Markteinführung nennt Nvidia bisher nur den März 2010, Preise sind noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€ + USK-18-Versand
  2. 53,99€ statt 69,99€
  3. 46,99€ (Release 19.10.)
  4. 4,99€

x2K 22. Apr 2010

Keine sorge die Karten sind so laut das du das fiepen arnichtmehr hörst.

Eisklaue 03. Feb 2010

Zur Zeit Fedora 12 und Ubuntu 9.10 wobei da der propritäre Treiber gar nicht funktioniert...

Winthor 03. Feb 2010

Wieso werden die Karten nicht nach der Wärmeleistung benannt, die sie verbraten, dann...

Konfuzius Peng 02. Feb 2010

Heizlüfter mit Monitoranschluss. Wofür der auch immer gut sein mag. ;-)

nille02 02. Feb 2010

Frag mal einen Händler wo der unterschied zwischen der Geforce G210 und Geforce 310...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
MacOS Mojave im Test
Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
Ein Test von Andreas Donath

  1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
  2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
  3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

    •  /