Abo
  • Services:

Google öffnet Apps für Drittanbieter

Shop für Erweiterungsprogramme in Google Apps integriert

Google öffnet seine webbasierten Anwendungen Google Apps weiter für Softwaretools anderer Hersteller. Sie sollen künftig innerhalb von Google Mail und Google Docs ihre Produkte zum Kauf anbieten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Google öffnet Apps für Drittanbieter

Google plant eine Onlineshopfunktion, über die Erweiterungsprogramme für die Google Apps für Geschäftskunden angeboten werden. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf Verhandlungspartner von Google. Angeboten werden sollen beispielsweise Sicherheitsprogramme und Importtools für Kontakte für Google Apps von anderen Herstellern. Das Projekt des Internetkonzerns werde frühestens im März 2010 als erweiterte Version von Googles Solutions Marketplace starten, so die Zeitung.

Stellenmarkt
  1. Auvesy GmbH, Landau in der Pfalz
  2. SYNCHRON GmbH, Stuttgart

Google Apps ist ein Angebot von webbasierten Anwendungen für E-Mail, Kalender, Instant Messaging, VoIP, Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Präsentationen und Webseitenerstellung.

Google betreibt bereits einen Solutions Marketplace, wo Google-Apps-Erweiterungen angeboten werden. Google wird den Kauf der Erweiterungstools und Programme nun über Buttons innerhalb von Google Mail oder Google Docs ermöglichen, und den Anbietern eine anteilige Verkaufsgebühr berechnen. Der Konzern gibt die Zahl der Nutzer der kostenpflichtigen oder kostenlosen Versionen der Google Apps mit über 2 Millionen an. Der Preis liegt bei 50 US-Dollar im Jahr pro Nutzer. Microsoft hat nach eigenen Angaben 500 Millionen Nutzer für sein Büroanwendungspaket Office.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€ (Vergleichspreis je nach Farbe ab 235€)
  2. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)
  3. 93,85€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Madden NFL 18 und Mass Effect: Andromeda PS4/XBO für je 15€, Gran Turismo Sport für...

nepumuk 02. Feb 2010

Um nicht zu sagen weniger als 5 Mio oder 10 Mio oder 2.1 Mio...

Alter Nörgler 02. Feb 2010

Die Art Deiner Fragestellung lässt darauf schliessen, das Du GOOGLE APPS nicht kennst...

Apps-Fan 02. Feb 2010

Interessant wären "label" für Qualitäts-Level oder Einheits-Einhaltung. Manche gibt es...

x3c 02. Feb 2010

50$ pro Nutzer? Gott sei dank, dass Quassum nicht so viel kostet!


Folgen Sie uns
       


Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on

HMD Global hat die Nachfolger des Nokia 3 und Nokia 5 vorgestellt. Beide Smartphones haben ein Display im 2:1-Format und laufen mit Android One. Das Nokia 3.1 soll Ende Juni 2018 erscheinen, das Nokia 5.1 soll im Juli 2018 folgen.

Nokia 3 und 5 (2018) - Hands on Video aufrufen
Sun to Liquid: Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird
Sun to Liquid
Wie mit Sonnenlicht sauberes Kerosin erzeugt wird

Wasser, Kohlendioxid und Sonnenlicht ergeben: Treibstoff. In Spanien wird eine Anlage in Betrieb genommen, in der mit Hilfe von Sonnenlicht eine Vorstufe für synthetisches Kerosin erzeugt oder Wasserstoff gewonnen wird. Ein Projektverantwortlicher vom DLR hat uns erklärt, warum die Forschung an Brennstoffen trotz Energiewende sinnvoll ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Deep Sea Mining Deep Green holte Manganknollen vom Meeresgrund
  2. Klimaschutz Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
  3. Physik Maserlicht aus Diamant

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

    •  /