Abo
  • Services:

Chrome unterstützt Greasemonkey-Skripte

Userskripte werden von Chrome in Erweiterungen umgewandelt

Googles Browser Chrome unterstützt in seiner aktuellen Version 4 von Hause aus Greasemonkey-Skripte, die für die entsprechende Firefox-Erweiterung geschrieben wurden. Der Greasemonkey-Entwickler Aaron Boodman arbeitet heute für Google.

Artikel veröffentlicht am ,

Die von Boodman 2004 geschriebene Firefox-Erweiterung Greasemonkey diente Google als Inspiration für das Erweiterungssystem von Chrome, schreibt Boodman in einem Blogeintrag. Und so unterstützt Chrome 4 von Hause aus entsprechende Skripte, von denen allein unter userscripts.org rund 40.000 zu finden sind. Nicht alle laufen aufgrund von Unterschieden zu Firefox in Chrome. Ihre Zahl schätzt Boodman auf 15 bis 20 Prozent.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Die Greasemonkey-Skripte werden wie eine Erweiterung in Chrome installiert, denn intern wandelt Chrome die Skripte in einer Erweiterung um, die bei Googles Browser ohnehin mit Javascript, HTML und CSS realisiert werden.

Diese sogenannten Userskripte haben vollen Zugriff auf die Daten im Browser, also beispielsweise auch auf E-Mails in einem Webmailer oder Kontodaten auf Bankenseiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 14,99€

GodsBoss 03. Feb 2010

Ich deaktiviere ja gerne die Umschalt-Feststelltaste…

just my 0.02 02. Feb 2010

...super: Auf'm Mac kann Chrome noch keine extensions. Ich schau' nächstes Jahr mal...

lalalalalalalala 02. Feb 2010

Vielleicht nicht besser, aber zumindest richtiger.

greaser 02. Feb 2010

Ja, "grease" ist Schmierfett und "grease monkey" werden Automechaniker genannt.

Newbie 02. Feb 2010

Gibts bei den Scripten sinnvolle Verzeichnisse. bei Opera beispielsweise die Widgets sind...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /