Abo
  • IT-Karriere:

Geosetter 3.3.0 speichert nachträglich Blickrichtung im Foto

Richtungsinformationen werden auf der Karte eingeblendet

Die meisten Digitalkameras beherrschen bisher kein GPS-Geotagging für Fotos. Mit der kostenlosen Windows-Software Geosetter kann Bildern trotzdem ihr Aufnahmestandort auf der Karte zugewiesen werden. In der neuen Version 3.3.0 kann auch die Aufnahmerichtung gespeichert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Geosetter 3.3.0 speichert nachträglich Blickrichtung im Foto

Geosetter kann die Zuweisung der Aufnahme-Koordinaten über Geodaten aus Hardware-GPS-Loggern automatisch vornehmen. Fehlen solche Daten, kann der Anwender in Handarbeit das Fähnchen auf der eingeblendeten Google-Maps-Karte einstecken.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main
  2. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin

GPS-Daten enthalten normalerweise nur die Koordinaten, den Aufnahmezeitpunkt und die Höhe, aber keine Blickrichtung. Doch häufig nutzt selbst der genaue Aufnahmeort nicht, ein Motiv vernünftig zu verorten. Nicht immer ist klar, in welche Richtung das Foto aufgenommen wurde. Das kann mit Hilfe eines integrierten elektronischen Kompass nachgeholt werden, doch der fehlt den meisten GPS-Loggern und Kameras mit GPS noch. Mit der neuen Geosetterversion lässt sich die Richtungangabe von Hand eingeben.

Da in den GPS-Daten die exakte Uhrzeit enthalten ist und auch die Kamera die Uhrzeit in den Bildern vermerkt, kann Geosetter am PC später die beiden Datenbestände zusammenführen und bestimmen, wo das Foto aufgenommen wurde. Zur Not können in Geosetter die Zeitstempel der Fotos geändert werden, wenn die Uhr falsch ging.

Die weiteren Änderungen in Version 3.3.0 umfassen Filter, die Fotos mit bestimmten Kriterien ein- und ausblenden können und eine Gesichtsidentifizierung über Google Picasa und Windows Live Photo Gallery. Außerdem lassen sich Wegpunktnamen in GPS-Tracks mit Namen versehen, um sie übersichtlicher zu machen.

Das Programm verarbeitet neben jpegs und tiffs das Rohdaten-Format dng sowie crw, cr2 und thm (Canon), nef und nrw (Nikon), mrw (Konica Minolta), pef (Pentax), orf (Olympus), arw, sr2 und srf (Sony) sowie raf (Fujifilm), rw2 und raw (Panasonic), rwl (Leica). Zum Schreiben von Daten in die Exif-Felder verwendet Geosetter das Exiftool von Phil Harvey.

Die Windows-Software arbeitet mit einer deutschsprachigen Programmoberfläche. Geosetter 3.3.0 ist kostenlos und kann ab sofort heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

andreas weissinger 24. Apr 2010

hallo santa! die personen-tags, welche du mit picasa erstellt hast kannst du mit...

gpsman 23. Feb 2010

Geosetter zeigt Blickrichtung von Solmeta Geotagger N2 / Pro (Geotagging mit Kompass) auf...

gpsman 03. Feb 2010

Häää? Die Frage war so kurz, das ich sie nicht versteh :-\

gpsman 02. Feb 2010

Ach ja, mit (m)einer GPS-fähigen Nikon hat man es klar einfacher :o) ***wegduck***

gpsman 02. Feb 2010

Ich habe es gerade getestet: Bei Bildern die mit einer GPS-fähigen Nikon (hier: D90) und...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /