Abo
  • Services:

Flüssiglinsen mit Bildstabilisierung

Varioptic kündigt flüssige Linsen für Mobiltelefone an

Varioptic hat ein Miniaturobjektiv mit integrierter Bildstabilisierung vorgestellt. Die Linsen sind nicht aus Glas oder Kunststoff gefertigt, sondern bestehen aus einer Flüssigkeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Flüssiglinsen mit Bildstabilisierung

Varioptic hatte schon 2005 Flüssig-Linsen mit optischem Zoom und einer Autofokusfunktion vorgestellt. Die von Varioptic patentierte Technik nutzt Elektrizität (Electrowetting), um eine geringe Menge einer Flüssigkeit auszudehnen oder zusammenzupressen. Hierdurch wird die Grenze zwischen den beiden Flüssigkeiten, die zum System gehören, verändert und die Linse fokussiert. Die beiden Flüssigkeiten müssen zwar ungefähr die gleiche Dichte, aber unterschiedliche Brechzahlen besitzen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, München
  2. regiocom consult GmbH, Magdeburg

Die neuen Objektive mit zusätzlicher Bildstabilisierung sollen vornehmlich in Handykameras eingesetzt werden. Sie beanspruchen nur wenig Platz, arbeiten stromsparend und sollen robuster sein als ihre Gegenstücke aus Glas und Kunststoff.

Die neue Bildstabilisierung soll Zitterbewegungen der Hand ausgleichen und längere Verschlusszeiten ohne Stativ ermöglichen. Das Varioptic Objektiv A316S besitzt keine beweglichen Teile und benötigt pro Foto nur ungefähr 50 Milliwatt. Der Actuator der neuen Optik sorgt nicht nur für die Scharfstellung, sondern kann auch Zitterbewegungen ausgleichen.

Varioptics Autofokus-Flüssigkeitsobjektive werden in Camcordern, Barcodelesergeräten, Überwachungskameras und medizinischen Geräten eingesetzt und seit Januar 2007 hergestellt.

Wann die Serienfertigung der A316S beginnt, verriet Varioptic noch nicht. Entwicklungsmuster verteilt der Hersteller bereits.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€
  4. 589,99€ (Bestpreis!)

leser123456789 03. Feb 2010

Sofern ich mich nicht täusche war die Angabe pro Foto gemeint. Deshalb habe ichs mal...

Eee 02. Feb 2010

Brille ist mir wesentlich angenehmer, wenn ich längere Zeit etwas fokussiere, z.b. den...

rumpumpel 02. Feb 2010

...Vgl. dem biologischem Auge bei Evolution Erschienen übrigens vor min. 10mio Jahren. *g*

Disruptornutzer 02. Feb 2010

Man sollte dir die langen Ohren abschneiden :-)

Tingelchen 02. Feb 2010

Wie oft hab ich dir schon gesagt, du sollst deine Kamera nicht immer draußen rum liegen...


Folgen Sie uns
       


Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt LG nach langer Verzögerung erstmals das transparente und flexible OLED. Auf der Veranstaltung hat LG nur eine Ecke mit einer Maschine dauerhaft gebogen. Gut zu sehen ist, dass die Gegenstände hinter dem Panel gut erkennbar, bei aktivem Display aber kaum sichtbar sind.

Transparentes, flexibles OLED von LG - Demo (Display Week) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

      •  /