Abo
  • Services:

Tinten-Multifunktionsgeräte mit WLAN und Fax von Canon

Nur Pixma MX870 arbeitet mit Einzelpatronen

Canon hat mit dem MX340, MX350 und dem MX870 drei neue Multifunktionsgeräte der Pixma-Reihe mit Tintenstrahldruckwerk vorgestellt. Die Geräte können drucken, scannen, kopieren und faxen. Dank WLAN-Anschluss können sie auch schnurlos angesteuert werden. Der Pixma MX870 und der Pixma MX350 lassen sich alternativ auch über Fast-Ethernet in ein Netzwerk integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Tinten-Multifunktionsgeräte mit WLAN und Fax von Canon

Der Pixma MX870 soll es beim Textdruck nach ISO/IEC 24734 auf rund 9,4 (Schwarzweiß) beziehungsweise 6,1 (Farbe) Seiten pro Minute bringen. Der Pixma MX350 und der Pixma MX340 sind mit 8,4 beziehungsweise 4,8 ISO-Seiten pro Minute etwas langsamer. Der Pixma MX870 braucht für ein 10 x 15 cm großes Foto rund 39 Sekunden, die beiden anderen Modelle mit 43 Sekunden unwesentlich länger.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt

Pixma MX350 und Pixma MX340 drucken mit einer Auflösung von hochgerechnet bis zu 4.800 x 1.200 dpi. Beim Pixma MX870 sind es bis zu 9.600 x 2.400 dpi. In allen drei Geräten wurde ein automatischer Dokumenteneinzug (ADF) eingebaut. Er fasst je nach Modell zwischen 30 und 35 Seiten. Der Pixma MX870 bietet zusätzlich eine Duplexfunktion zum beidseitigen Scannen und Kopieren.

Der Pixma MX870 besitzt zwei Papierzuführungen und arbeitet mit fünf separat austauschbaren Tintentanks. Die beiden anderen Multifunktionsgeräte sind mit einer Papierzuführung und 4 Tinten ausgerüstet: Drei Farben in einer Kartusche und schwarz separat.

Eingehende Faxe können als PDFs auf einen eingesteckten USB-Stick oder eine Speicherkarte geschrieben werden. Über das Netzwerk kann auf diese PDFs zugegriffen werden. Das funktioniert aber nur beim Pixma MX350 und Pixma MX870. Beim Pixma MX870 und Pixma MX350 wurde ein 2,4 Zoll großes Farbdisplay sowie Speicherkarten-Steckplätze eingebaut.

Die neuen Modelle sollen ab März 2010 für 119 Euro (Pixma MX340), 149 Euro (Pixma MX350) und 219 Euro Euro (Pixma MX870) erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 83,90€

anybody 02. Feb 2010

Faxen per DECT ist meines Wissens etwas problematisch, insofern wird das wohl eher nie...

Enyaw 02. Feb 2010

das ist wohl jeder Drucker besser... ich bin mit dem PIXMA4300 zufrieden

Alveran 02. Feb 2010

was noch hinzukommt ist, das man beim Fax eine soganente Faxbestätigung bekommt, so ist...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /