Abo
  • Services:
Anzeige
Fünf neue Quadro-GPUs für mobile Workstations mit OpenGL 3.2

Fünf neue Quadro-GPUs für mobile Workstations mit OpenGL 3.2

Grafikprozessoren mit bis zu 128 Rechenwerken und 100 Watt

Für professionelle Anwendungen, die nur mit zertifizierten Treibern unterstützt werden, hat Nvidia fünf neue mobile Grafikprozessoren vorgestellt, die auch OpenGL 3.2 beherrschen. Darunter findet sich mit dem Quadro FX 3800M der bisher schnellste Chip der Serie, der aber bis zu 100 Watt Leistung aufnehmen darf.

Aufgrund des hohen Energiebedarfs der schnellsten Quadros empfiehlt Nvidia deren Einsatz auch nur in 17-Zoll-Notebooks, wie dem Dell Precision M6500. Dessen Gewicht gibt Dell mit "ab 3,86 kg" an, was aber unter anderem von der Zahl der Festplatten abhängt: Es passen bis zu drei 2,5-Zoll-Laufwerke in die mobile Workstation.

Anzeige

Zu den Taktfrequenzen macht Nvidia bei mobilen GPUs selten Angaben, und auf den Produktseiten der neuen Quadro FX derzeit gar keine. Das ist nicht unüblich, weil die Hersteller der Geräte die Takte entsprechend ihrer Kühllösung selbst festlegen. Die maximale Leistungsaufnahme bei höchstem Takt verzeichnet Nvidia nun aber wieder, ebenso wie die Zahl der Rechenwerke.

Mit 128 "CUDA Cores" genannten Einheiten ist der Quadro FX 3800M nun Nvidias schnellste GPU für professionelle Mobilrechner. So viele Rechenwerke hatte bisher nur der 3700M, der aber nur OpenGL 2.1 beherrscht.

Eine Nummer kleiner geht es mit dem neuen Quadro FX 2800M, der auch 128 Einheiten besitzt, aber nur mit 75 Watt auskommt - er dürfte also deutlich niedriger getaktet sein. Danach folgt unter den Neuerungen der 1800M mit 72 Einheiten und 45 Watt. Damit passt er auch in großzügigere 15,6-Zoll-Notebooks wie das HP Elitebook 8540w.

Mit den Modellen 880M (48 Kerne, 35 Watt) und 380M (16 Kerne, 25 Watt) wird die Ausstattung dann schon deutlich schmaler. Immerhin ist die kleinste der neuen GPUs auch noch in 14-Zoll-Notebooks am Leben zu halten, wo sie HP im Modell EliteBook 8440w verbaut. Der 380M beherrscht aber nur den Umgang mit 512 MByte Grafikspeicher, die vier anderen neuen GPUs kommen mit 1 GByte zurecht.

Der Speicher ist bei allen neuen Quadro FX nach GDDR3 ausgeführt, die Bandbreiten unterscheiden sich aber nach der Breite des Speicherbusses und dem Takt. So gibt Nvidia für den 1800M "zwischen 25,6 GB/s und 35,2 GB/s" durch dessen 128-Bit-Bus an, für das Spitzenmodell 3800M aber 64 GB/s. Gerade bei kommerziell genutzten Anwendungen mit vielen Geometriedaten oder Texturen ist die Speicherbandbreite manchmal eher der Flaschenhals als die Renderleistung.

In welcher Fertigungsbreite die neuen GPUs hergestellt werden, und auf welcher Architektur sie basieren hat Nvidia bisher nicht erklärt. Die Unterstützung von OpenGL 3.2 legt aber eine Verwandtschaft zu Serie Geforce 300 mit DirectX-10.1 und 40-Nanometertechnik nahe. Die fünf Quadros werden laut Nvidia bereits von Dell und HP verbaut.


eye home zur Startseite
nie (Golem.de) 02. Feb 2010

Ja, und deshalb steht das auch so in der Meldung ;)

Stebs 02. Feb 2010

Bin zwar nicht der OP, aber 15 Sekunden Google haben das ergeben: http://www.linux...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wilken Neutrasoft GmbH, Greven bei Münster/Westfalen
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. (-53%) 18,99€
  3. 13,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  2. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  3. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  4. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  5. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  6. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  7. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  8. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  9. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  10. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

  1. O2 ist der schlechteste Provider Deutschlands

    DerDy | 14:03

  2. Re: Custom-domainname

    eyespeak | 14:02

  3. Re: Sich zu verstecken nutzt auch nichts

    My1 | 14:01

  4. Re: Mal wieder typisch oberflächlich Anti-Telekom

    Faksimile | 13:56

  5. Re: Einfach nur schlimm!

    Slurpee | 13:54


  1. 12:47

  2. 11:39

  3. 09:03

  4. 17:47

  5. 17:38

  6. 16:17

  7. 15:50

  8. 15:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel