Abo
  • Services:

Nav4all: Kostenlose Navigationslösung wird eingestellt

Lizenzvereinbarung wurde von Navteq nicht verlängert

Nav4all ist eine Offboard-Navigationslösung für Mobiltelefone, die zum 1. Februar 2010 den Dienst einstellt. Damit lässt sich Nav4all auf dem Mobiltelefon nicht mehr für Navigationsfunktionen nutzen, weil das Kartenmaterial per Internetverbindung auf das Mobiltelefon geladen wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Nav4all stand für eine Vielzahl von Mobiltelefonen zur Verfügung. Das System sah vor, dass die Kartendaten über eine mobile Datenverbindung auf das Mobiltelefon gelangen. Nun hat der Anbieter seine Tätigkeit eingestellt. Als Grund werden Probleme bei der Lizenzvereinbarung mit Navteq genannt. Die Nokia-Tochter Navteq liefert das Kartenmaterial für Nav4all und hat die bestehende Lizenzvereinbarung nicht verlängert. Für Nav4all kam dieser Schritt nach Firmenangaben sehr überraschend.

Seit kurzer Zeit bietet Nokia seine Handy-Navigationslösung Ovi Maps komplett kostenlos an. Zuvor waren nur Grundfunktionen der Software kostenlos nutzbar gewesen.



Anzeige
Hardware-Angebote

lalalalalalala 02. Feb 2010

Ich bezweifle, dass es der Traum der Internet-Pioniere war, dass Navigationssysteme und...

lalalalalalala 02. Feb 2010

übrigens: wer Google Maps in einer geschlossenen Software, als nicht von aussen und...

OxKing 02. Feb 2010

Ähh... Willst du wirklich dass man dir antwortet?

-.- 01. Feb 2010

Elektronikschrott der Sonderklasse, seit dem Releasetag. Ich musste ein Monat lange...

mappi 01. Feb 2010

na im Anbetracht der kostenlosen Angebote der Branchenriesen Google und Nokia mit Google...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Trotz DSGVO: Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe
Trotz DSGVO
Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe

Seit Inkrafttreten der DSGVO überträgt Whatsapp gezielt Nutzerdaten an Facebook und Drittanbieter. Widersprüche von Nutzern werden ignoriert. Nach Ansicht der Bundesdatenschutzbeauftragten Voßhoff ein Verstoß gegen die DSGVO.
Eine Exklusivmeldung von Friedhelm Greis

  1. Facebook-Anhörung Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
  2. Quartalsbericht Facebook enttäuscht beim Umsatz- und Nutzerwachstum
  3. Datenskandal Britische Datenschutzbehörde verurteilt Facebook

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

    •  /