• IT-Karriere:
  • Services:

Intel beschwert sich über Ex-Berater in der FTC-Kommission

Thomas Rosch verteidigte früher Intel, nun klagt er das Unternehmen an

Auch nach der außergerichtlichen Einigung im Monopolstreit zwischen Intel und AMD geht die Auseinandersetzung mit staatlichen Wettbewerbshütern mit unverminderter Härte weiter. Neuester Schachzug: Intel lehnt einen der drei Kommissare der FTC ab, weil dieser den Chiphersteller früher bei Monopolvorwürfen beraten hatte.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Büro von Thomas Rosch, seit Anfang 2006 Kommissar der "Federal Trade Commission" (FTC), hängt laut einem Bericht des Wall Street Journals (WSJ) eine handschriftliche Danknotiz von Intel-Mitbegründer Andy Grove. In den 1990er Jahren hatte Rosch Intel anwaltlich vertreten und beraten, als die Wettbewerbshüter der FTC die Geschäftsmethoden des Halbleiterriesen erstmals untersuchten.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Hays AG, München

Nun hat Rosch, der seitdem weiter als renommierter Anwalt tätig war, aber die Seiten gewechselt und nach Darstellung des WSJ in der FTC in nur vier Jahren ein Blitzkarriere hingelegt. Als einer der drei Kommissare ist er auch mit dem Fall Intel betraut, den die FTC seit Mitte Dezember 2009 mit einer offiziellen Klage untersucht.

FTC lehnt Beschwerde in nur vier Tagen ab

Am 15. Januar 2009 hatte sich Intel schriftlich über Roschs Rolle in dem Verfahren bei der FTC beschwert, weil der Kommissar früher für den Chiphersteller tätig war. Ob es um Befangenheit oder Insiderwissen geht, will auch das Wall Street Journal nicht bewerten - die FTC lehnte die Beschwerde auch umgehend am 19. Januar 2009 ab (PDF). Darin meint die FTC, Intel habe mit Rosch monatelang verhandelt, ohne jemals ein Problem mit seiner Rolle in der Angelegenheit zu äußern.

Das Verfahren der US-Handelsaufsicht könnte für Intel noch weit unangenehmer ausgehen als die Milliardenstrafe der EU, weil die FTC Intel bereits zwei Mal Monopolmissbrauch vorgeworfen hatte. Rosch war dabei Anfang der 1990er Jahre involviert, 1997 nahm die FTC die Untersuchungen wieder auf und stellte sie 1999 dann als offensichtlich unbegründet ein.

US-Verfahren unabhängig von EU und AMD-Einigung

Die neuen Vorwürfe der Behörde sind nun aber wie bereits berichtet deutlich konkreter geworden als in früheren Untersuchungen. Nicht nur die auch von der EU festgestellte Behinderung von AMD, sondern auch die Umwälzungen im Chipmarkt hin zu GPUs und weg von CPUs sind Gegenstand der Beschwerden.

Neben Strafzahlungen hat die FTC auch die Möglichkeit, Unternehmen aufzuspalten, was jedoch bisher nur höchst selten vorgekommen ist - der prominenteste Fall war die Zerschlagung des Telefonmonopolisten AT&T. Selbst an Microsoft ging dieser Kelch mehrfach vorüber. Was Intel von der FTC droht, hat die Behörde noch nicht klar formuliert. Eine erste Anhörung des beschuldigten Unternehmens ist erst für den 15. September 2010 vorgesehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 634,90€ (Bestpreis!)
  2. 369,99€ (Bestpreis!)
  3. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 224,71€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)

Ainer v. Fielen 01. Feb 2010

Wie auch aus dem verlinkten PDF zu ersehen ist ist natürlich Januar 2010 gemeint...


Folgen Sie uns
       


Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test: Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans
Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test
Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans

Lenovos externe Thinkpad-Tastatur bietet alle Vorteile der Tastatur eines Thinkpad-Notebooks. Sie arbeitet drahtlos und mit Akkutechnik.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Thinkpad X1 Fold Das faltbare Thinkpad kommt im Oktober
  2. Thinkpad X1 Nano Lenovo macht das Carbon winzig
  3. Thinkpad E14 Gen2 (AMD) im Test Gelungener Ryzen-Laptop für 700 Euro

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


    IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
    IT-Jobs
    Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

    Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
    Von Peter Ilg

    1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
    2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
    3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

      •  /