Abo
  • Services:

IT-Stellenmarkt 2009 massiv eingebrochen

Zahl der ausgeschriebenen IT-Stellen um 35 Prozent gesunken

Die Nachfrage nach IT-Experten ist in der Wirtschaftskrise stark zurückgegangen. Insgesamt wurden 35 Prozent weniger IT-Jobs per Stellenanzeige ausgeschrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
IT-Stellenmarkt 2009 massiv eingebrochen

Im Krisenjahr 2009 ist die Zahl der ausgeschriebenen IT-Stellen um 35 Prozent gesunken. Das ergab eine Analyse der Marktforscher von Anzeigen.daten.de für das Magazin Computerwoche. Dafür wurden Stellenanzeigen in 71 Printmedien und 14 Online-Jobbörsen ausgewertet. Im Jahr 2009 wurden danach insgesamt 115.489 IT-Jobs in den Medien ausgeschrieben.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München

Fahrzeughersteller suchten 65 Prozent weniger IT-Experten. Maschinenbauer schalteten 61 Prozent, und Elektro- und Hardwarehersteller 51 Prozent weniger Stellengesuche für IT-Mitarbeiter. Sogar Softwarefirmen senkten die Zahl ihrer Stellenausschreibungen um 45 Prozent.

Die freien IT-Jobs waren weniger stark von der Weltwirtschaftskrise betroffen. Doch auch hier ging die Nachfrage deutlich zurück. In der Telekommunikationsbranche betrug die Verminderung 30 Prozent, in der Finanzbranche 29 Prozent und in der Luftfahrt 19 Prozent. Nur der öffentliche Dienst konnte 2009 einen Zuwachs von fast 20 Prozent verzeichnen.

Im vierten Quartal 2009 hat sich der Abwärtstrend etwas abgeschwächt. Das Angebot an freien IT-Stellen stabilisierte sich bei monatlich rund 10.000, so die Studie.

2008 wurden nach Angaben der Computerwoche insgesamt 28.848 IT-Jobangebote ausgeschrieben, rund 2 Prozent weniger als 2007 mit 29.344. Allerdings wurden im Jahr 2008 nur die IT-Jobangebote in 40 Tageszeitungen und der Computerwoche ausgewertet. Onlinestellenanzeigen wurden nicht berücksichtigt.

Der enger werdende IT-Arbeitsmarkt stößt auf eine wachsende Zahl von Studienanfängern. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom 25. November 2009 schrieben sich 35.947 Menschen erstmalig im Studienbereich Informatik an Hochschulen ein, was einem Plus von 4 Prozent entspricht. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres nahmen 34.511 angehende Informatiker ihr Studium auf. 2007 waren es nur 31.017.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Canon EOS M100 + Objektiv 15-45 mm + 50€ Cashback für 299€ statt 376,86€ im Vergleich...
  2. (u. a. Inferno Blu-ray Steelbook für 6,99€ und Ni No Kuni 2: Schicksal eines Königreichs King's...
  3. 16,99€ + 3,49€ Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  4. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)

marox 07. Feb 2010

DITO! Für alles gibt es eine Daseinsberechtigung. Kommt auf den Anwendungsbereich und...

01001001 02. Feb 2010

@blablabla: Gehst du davon aus dass 90% der IT-ler studierte sind? Es gibt seit einigen...

iss wurscht 02. Feb 2010

Ja, du hast das Problem genau erkannt. Admin wird als Excel-Auskenner und Papier...

jemandhatwaszus... 01. Feb 2010

ist dir dein name "DAU" bekannt? es gibt sogar t-shirts mit dem slogan "your incompetence...

AJ 01. Feb 2010

Es war doch eigentlich nur eine Frage der Zeit... Woher sollen die Stellen auch kommen...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Note 9 - Test

Das Galaxy Note 9 von Samsung bietet neben dem S Pen nur sehr wenige Unterschiede zum Galaxy S9+. Samsung sollte sich überlegen, wie sich die Note-Reihe in Zukunft wieder etwas interessanter gestalten lässt.

Galaxy Note 9 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /