Abo
  • Services:

Neues Verschlüsselungsverfahren für Autoschlüssel

Fraunhofer-Ingenieure wollen Zentralverriegelung per Funk sicherer machen

Mit einem neuen Verschlüsselungsverfahren soll die funkgesteuerte Zentralverriegelung von Autos sicherer werden, ohne die Batterie im Autoschlüssel übermäßig zu belasten. Bisher gebräuchliche Algorithmen sollen symmetrisch arbeiten - ist ein Schlüssel geknackt, steht der Zugang zu zahlreichen Autos offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Verschlüsselungsverfahren für Autoschlüssel

Die Funksteuerung der Zentralverriegelung ist bequem, gilt jedoch als nicht besonders sicher. Autodiebe können mit entsprechender Ausrüstung das Funksignal belauschen und sich aus den gewonnenen Daten per Computer einen Zweitschlüssel erstellen. Die Autohersteller haben laut dem Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT zwar reagiert und stärkere symmetrische Algorithmen eingesetzt, es gibt jedoch als Schwachstelle weiterhin die im Autoschlüssel und im Auto hinterlegten Verschlüsselungscodes - und diese sind bei Fahrzeugen der gleichen Produktionslinie identisch. "Ist also ein Schlüssel geknackt, steht der Zugang zu zahlreichen Autos offen", kritisieren die Forscher.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Ändern wollen sie das mit einem asymmetrischen Algorithmus, der speziell für den Einsatz in Autoschlüsseln programmiert wurde und bereits in einen Prototypen integriert wurde. Der geheime Schlüssel steckt dabei nur noch in der Elektronik des Autoschlüssels, nicht mehr im Auto. Zudem würden individuelle Schlüssel vergeben. Die asymmetrische Verschlüsselung benötigt zwar aufgrund höherer Rechenintensität mehr Energie - diesen Problem wollen die Fraunhofer-Forscher jedoch beseitigt haben.

"Wir haben einen kleinen kryptographischen Chip gebaut, der besonders energiesparend ist. Zudem haben wir ein neues, effizientes Protokoll entwickelt, um so den Rechenaufwand sowie die Datenübertragungsmenge zu minimieren", so Johann Heyszl, Wissenschaftler am SIT. Dadurch soll die Batterie im Schlüssel "ähnlich lange wie bei der symmetrischen Verschlüsselung" durchhalten, bei gesteigerter Sicherheit. Auch die elektronische Wegfahrsperre werde auf die gleiche Art und Weise verschlüsselt wie die Funkbedienung der Zentralverriegelung.

Vom 2. bis zum 4. März 2010 stellt das Fraunhofer SIT das Verschlüsselungssystem auf der Embedded World in Halle 11 am Stand 11-101 vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Crush 02. Feb 2010

Also ich habe einen der sichersten Verschlüsselungsalgorithmen gecoded, der auch Salt...

IhrName9999 02. Feb 2010

Ein 5 Jahre altes Auto als Beispiel? Ernsthaft?? Sicher ein Einzelfall, vermutlich hat...

Rollsplitt 02. Feb 2010

Stimmt, bei 5 Jahren Laufzeit kommt das auch ständig vor... Bis ich die geschafft habe...

Tantris 01. Feb 2010

Bis vor kurzem gehörte ich auch noch zu den glücklichen Besitzern einer uralten Karre...

Tantris 01. Feb 2010

Ist ein geplantes Joint-Venture zwischen den beiden Marken, das gezeigte Model nennt sich...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /