• IT-Karriere:
  • Services:

Neues Verschlüsselungsverfahren für Autoschlüssel

Fraunhofer-Ingenieure wollen Zentralverriegelung per Funk sicherer machen

Mit einem neuen Verschlüsselungsverfahren soll die funkgesteuerte Zentralverriegelung von Autos sicherer werden, ohne die Batterie im Autoschlüssel übermäßig zu belasten. Bisher gebräuchliche Algorithmen sollen symmetrisch arbeiten - ist ein Schlüssel geknackt, steht der Zugang zu zahlreichen Autos offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Verschlüsselungsverfahren für Autoschlüssel

Die Funksteuerung der Zentralverriegelung ist bequem, gilt jedoch als nicht besonders sicher. Autodiebe können mit entsprechender Ausrüstung das Funksignal belauschen und sich aus den gewonnenen Daten per Computer einen Zweitschlüssel erstellen. Die Autohersteller haben laut dem Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT zwar reagiert und stärkere symmetrische Algorithmen eingesetzt, es gibt jedoch als Schwachstelle weiterhin die im Autoschlüssel und im Auto hinterlegten Verschlüsselungscodes - und diese sind bei Fahrzeugen der gleichen Produktionslinie identisch. "Ist also ein Schlüssel geknackt, steht der Zugang zu zahlreichen Autos offen", kritisieren die Forscher.

Stellenmarkt
  1. Hydro Aluminium Rolled Products GmbH, Bonn
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Ändern wollen sie das mit einem asymmetrischen Algorithmus, der speziell für den Einsatz in Autoschlüsseln programmiert wurde und bereits in einen Prototypen integriert wurde. Der geheime Schlüssel steckt dabei nur noch in der Elektronik des Autoschlüssels, nicht mehr im Auto. Zudem würden individuelle Schlüssel vergeben. Die asymmetrische Verschlüsselung benötigt zwar aufgrund höherer Rechenintensität mehr Energie - diesen Problem wollen die Fraunhofer-Forscher jedoch beseitigt haben.

"Wir haben einen kleinen kryptographischen Chip gebaut, der besonders energiesparend ist. Zudem haben wir ein neues, effizientes Protokoll entwickelt, um so den Rechenaufwand sowie die Datenübertragungsmenge zu minimieren", so Johann Heyszl, Wissenschaftler am SIT. Dadurch soll die Batterie im Schlüssel "ähnlich lange wie bei der symmetrischen Verschlüsselung" durchhalten, bei gesteigerter Sicherheit. Auch die elektronische Wegfahrsperre werde auf die gleiche Art und Weise verschlüsselt wie die Funkbedienung der Zentralverriegelung.

Vom 2. bis zum 4. März 2010 stellt das Fraunhofer SIT das Verschlüsselungssystem auf der Embedded World in Halle 11 am Stand 11-101 vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Crush 02. Feb 2010

Also ich habe einen der sichersten Verschlüsselungsalgorithmen gecoded, der auch Salt...

IhrName9999 02. Feb 2010

Ein 5 Jahre altes Auto als Beispiel? Ernsthaft?? Sicher ein Einzelfall, vermutlich hat...

Rollsplitt 02. Feb 2010

Stimmt, bei 5 Jahren Laufzeit kommt das auch ständig vor... Bis ich die geschafft habe...

Tantris 01. Feb 2010

Bis vor kurzem gehörte ich auch noch zu den glücklichen Besitzern einer uralten Karre...

Tantris 01. Feb 2010

Ist ein geplantes Joint-Venture zwischen den beiden Marken, das gezeigte Model nennt sich...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /