Abo
  • Services:

Neues Verschlüsselungsverfahren für Autoschlüssel

Fraunhofer-Ingenieure wollen Zentralverriegelung per Funk sicherer machen

Mit einem neuen Verschlüsselungsverfahren soll die funkgesteuerte Zentralverriegelung von Autos sicherer werden, ohne die Batterie im Autoschlüssel übermäßig zu belasten. Bisher gebräuchliche Algorithmen sollen symmetrisch arbeiten - ist ein Schlüssel geknackt, steht der Zugang zu zahlreichen Autos offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neues Verschlüsselungsverfahren für Autoschlüssel

Die Funksteuerung der Zentralverriegelung ist bequem, gilt jedoch als nicht besonders sicher. Autodiebe können mit entsprechender Ausrüstung das Funksignal belauschen und sich aus den gewonnenen Daten per Computer einen Zweitschlüssel erstellen. Die Autohersteller haben laut dem Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT zwar reagiert und stärkere symmetrische Algorithmen eingesetzt, es gibt jedoch als Schwachstelle weiterhin die im Autoschlüssel und im Auto hinterlegten Verschlüsselungscodes - und diese sind bei Fahrzeugen der gleichen Produktionslinie identisch. "Ist also ein Schlüssel geknackt, steht der Zugang zu zahlreichen Autos offen", kritisieren die Forscher.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Ändern wollen sie das mit einem asymmetrischen Algorithmus, der speziell für den Einsatz in Autoschlüsseln programmiert wurde und bereits in einen Prototypen integriert wurde. Der geheime Schlüssel steckt dabei nur noch in der Elektronik des Autoschlüssels, nicht mehr im Auto. Zudem würden individuelle Schlüssel vergeben. Die asymmetrische Verschlüsselung benötigt zwar aufgrund höherer Rechenintensität mehr Energie - diesen Problem wollen die Fraunhofer-Forscher jedoch beseitigt haben.

"Wir haben einen kleinen kryptographischen Chip gebaut, der besonders energiesparend ist. Zudem haben wir ein neues, effizientes Protokoll entwickelt, um so den Rechenaufwand sowie die Datenübertragungsmenge zu minimieren", so Johann Heyszl, Wissenschaftler am SIT. Dadurch soll die Batterie im Schlüssel "ähnlich lange wie bei der symmetrischen Verschlüsselung" durchhalten, bei gesteigerter Sicherheit. Auch die elektronische Wegfahrsperre werde auf die gleiche Art und Weise verschlüsselt wie die Funkbedienung der Zentralverriegelung.

Vom 2. bis zum 4. März 2010 stellt das Fraunhofer SIT das Verschlüsselungssystem auf der Embedded World in Halle 11 am Stand 11-101 vor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. (-63%) 34,99€
  3. 33,99€
  4. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

Crush 02. Feb 2010

Also ich habe einen der sichersten Verschlüsselungsalgorithmen gecoded, der auch Salt...

IhrName9999 02. Feb 2010

Ein 5 Jahre altes Auto als Beispiel? Ernsthaft?? Sicher ein Einzelfall, vermutlich hat...

Rollsplitt 02. Feb 2010

Stimmt, bei 5 Jahren Laufzeit kommt das auch ständig vor... Bis ich die geschafft habe...

Tantris 01. Feb 2010

Bis vor kurzem gehörte ich auch noch zu den glücklichen Besitzern einer uralten Karre...

Tantris 01. Feb 2010

Ist ein geplantes Joint-Venture zwischen den beiden Marken, das gezeigte Model nennt sich...


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /