Abo
  • IT-Karriere:

Fifa Online: EA Sports und die Fußballpläne für PC-Spieler

EA setzt bei seiner Fußballreihe für PC-Spieler auf das Internet

Das letzte reguläre Fifa-Spiel von EA Sports war gelungen - aber nur auf Konsole. Die PC-Version war eine Enttäuschung. Nun zeigt sich immer deutlicher, welche neuen Pläne der Publisher für PC-Kicker hat: Er setzt auf Onlineinhalte und Micropayment.

Artikel veröffentlicht am ,
Fifa Online: EA Sports und die Fußballpläne für PC-Spieler

Seit 2006 bietet EA Sports in Südkorea das Onlinefußballspiel Fifa Online an, das auf Basis eines Clients mit der Engine des hierzulande als Fifa 06 veröffentlichten Spiels läuft. Inzwischen ist in Südkorea Fifa Online 2 erhältlich, das die Engine aus Fifa 07 verwendet - und just dieses Spiel will Electronic Arts im Laufe von 2010 auch im Rest der Welt unter dem Titel EA Sports Fifa Online vermarkten. Unklar ist derzeit, ob das noch nicht angekündigte, aber so gut wie sicher erscheinende Fifa 11 nur für Konsolen auf den Markt kommt, oder ob der Publisher es auch für Windows-PCs veröffentlicht.

 

Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus Dresden GmbH, Dresden
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching

Westliche PC-Spieler können sich ab dem 3. Februar 2010 auf der offiziellen Webseite für den geschlossenen Betatest von Fifa Online anmelden, rund 20.000 Fans können teilnehmen. Juni 2010 soll dann eine offene Betatestphase anfangen, zu der alle Interessierten Zugang erhalten. Zuerst erscheint eine englischsprachige Version, dann sollen nach und nach lokalisierte Fassungen folgen.

Fifa Online ist als grundsätzlich kostenfreies Spiel konzipiert, für das es später Bezahlinhalte geben wird. Spieler scheuchen ihr Team mit der Maus über den Rasen. Das Programm enthält 30 lizenzierte Ligen, rund 500 Vereinsmannschaften und um die 15.000 Fußballspieler. In der ersten Runde des geschlossenen Betatests sollen PC-Spieler einen Weltmeisterschaftsmodus rund um die WM in Südafrika testen können, später folgt der klassische Ligabetrieb, dann sollen auch Onlinepartien möglich sein. Auch Managementfunktionen wie der Einkauf und Verkauf von Kickern gehört mit dazu.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 15,99€
  3. (-90%) 5,99€

Luk415544 15. Mai 2010

Ich spiele die Beta und das Spiel spielt man hauptsächlich mit der Maus und es ist echt gut.

sdfhjk 02. Feb 2010

Wo steht im Artikel das keine weiteren Versionen mehr kommen werden? Bitte mal genau lesen.

EA-Crap 01. Feb 2010

FIFA 10 war nicht nur eine Enttäuschung, sondern eine riesige Unverschämtheit. Das ganze...

lolrider 01. Feb 2010

Da geht es eher um sowas wie kopierschutz und werbung,als darum an ki zu sparen!


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

Mobile Payment: Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard
Mobile Payment
Mit QR-Code-Kooperation zum europäischen Standard

Die Mobile Wallet Collaboration will ein einheitliches QR-Format als technische Grundlage für ein vereinfachtes Handling etablieren. Die Allianz aus sechs europäischen Bezahldiensten und Alipay aus China ist eine ernstzunehmende Konkurrenz für Google, Apple, Facebook, Amazon.
Von Sabine T. Ruh


      •  /