Fifa Online: EA Sports und die Fußballpläne für PC-Spieler

EA setzt bei seiner Fußballreihe für PC-Spieler auf das Internet

Das letzte reguläre Fifa-Spiel von EA Sports war gelungen - aber nur auf Konsole. Die PC-Version war eine Enttäuschung. Nun zeigt sich immer deutlicher, welche neuen Pläne der Publisher für PC-Kicker hat: Er setzt auf Onlineinhalte und Micropayment.

Artikel veröffentlicht am ,
Fifa Online: EA Sports und die Fußballpläne für PC-Spieler

Seit 2006 bietet EA Sports in Südkorea das Onlinefußballspiel Fifa Online an, das auf Basis eines Clients mit der Engine des hierzulande als Fifa 06 veröffentlichten Spiels läuft. Inzwischen ist in Südkorea Fifa Online 2 erhältlich, das die Engine aus Fifa 07 verwendet - und just dieses Spiel will Electronic Arts im Laufe von 2010 auch im Rest der Welt unter dem Titel EA Sports Fifa Online vermarkten. Unklar ist derzeit, ob das noch nicht angekündigte, aber so gut wie sicher erscheinende Fifa 11 nur für Konsolen auf den Markt kommt, oder ob der Publisher es auch für Windows-PCs veröffentlicht.

 

Stellenmarkt
  1. Sozial- oder Wirtschaftswissenschaftler (w/m/d)
    Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, Stuttgart
  2. Mitarbeiter:in (d/m/w) für die Lehrentwicklung in der Pflegewissenschaft
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
Detailsuche

Westliche PC-Spieler können sich ab dem 3. Februar 2010 auf der offiziellen Webseite für den geschlossenen Betatest von Fifa Online anmelden, rund 20.000 Fans können teilnehmen. Juni 2010 soll dann eine offene Betatestphase anfangen, zu der alle Interessierten Zugang erhalten. Zuerst erscheint eine englischsprachige Version, dann sollen nach und nach lokalisierte Fassungen folgen.

Fifa Online ist als grundsätzlich kostenfreies Spiel konzipiert, für das es später Bezahlinhalte geben wird. Spieler scheuchen ihr Team mit der Maus über den Rasen. Das Programm enthält 30 lizenzierte Ligen, rund 500 Vereinsmannschaften und um die 15.000 Fußballspieler. In der ersten Runde des geschlossenen Betatests sollen PC-Spieler einen Weltmeisterschaftsmodus rund um die WM in Südafrika testen können, später folgt der klassische Ligabetrieb, dann sollen auch Onlinepartien möglich sein. Auch Managementfunktionen wie der Einkauf und Verkauf von Kickern gehört mit dazu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Luk415544 15. Mai 2010

Ich spiele die Beta und das Spiel spielt man hauptsächlich mit der Maus und es ist echt gut.

sdfhjk 02. Feb 2010

Wo steht im Artikel das keine weiteren Versionen mehr kommen werden? Bitte mal genau lesen.

EA-Crap 01. Feb 2010

FIFA 10 war nicht nur eine Enttäuschung, sondern eine riesige Unverschämtheit. Das ganze...

lolrider 01. Feb 2010

Da geht es eher um sowas wie kopierschutz und werbung,als darum an ki zu sparen!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krise bei visuellen Effekten
Bitte alles schnell und billig

Für Kino und Streaming werden immer mehr effektintensive Filme und Serien gemacht. Wer dabei auf der Strecke bleibt: die Menschen, die diese Effekte möglich machen.
Von Peter Osteried

Krise bei visuellen Effekten: Bitte alles schnell und billig
Artikel
  1. Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
    Paramount+ im Test
    Paramounts peinliche Premiere

    Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /