Abo
  • Services:

Debian GNU/Linux 5.0.4 erschienen

Neue Version enthält Updates

Die Linux-Distribution Debian ist aktualisiert worden: Die neuen Version 5.0.4 enthält nur Updates und Bugfixes, die seit Veröffentlichung der Version 5.0.3 bereits einzeln zur Verfügung gestellt worden sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Debian GNU/Linux 5.0.4 erschienen

In Debian GNU/Linux 5.0.4 wurden ausschließlich Sicherheitsupdates und Fehlerkorrekturen eingepflegt. Unter anderem wurde der Linux-Kernel aktualisiert. Er bringt neben Korrekturen auch die Unterstützung weiterer Netzwerkkarten mit Realtek-Chipsätzen mit.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Auch die Datenbankanwendung Postgresql bekam etliche Sicherheitsupdates verpasst. Das Management-Interface Destar für die Telefonsoftware Asterisk wurde entfernt, weil die Software von den Entwicklern nicht mehr gepflegt wird. Ebenso ergangen ist es unter anderem der Morphing-Software Electricsheep, Gnudip für die Verwaltung von statischen DNS-Namen und dem KDE SC-Paket Kcheckgmail. Eine Liste aller Änderungen findet sich in der offiziellen Changelog zu dem Update.

Der Kernel, der im Installer verwendet wird, wurde aktualisiert. Der Installer selbst kann ab sofort auch die Vorgänger-Version 4.0 sowie Versionen aus dem Debian-Fundus archive.debian.org installieren. Auf der Webseite des Debian-Projekts wird die neue Version der CD und DVD-Images erst in einigen Tagen zum Download bereitliegen. Gegenwärtig ist dort noch die Vorgängerversion 5.0.3 verfügbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SEAGATE Expansion+ Portable, 2 TB HDD externe Festplatte 59,00€)
  2. ab 529,00€ (bei o2online.de)
  3. 1745,00€
  4. 64,89€

Schnarchnase 02. Feb 2010

Oh man, du bist einfach nur peinlich. Lass mal das Kindergartenalter hinter dir.

Ich finde die... 02. Feb 2010

Ja genau. Aber das fehlt mir leider bei Linux irgendwie. Selbst mit Windows 7 kann man...

meinefresse 02. Feb 2010

02:00.0 Ethernet controller: Realtek Semiconductor Co., Ltd. RTL8111/8168B PCI Express...

paneer 01. Feb 2010

Vielen Dank! Gemeinsam mit Debian "Squeeze" (Testing) wurde ein ganzer Rutsch Bugs...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10e - Test

Das Galaxy S10e ist das kleinste Modell von Samsungs neuer Galaxy-S10-Reihe - und für uns der Geheimtipp der Serie.

Samsung Galaxy S10e - Test Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    •  /