Abo
  • Services:

Debian GNU/Linux 5.0.4 erschienen

Neue Version enthält Updates

Die Linux-Distribution Debian ist aktualisiert worden: Die neuen Version 5.0.4 enthält nur Updates und Bugfixes, die seit Veröffentlichung der Version 5.0.3 bereits einzeln zur Verfügung gestellt worden sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Debian GNU/Linux 5.0.4 erschienen

In Debian GNU/Linux 5.0.4 wurden ausschließlich Sicherheitsupdates und Fehlerkorrekturen eingepflegt. Unter anderem wurde der Linux-Kernel aktualisiert. Er bringt neben Korrekturen auch die Unterstützung weiterer Netzwerkkarten mit Realtek-Chipsätzen mit.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen
  2. Hays AG, Frankfurt

Auch die Datenbankanwendung Postgresql bekam etliche Sicherheitsupdates verpasst. Das Management-Interface Destar für die Telefonsoftware Asterisk wurde entfernt, weil die Software von den Entwicklern nicht mehr gepflegt wird. Ebenso ergangen ist es unter anderem der Morphing-Software Electricsheep, Gnudip für die Verwaltung von statischen DNS-Namen und dem KDE SC-Paket Kcheckgmail. Eine Liste aller Änderungen findet sich in der offiziellen Changelog zu dem Update.

Der Kernel, der im Installer verwendet wird, wurde aktualisiert. Der Installer selbst kann ab sofort auch die Vorgänger-Version 4.0 sowie Versionen aus dem Debian-Fundus archive.debian.org installieren. Auf der Webseite des Debian-Projekts wird die neue Version der CD und DVD-Images erst in einigen Tagen zum Download bereitliegen. Gegenwärtig ist dort noch die Vorgängerversion 5.0.3 verfügbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Schnarchnase 02. Feb 2010

Oh man, du bist einfach nur peinlich. Lass mal das Kindergartenalter hinter dir.

Ich finde die... 02. Feb 2010

Ja genau. Aber das fehlt mir leider bei Linux irgendwie. Selbst mit Windows 7 kann man...

meinefresse 02. Feb 2010

02:00.0 Ethernet controller: Realtek Semiconductor Co., Ltd. RTL8111/8168B PCI Express...

paneer 01. Feb 2010

Vielen Dank! Gemeinsam mit Debian "Squeeze" (Testing) wurde ein ganzer Rutsch Bugs...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /