• IT-Karriere:
  • Services:

EU erlaubt Alice-Übernahme durch Telefónica

Gemeinschaftsunternehmen strebt schnelles Wachstum an

Die spanische Telefónica darf den DSL-Anbieter Hansenet mit seiner Marke Alice für 900 Millionen Euro von der Telecom Italia kaufen. Das hat die EU-Kommission entschieden. Die Firmen hätten unterschiedliche Schwerpunkte und seien mit starken Wettbewerbern konfrontiert.

Artikel veröffentlicht am ,
EU erlaubt Alice-Übernahme durch Telefónica

Telefónica hat sich erfreut über die Freigabe der Übernahme von Hansenet (Alice) durch die EU-Wettbewerbsbehörde geäußert. "Telefónica O2 Germany ist der am schnellsten wachsende Telekommunikationsanbieter im deutschen Markt. Gemeinsam mit Hansenet können wir dies weiter beschleunigen", sagte René Schuster, Chef von Telefónica O2 Germany.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Berlin
  2. BruderhausDiakonie Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen

Auch Paolo Ferrari, Geschäftsführer bei Hansenet, begrüßte die Entscheidung. Hansenet habe sich im vergangenen Jahr gut im Wettbewerb behauptet und werde "nach dieser Entscheidung die positive Entwicklung sicher fortsetzen können".

Die spanische Telefónica hatte am 5. November 2009 die Vereinbarung über den Kauf von Hansenet für 900 Millionen Euro von der Telecom Italia veröffentlicht. Mit zehn Prozent Marktanteil ist Hansenet mit der Marke Alice der viertgrößte Anbieter von DSL-Anschlüssen hinter der Deutschen Telekom, United Internet und Vodafone in Deutschland.

Telefónica Deutschland gehört zum Telefónica-Konzern, der Fest- und Mobilfunknetze in Spanien, der Tschechischen Republik, Deutschland, Großbritannien, Irland und der Slowakei sowie in mehreren Ländern Lateinamerikas betreibt. Hansenet stellt in Deutschland DSL-Internetzugänge sowie Festnetz- und Datenverbindungen bereit.

Die EU kam deshalb zu dem Ergebnis, dass Telefónica und Hansenet aufgrund ihrer unterschiedlichen Geschäftsschwerpunkte auf "keinem der relevanten Märkte als Hauptkonkurrenten miteinander im Wettbewerb" stünden. Die horizontalen und vertikalen Überschneidungen zwischen den Geschäftsbereichen der beiden Firmen in Deutschland seien gering und das neue Unternehmen werde auch nach der Fusion noch mit starken Wettbewerbern wie der Telekom konkurrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,66€
  2. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling für 5,99€, LostWinds...

Burny 01. Feb 2010

Die Aussagen über der "horizontalen und vertikalen Überschneidungen" beziehen sich auf...

sfdsgggggggggg 01. Feb 2010

Was das dann wohl bedeuten mag? Werden Alice-Kunden zu O2-Kunden (eine...

nonameHBN 01. Feb 2010

Ich werde sie auch nicht vermissen. Werde froh sein, wenn ich von ihr nach den wenigen...


Folgen Sie uns
       


Polestar 2 Probe gefahren

Wir sind mit dem Polestar 2 eine längere Strecke gefahren und waren von dem Elektroauto von Volvo angetan.

Polestar 2 Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /