Abo
  • Services:

Apple soll 208 US-Dollar beim Einsteiger-iPad verdienen

Hohe Margen bieten Raum für Preissenkungen

Das günstigste Apple iPad kostet in den USA 499 US-Dollar. Apple kostet die Produktion und Fertigung nach Berechnungen des Analysten Brian Marshall von Broadpoint Amtech rund 270 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple soll 208 US-Dollar beim Einsteiger-iPad verdienen

Die Kosten für sämtliche Bauteile des iPad mit 16 GByte und WLAN sowie für den Zusammenbau liegen demnach bei 270,50 US-Dollar, berichtet die Computerworld mit Bezug auf Brian Marshall von Broadpoint Amtech. Der Preis beinhaltet die Stückliste für die Einzelteile (BOM - bill-of-materials) sowie die Kosten für die Fertigung. Dazu kommen Wartungskosten von 20 US-Dollar, die für Reparaturen innerhalb der Garantiezeit pro Gerät zurückgelegt werden müssen. Die Kosten für den Vertrieb und die Entwicklung wurden nicht mit einbezogen. Die Angaben beruhen auf Schätzungen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. Siedlungswerk GmbH, Stuttgart

Das teuerste Einzelteil auf der Liste ist das 9,7 Zoll große LCD mit berührungsempfindlichen Display, das mit 100 US-Dollar veranschlagt wird. Für den Flash-Speicher und das Aluminiumgehäuse werden jeweils noch einmal 25 US-Dollar fällig. Den A4-Prozessor veranschlagt der Analyst mit 15 US-Dollar.

Die Marge beim Einsteigermodell liegt nach Berechnungen bei 42,9 Prozent, wenn die 20 US-Dollar für die Garantiereparaturen mit einbezogen werden. Die UMTS-Modelle sind noch wesentlich profitabler - denn Apple nimmt einen Preisaufschlag von 130 US-Dollar, obwohl die zusätzliche Hardware nur 16 US-Dollar mehr kostet, schätzt Marshall. Hier liegt die Marge bei 52 Prozent.

Das 599 US-Dollar teure WLAN-iPad mit 32 GByte Speicher soll Apple 316 US-Dollar kosten, das gleiche Modell mit UMTS 332 US-Dollar. Es wird für 729 US-Dollar verkauft.

Der Analyst erwartet, dass Apple im Verlauf des Jahres 2010 weltweit 7 Millionen iPads verkaufen wird. Spielraum für Preissenkungen sind bei der Marge problemlos möglich, sollte die Konkurrenz mit besseren Angeboten auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

samy123 10. Feb 2010

- Multitasking - Copy And Past - Flash (mit extra app, aus dem Shop) - Telefonieren (mit...

samy123 10. Feb 2010

Hier hat sich einer der sein Hirn vor lauter apple noch nicht abgeschaltet hat Gedanken...

Trollversteher 02. Feb 2010

Geht leider nicht am Arbeitsplatz.

wzz 02. Feb 2010

wird vermutlich sogar günstiger und mehr Schnittstellen hat das vermutlich auch. Also...

wzz 02. Feb 2010

denn die Hardware müssen sie ja entwickeln, weiterentwickeln, vermarkten und vertreiben...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /