Abo
  • Services:

Apple soll 208 US-Dollar beim Einsteiger-iPad verdienen

Hohe Margen bieten Raum für Preissenkungen

Das günstigste Apple iPad kostet in den USA 499 US-Dollar. Apple kostet die Produktion und Fertigung nach Berechnungen des Analysten Brian Marshall von Broadpoint Amtech rund 270 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple soll 208 US-Dollar beim Einsteiger-iPad verdienen

Die Kosten für sämtliche Bauteile des iPad mit 16 GByte und WLAN sowie für den Zusammenbau liegen demnach bei 270,50 US-Dollar, berichtet die Computerworld mit Bezug auf Brian Marshall von Broadpoint Amtech. Der Preis beinhaltet die Stückliste für die Einzelteile (BOM - bill-of-materials) sowie die Kosten für die Fertigung. Dazu kommen Wartungskosten von 20 US-Dollar, die für Reparaturen innerhalb der Garantiezeit pro Gerät zurückgelegt werden müssen. Die Kosten für den Vertrieb und die Entwicklung wurden nicht mit einbezogen. Die Angaben beruhen auf Schätzungen.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences GmbH, Frankfurt am Main
  2. querformat GmbH & Co. KG, Crailsheim

Das teuerste Einzelteil auf der Liste ist das 9,7 Zoll große LCD mit berührungsempfindlichen Display, das mit 100 US-Dollar veranschlagt wird. Für den Flash-Speicher und das Aluminiumgehäuse werden jeweils noch einmal 25 US-Dollar fällig. Den A4-Prozessor veranschlagt der Analyst mit 15 US-Dollar.

Die Marge beim Einsteigermodell liegt nach Berechnungen bei 42,9 Prozent, wenn die 20 US-Dollar für die Garantiereparaturen mit einbezogen werden. Die UMTS-Modelle sind noch wesentlich profitabler - denn Apple nimmt einen Preisaufschlag von 130 US-Dollar, obwohl die zusätzliche Hardware nur 16 US-Dollar mehr kostet, schätzt Marshall. Hier liegt die Marge bei 52 Prozent.

Das 599 US-Dollar teure WLAN-iPad mit 32 GByte Speicher soll Apple 316 US-Dollar kosten, das gleiche Modell mit UMTS 332 US-Dollar. Es wird für 729 US-Dollar verkauft.

Der Analyst erwartet, dass Apple im Verlauf des Jahres 2010 weltweit 7 Millionen iPads verkaufen wird. Spielraum für Preissenkungen sind bei der Marge problemlos möglich, sollte die Konkurrenz mit besseren Angeboten auf den Markt kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-76%) 11,99€
  3. 1,25€

samy123 10. Feb 2010

- Multitasking - Copy And Past - Flash (mit extra app, aus dem Shop) - Telefonieren (mit...

samy123 10. Feb 2010

Hier hat sich einer der sein Hirn vor lauter apple noch nicht abgeschaltet hat Gedanken...

Trollversteher 02. Feb 2010

Geht leider nicht am Arbeitsplatz.

wzz 02. Feb 2010

wird vermutlich sogar günstiger und mehr Schnittstellen hat das vermutlich auch. Also...

wzz 02. Feb 2010

denn die Hardware müssen sie ja entwickeln, weiterentwickeln, vermarkten und vertreiben...


Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /