Abo
  • IT-Karriere:

Apple unterstützt Flash wegen Fehlern von Adobe nicht

Blu-ray-Unterstützung erst, wenn der Massenmarkt erreicht ist

Apple mag kein Flash von Adobe. Das hat der Entwickler aus Cupertino bei der Vorstellung des iPads gezeigt: das Fehlen des Flash-Plugins war deutlich sichtbar. Gegenüber den eigenen Mitarbeitern soll Steve Jobs betont haben, dass das iPad Flash nicht unterstützen wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple unterstützt Flash wegen Fehlern von Adobe nicht

Apple unterstützt Flash nicht, weil das Plugin von Adobe fehlerhaft ist. Das berichtet die Gerüchteseite Macrumors und bezieht sich dabei auf eigene anonyme Quellen, die den Bericht des Wired Magazins bestätigen sollen. Apples Chef Steve Jobs hat demnach offenbar kurz nach der Vorstellung des iPads eine größere Versammlung mit Mitarbeitern von Apple veranstaltet.

Stellenmarkt
  1. CLUNO GmbH, München
  2. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf

Die Fehler des Flash-Plugins für Mac OS X sollen ein Grund sein, dass Apple im geschlossenen System des iPad kein Interesse an einer Unterstützung hat. Jobs sieht den Berichten zufolge keine Zukunft im Flash-Format und wird damit zitiert, dass sich die Webwelt in Richtung HTML5 bewegt. Gemeint ist damit offensichtlich vor allem das Abspielen von Videoinhalten im Browser ohne die Notwendigkeit eines Flash-Videoplayers.

 

Apple hat sogar das Marketingmaterial des iPads nachträglich ändern lassen und zeigt jetzt auch dort den kleinen blauen Baustein, der auf die fehlende Flash-Unterstützung hinweist.

Adobe selbst zeigte sich bereits kurz nach der Ankündigung des iPad alles andere als erfreut über die fehlende Flash-Unterstützung und stellte in einem weiteren Blogeintrag dar, warum Flash auf dem iPad möglich und nötig wäre.

Auch einer möglichen Unterstützung des Blu-ray-Standards erteilt Apple eine Absage. Allerdings ist das im Unterschied zu den Aussagen zu Adobes Flash nur eine befristete Absage. Blu-ray-Software soll noch zu chaotisch sein, Apple will Blu-ray-Videos angeblich erst dann unterstützen, wenn die Verkaufszahlen hoch genug sind.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-76%) 9,50€
  2. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  3. 3,99€

iPervert 10. Apr 2010

Maxdome und der Player ist sehr Ressourcen hungrig und irgendwie sehe ich selten einen...

haha-lauterprofis 07. Apr 2010

jfyi ...so ziemlich jeder andere handy-os anbieter mit appstore ermöglicht es einfacher...

haha-lauterprofis 07. Apr 2010

haha :D was hier manche reden ist echt der knüller xD bau dir deine welt, wie sie dir...

SonLate 18. Feb 2010

na da bin ich mal gespannt wieso xD

spanther 17. Feb 2010

Mh jap, so ist es :) Achso :) Ich weis nicht was VLC da macht. Aber ich habe auch schon...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /