Abo
  • IT-Karriere:

Google-Tablet könnte kommen

Konzern will beobachten, wie sich der Markt durch das iPad entwickelt

Nach der Vorstellung des iPad von Apple will Google beobachten, wie sich der Markt für Tablet-Geräte entwickelt. Dann werde das Management entscheiden, ob Google "in diesem Markt mitspielen muss", sagte Google-Manager Nikesh Arora.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Tablet könnte kommen

Der hochrangige Google-Manager Nikesh Arora hat im Gespräch mit der Wirtschaftswoche einen Markteinstieg des Internetkonzerns bei Tablets nicht ausgeschlossen. "Wir müssen erst einmal abwarten, wie sich nun der Tablet-Markt entwickelt. Und dann entscheiden wir, ob Google in diesem Markt mitspielen muss", sagte Arora, der President für Global Sales Operations und Business Development bei Google ist.

Stellenmarkt
  1. NORDAKADEMIE gemeinnützige AG, Elmshorn
  2. afb Application Services AG, München

Er arbeite seit fünf Jahren für Google, "und schließe daher gar nichts aus". Der 40-Jährige war früher Marketingchef bei T-Mobile. Apple hat den iPad am 27. Januar 2010 in den USA erstmals öffentlich vorgestellt.

Google gehe es bei mobilen Endgeräten wie dem Google-Handy Nexus One darum, dass möglichst viele Menschen das mobile Internet nutzen. Wer die Hardware baut, sei "letztlich egal, solange immer mehr Leute mobil Daten austauschen. Das ist gut für uns, weil dann mehr Menschen Dienste von Google nutzen, das ist gut für die Telekommunikationsunternehmen, weil sie mehr Bandbreite verkaufen", sagte Arora.

Beim Nexus One sei Google nur für "Software und die Anwendungen" verantwortlich. Das Motiv, das Nexus One anzubieten, sei die Unzufriedenheit Googles mit den am Markt vorhandenen Mobiltelefonen für das Handy-Betriebssystem Android gewesen. Es sei beim Nexus um ein Beispiel für eine bessere "Kombination aus Hardware, Software und Anwendungen" gegangen. Arora: "Damit haben wir jetzt die Messlatte so hoch gelegt, dass auch alle anderen Smartphone-Hersteller sie überspringen müssen." Weitere Smartphones von Google seien möglich: Es sei erst Januar und damit liege noch ein langes Jahr vor uns, verriet Arora.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 32,99€
  3. 4,19€
  4. 4,99€

ach ne 03. Feb 2010

XCore86/Vortex86DX Z.b. im an sich genialen batteriebetriebenen Gecko als SoC. Nur...

ZuVielLachen 03. Feb 2010

Ich habe mich weggelacht. Das dritte Studienbild (schwarzer Rahmen) zeigt: Vista. (und...

so-isses 01. Feb 2010

Soweit denken die meisten Leute leider nicht ... und ich fürchte deshalb wird die ganze...

asdfgj 01. Feb 2010

Also, ich habe kein Wort von deinem Geschwafel verstanden.. Vielleicht zuerst überlegen...

Blablablublub 01. Feb 2010

Wetten, daß die "Apple-Gemeinde" (ich sage jetzt mal bewußt _nicht_ Apple-Fans, Apple...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /