Abo
  • Services:

Firefox Mobile 1.0 veröffentlicht

Firefox für Maemo läuft auf Nokias N900

Mit Firefox für Maemo 1.0 hat Mozilla eine erste stabile Version seines mobilen Browsers veröffentlicht. Die unter dem Namen Fennec entwickelte Software steht ab sofort für Nokias N900 zum Download bereit. Weitere Varianten von Firefox Mobile sollen im Laufe des Jahres 2010 folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox Mobile 1.0 veröffentlicht

Die Veröffentlichung von Firefox Mobile ist ein wichtiger Schritt von Mozilla. Die mobile Variante nutzt zwar die gleiche Browser-Engine wie die Desktop-Variante des Browsers, das Benutzerinterface wurde aber konsequent auf Geräte mit kleinen Touchscreens ausgelegt.

Stellenmarkt
  1. Coface Deutschland, Mainz
  2. Schuler Pressen GmbH, Erfurt

So verfügt die mobile Variante über die vom Desktop bekannte Awesome Bar, die beim Eintippen von Webadressen Vorschläge aus den eigene Favoriten und besuchten Webseiten macht. Auch Erweiterungen unterstützt die mobile Firefox-Version, so dass sich der Browser auch auf dem Smartphone den eigenen Wünschen anpassen lässt. Allerdings müssen die Erweiterungen speziell auf Firefox Mobile angepasst sein, so dass derzeit nur rund 40 Erweiterungen für Firefox Mobile verfügbar sind.

Von besonderer Bedeutung auf mobilen Geräten ist das sogenannte Location-Aware-Browsing. Der Browser kann dabei Informationen zum aktuellen Standort des Nutzer an eine Webapplikation übergeben um beispielsweise direkt Landkarten der Umgebung anzuzeigen.

Das vom Desktop bekannte Tabbed-Browsing steht auch in Firefox Mobile zur Verfügung. Offene Tabs werden in Form kleiner Vorschaubilder in einer Liste am linken Rand angezeigt. In der Standardansicht ist diese Liste versteckt, da der gesamte Bildschirm zur Darstellung der Website genutzt wird. Wird die Website nach rechts verschoben gibt der Browser den Blick auf die geöffneten Tabs frei.

Die Erweiterung Wave Sync sorgt dafür, das Daten wie Bookmarks, offene Tabs und gespeicherte Passwörter zwischen der Desktop-Version von Firefox und dessen mobiler Variante abgeglichen werden.

 

Wer Youtube mit Firefox Mobile nutzen will, muss dazu die Erweiterung YouTube Enabler installieren, denn die Unterstützung von Plugins und damit auch von Adobe Flash haben die Mozilla-Entwickler deaktiviert. Auf vielen Webseiten würde Flash den Browser zu stark ausbremsen.

Firefox Mobile steht in 30 Sprachen für Nokias Linux-Plattform Maemo 5 unter firefox.com/m zum Download bereit und kann somit auf dem N900 genutzt werden. Weitere Versionen von Firefox Mobile sind in Arbeit. Dazu zählt Firefox für Windows Mobile ebenso wie eine Variante für Android.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,84€
  2. 55,00€ (Bestpreis!)
  3. 6,99€
  4. 5,55€

nissl 02. Feb 2010

Ich wüsste gern mal wie du den anständig bedienen willst, DIE Vielfalt an Funktionen...

nate 01. Feb 2010

Ich bin gerade mit Firefox Mobile online. Hier meine ersten Feststellungen: - Die...

leser123456789 01. Feb 2010

Kannst Du ja: about:config -> das änderst Du und schon hast Du wieder flash. Weis...

redex 01. Feb 2010

Falls Du meinst auf dem N900 Flash zu benötigen nimmst einfach den integrierten MicroB...

piketier 31. Jan 2010

Pike wird schon seit Opera Mobil 2.0 verwendet, Sommer 2006. hab erstmals nur eine News...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /