Abo
  • Services:

Alan Wake: Bericht von der Post-Production

Entwicklerstudio feilt bis kurz vor Projektende am nächsten Actionspiel

Noch im Frühjahr 2010 will Remedy Entertainment das Actionspiel Alan Wake veröffentlichen. Auf dem Game Forum Germany hat Studiochef Matias Myllyrinne jetzt aus der letzten Phase der Entwicklung berichtet - und verraten, wie oft bislang die Controllerbelegung geändert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Alan Wake: Bericht von der Post-Production

Der Kampf gegen Programmfehler und technische Detailprobleme ist wichtig, aber in der momentan laufenden Post-Production - die Zeit direkt vor Abschluss des Projekts - optimiert Remedy Entertainment noch mehr an Alan Wake: den Spielspaß. Davon hat Matias Myllyrinne auf dem Game Forum Germany in Hannover berichtet. "Wir feilen in dieser Phase noch so viel wie möglich am Spiel", erzählte er vor der deutschen Entwicklerszene über das Programm, das noch im Frühjahr 2010 für Xbox 360 erscheinen soll.

 

Stellenmarkt
  1. TU Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Derzeit holt sein Team ungefähr alle zwei Wochen einen Spieler ins Studio. Der bekommt drei bis fünf Tage Zeit, sich als Schriftsteller Alan Wake an der US-Ostküste mit Taschenlampe und Schrotflinte gegen mysteriöse Angreifer zu wehren. Remedy ist besonders an Hardcorespielern interessiert, die bereits über Erfahrung mit Titeln wie Halo oder Max Payne verfügen.

Dabei geht es weniger darum, Bugs zu finden, denn dafür ist in erster Linie der Publisher Microsoft zuständig. Die Entwickler bei Remedy interessieren stattdessen die klassische Balancingfragen - wie oft stirbt der Spieler, kommt er gut durchs Spiel, wo sind zu viele Feinde? Zusätzlich feilt das Studio weiter an Details der Story. Da sind Fragen wie die spannend, ob die Spieler sich in bestimmten Episoden langweilen, ob die Handlung in einem stimmigen Tempo erzählt wird und ob die Spieler die Hauptfigur mögen. Remedy wertet das mit Daten aus dem Spiel aus, filmt die Probanden per Videokamera und führt Gespräche mit ihnen. Die Ergebnisse fassen die Entwickler zu Statistiken zusammen, die dann wieder an die Designer gehen, die sich um eventuelle Probleme kümmern.

Die müssen dann nicht unbedingt das ganze Spiel verändern - was kurz vor Veröffentlichung auch kaum noch möglich und sinnvoll ist. Statt etwa die Handlung zu umzustricken, genügt es laut Matias Myllyrinne beispielsweise schon, eine Kameraeinstellung zu überarbeiten. Auch an Alan Wake selbst hat Remedy im Lauf der Entwicklung viel verändert. Anfangs sei die Hauptfigur eher ein Outdoor-Typ gewesen, inzwischen hab er eher das Aussehen eines leicht kaputten Rockstars. Auch an der Belegung des Controllers arbeitet Remedy bis zum letzten Augenblick: Myllyrinne zeigt eine Übersichtskarte der ersten Version, die aber noch mit vielen Fragezeichen versehen ist und sich deutlich von der zuletzt gültigen unterscheidet - auf der steht "v20".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 12,99€
  4. 2,99€

spanther 01. Feb 2010

Kann man ja verstehen, aber was meinst du mit AW3? Oo Ich weis es noch weniger, ich...

Der Kaiser! 30. Jan 2010

Ich glaube klinisch tot meint sowohl Herzstillstand, als auch keine Hirnaktivität.

boykott2000 30. Jan 2010

Erst hier einen auf "Hey, schaut wie toll ein Quadcore ist" machen und dann nur für die...

Computerspiele... 30. Jan 2010

Dinge, die die Menschheit bewegen.

spanther 30. Jan 2010

Ja ich wäre auch dafür, das die Vorführung ein wenig spannender hätte sein können...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /