Alan Wake: Bericht von der Post-Production

Entwicklerstudio feilt bis kurz vor Projektende am nächsten Actionspiel

Noch im Frühjahr 2010 will Remedy Entertainment das Actionspiel Alan Wake veröffentlichen. Auf dem Game Forum Germany hat Studiochef Matias Myllyrinne jetzt aus der letzten Phase der Entwicklung berichtet - und verraten, wie oft bislang die Controllerbelegung geändert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Alan Wake: Bericht von der Post-Production

Der Kampf gegen Programmfehler und technische Detailprobleme ist wichtig, aber in der momentan laufenden Post-Production - die Zeit direkt vor Abschluss des Projekts - optimiert Remedy Entertainment noch mehr an Alan Wake: den Spielspaß. Davon hat Matias Myllyrinne auf dem Game Forum Germany in Hannover berichtet. "Wir feilen in dieser Phase noch so viel wie möglich am Spiel", erzählte er vor der deutschen Entwicklerszene über das Programm, das noch im Frühjahr 2010 für Xbox 360 erscheinen soll.

 

Stellenmarkt
  1. SAP Business Application Specialist (m/w/d)
    KIRCHHOFF Automotive GmbH, Iserlohn
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) - Intelligente Produktion und Digitale Zwillinge
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
Detailsuche

Derzeit holt sein Team ungefähr alle zwei Wochen einen Spieler ins Studio. Der bekommt drei bis fünf Tage Zeit, sich als Schriftsteller Alan Wake an der US-Ostküste mit Taschenlampe und Schrotflinte gegen mysteriöse Angreifer zu wehren. Remedy ist besonders an Hardcorespielern interessiert, die bereits über Erfahrung mit Titeln wie Halo oder Max Payne verfügen.

Dabei geht es weniger darum, Bugs zu finden, denn dafür ist in erster Linie der Publisher Microsoft zuständig. Die Entwickler bei Remedy interessieren stattdessen die klassische Balancingfragen - wie oft stirbt der Spieler, kommt er gut durchs Spiel, wo sind zu viele Feinde? Zusätzlich feilt das Studio weiter an Details der Story. Da sind Fragen wie die spannend, ob die Spieler sich in bestimmten Episoden langweilen, ob die Handlung in einem stimmigen Tempo erzählt wird und ob die Spieler die Hauptfigur mögen. Remedy wertet das mit Daten aus dem Spiel aus, filmt die Probanden per Videokamera und führt Gespräche mit ihnen. Die Ergebnisse fassen die Entwickler zu Statistiken zusammen, die dann wieder an die Designer gehen, die sich um eventuelle Probleme kümmern.

Die müssen dann nicht unbedingt das ganze Spiel verändern - was kurz vor Veröffentlichung auch kaum noch möglich und sinnvoll ist. Statt etwa die Handlung zu umzustricken, genügt es laut Matias Myllyrinne beispielsweise schon, eine Kameraeinstellung zu überarbeiten. Auch an Alan Wake selbst hat Remedy im Lauf der Entwicklung viel verändert. Anfangs sei die Hauptfigur eher ein Outdoor-Typ gewesen, inzwischen hab er eher das Aussehen eines leicht kaputten Rockstars. Auch an der Belegung des Controllers arbeitet Remedy bis zum letzten Augenblick: Myllyrinne zeigt eine Übersichtskarte der ersten Version, die aber noch mit vielen Fragezeichen versehen ist und sich deutlich von der zuletzt gültigen unterscheidet - auf der steht "v20".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spanther 01. Feb 2010

Kann man ja verstehen, aber was meinst du mit AW3? Oo Ich weis es noch weniger, ich...

Der Kaiser! 30. Jan 2010

Ich glaube klinisch tot meint sowohl Herzstillstand, als auch keine Hirnaktivität.

boykott2000 30. Jan 2010

Erst hier einen auf "Hey, schaut wie toll ein Quadcore ist" machen und dann nur für die...

Computerspiele... 30. Jan 2010

Dinge, die die Menschheit bewegen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /