Abo
  • Services:

Britische Datenschützer prüfen Internet Eyes

Bilder von Überwachungskameras nicht zur Unterhaltung bereitstellen

Britische Datenschützer überprüfen das umstrittene Internetangebot Internet Eyes. Sie halten es für unangemessen, dass Privatleute die Bilder von Überwachungskameras überwachen. Die Bedenken könnten das Aus für Internet Eyes bedeuten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die britischen Datenschutzbehörde, das Information Commissioner's Office (ICO), hat das Angebot Internet Eyes gestoppt, berichtet die BBC. Die Behörde bezweifelt, dass das Überwachungsangebot mit britischem Recht vereinbar ist.

Überwachung als Freizeitbeschäftigung...

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Haufe Group, Stuttgart

Internet Eyes bietet Nutzern die Möglichkeit, sich als Freizeitdetektive zu betätigen. Wer sich registriert, bekommt Zugang zu den Livebildern von Überwachungskameras in der Kleinstadt Stratford-upon-Avon. Nutzer können die Bilder verfolgen und melden, wenn sie etwas Verdächtiges entdecken. Handelt es sich um eine kriminelle Handlung, bekommen sie Punkte. Wer die meisten Punkte gesammelt hat, dem winkt eine Belohnung in Höhe von bis zu 1.000 britischen Pfund.

Ende 2009 war das Angebot in einer Betaversion gestartet. In den Vollbetrieb wird es aber möglicherweise nicht gehen. Überwachungskameras seien dazu da, Straftaten aufzuklären oder verhindern. Die Betreiber sollten aber keine Amateure, sondern nur ausgebildetes Personal zur Auswertung einsetzen, begründete Jonathan Bamford, stellvertrender ICO-Leiter, gegenüber dem britischen Nachrichtenangebot Register die Bedenken der Behörde.

... ist unangemessen

Zeigten die Kameras etwas Verdächtiges, sollten sie, so Bramford, Strafverfolgern zugänglich gemacht werden, damit diese ermitteln können. Es sei keinesfalls angemessen, "die Bilder von identifizierbaren Personen zu Unterhaltungszwecken offenzulegen oder sie über das Internet zugänglich zu machen."

Internet Eyes selbst behauptet, das Angebot stehe im Einklang mit den Datenschutzgesetzen. Gründer Tony Morgan bestritt im Dezember 2009 in der BBC, dass es sich dabei um ein Spiel handele. Zu dem Zeitpunkt hatten sich über 13.000 Nutzer registriert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 43,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. DOOM für 6,99€ und Civilization VI - Digital Deluxe Edition für 25,99€)
  3. (heute OK. OPK 1000 Partybox mit LED-Show für 99€)
  4. (heute u. a. AZZA Chroma 410A für 69,90€ + Versand)

tCfkaDA 02. Feb 2010

Da ist die Zivilcourage geblieben: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,648639...

Bassa 31. Jan 2010

Wenn wir einfach alle Menschen in Einzelzellen sperren, dann wird es keine Verbrechen...

hrrrk 30. Jan 2010

yeah; BLOCKWART RELOADED - mein Lieblingsfilm

Huene 30. Jan 2010

man munkelt, aber genaueres weiss man nicht. Ich hab gehoert einige Staaten des...

jowmosc 30. Jan 2010

Es sei keinesfalls angemessen, "die Bilder von identifizierbaren Personen zu...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /