Abo
  • Services:

Britische Datenschützer prüfen Internet Eyes

Bilder von Überwachungskameras nicht zur Unterhaltung bereitstellen

Britische Datenschützer überprüfen das umstrittene Internetangebot Internet Eyes. Sie halten es für unangemessen, dass Privatleute die Bilder von Überwachungskameras überwachen. Die Bedenken könnten das Aus für Internet Eyes bedeuten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die britischen Datenschutzbehörde, das Information Commissioner's Office (ICO), hat das Angebot Internet Eyes gestoppt, berichtet die BBC. Die Behörde bezweifelt, dass das Überwachungsangebot mit britischem Recht vereinbar ist.

Überwachung als Freizeitbeschäftigung...

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Internet Eyes bietet Nutzern die Möglichkeit, sich als Freizeitdetektive zu betätigen. Wer sich registriert, bekommt Zugang zu den Livebildern von Überwachungskameras in der Kleinstadt Stratford-upon-Avon. Nutzer können die Bilder verfolgen und melden, wenn sie etwas Verdächtiges entdecken. Handelt es sich um eine kriminelle Handlung, bekommen sie Punkte. Wer die meisten Punkte gesammelt hat, dem winkt eine Belohnung in Höhe von bis zu 1.000 britischen Pfund.

Ende 2009 war das Angebot in einer Betaversion gestartet. In den Vollbetrieb wird es aber möglicherweise nicht gehen. Überwachungskameras seien dazu da, Straftaten aufzuklären oder verhindern. Die Betreiber sollten aber keine Amateure, sondern nur ausgebildetes Personal zur Auswertung einsetzen, begründete Jonathan Bamford, stellvertrender ICO-Leiter, gegenüber dem britischen Nachrichtenangebot Register die Bedenken der Behörde.

... ist unangemessen

Zeigten die Kameras etwas Verdächtiges, sollten sie, so Bramford, Strafverfolgern zugänglich gemacht werden, damit diese ermitteln können. Es sei keinesfalls angemessen, "die Bilder von identifizierbaren Personen zu Unterhaltungszwecken offenzulegen oder sie über das Internet zugänglich zu machen."

Internet Eyes selbst behauptet, das Angebot stehe im Einklang mit den Datenschutzgesetzen. Gründer Tony Morgan bestritt im Dezember 2009 in der BBC, dass es sich dabei um ein Spiel handele. Zu dem Zeitpunkt hatten sich über 13.000 Nutzer registriert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

tCfkaDA 02. Feb 2010

Da ist die Zivilcourage geblieben: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,648639...

Bassa 31. Jan 2010

Wenn wir einfach alle Menschen in Einzelzellen sperren, dann wird es keine Verbrechen...

hrrrk 30. Jan 2010

yeah; BLOCKWART RELOADED - mein Lieblingsfilm

Huene 30. Jan 2010

man munkelt, aber genaueres weiss man nicht. Ich hab gehoert einige Staaten des...

jowmosc 30. Jan 2010

Es sei keinesfalls angemessen, "die Bilder von identifizierbaren Personen zu...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /