Abo
  • Services:

Britische Datenschützer prüfen Internet Eyes

Bilder von Überwachungskameras nicht zur Unterhaltung bereitstellen

Britische Datenschützer überprüfen das umstrittene Internetangebot Internet Eyes. Sie halten es für unangemessen, dass Privatleute die Bilder von Überwachungskameras überwachen. Die Bedenken könnten das Aus für Internet Eyes bedeuten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die britischen Datenschutzbehörde, das Information Commissioner's Office (ICO), hat das Angebot Internet Eyes gestoppt, berichtet die BBC. Die Behörde bezweifelt, dass das Überwachungsangebot mit britischem Recht vereinbar ist.

Überwachung als Freizeitbeschäftigung...

Stellenmarkt
  1. merlin.zwo IT Solutions GmbH & Co. KG, Eningen
  2. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München

Internet Eyes bietet Nutzern die Möglichkeit, sich als Freizeitdetektive zu betätigen. Wer sich registriert, bekommt Zugang zu den Livebildern von Überwachungskameras in der Kleinstadt Stratford-upon-Avon. Nutzer können die Bilder verfolgen und melden, wenn sie etwas Verdächtiges entdecken. Handelt es sich um eine kriminelle Handlung, bekommen sie Punkte. Wer die meisten Punkte gesammelt hat, dem winkt eine Belohnung in Höhe von bis zu 1.000 britischen Pfund.

Ende 2009 war das Angebot in einer Betaversion gestartet. In den Vollbetrieb wird es aber möglicherweise nicht gehen. Überwachungskameras seien dazu da, Straftaten aufzuklären oder verhindern. Die Betreiber sollten aber keine Amateure, sondern nur ausgebildetes Personal zur Auswertung einsetzen, begründete Jonathan Bamford, stellvertrender ICO-Leiter, gegenüber dem britischen Nachrichtenangebot Register die Bedenken der Behörde.

... ist unangemessen

Zeigten die Kameras etwas Verdächtiges, sollten sie, so Bramford, Strafverfolgern zugänglich gemacht werden, damit diese ermitteln können. Es sei keinesfalls angemessen, "die Bilder von identifizierbaren Personen zu Unterhaltungszwecken offenzulegen oder sie über das Internet zugänglich zu machen."

Internet Eyes selbst behauptet, das Angebot stehe im Einklang mit den Datenschutzgesetzen. Gründer Tony Morgan bestritt im Dezember 2009 in der BBC, dass es sich dabei um ein Spiel handele. Zu dem Zeitpunkt hatten sich über 13.000 Nutzer registriert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Vergleichspreis 265,99€)
  2. 269€ (Vergleichspreis 319€)HP Pavilion 32
  3. 3,82€

tCfkaDA 02. Feb 2010

Da ist die Zivilcourage geblieben: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,648639...

Bassa 31. Jan 2010

Wenn wir einfach alle Menschen in Einzelzellen sperren, dann wird es keine Verbrechen...

hrrrk 30. Jan 2010

yeah; BLOCKWART RELOADED - mein Lieblingsfilm

Huene 30. Jan 2010

man munkelt, aber genaueres weiss man nicht. Ich hab gehoert einige Staaten des...

jowmosc 30. Jan 2010

Es sei keinesfalls angemessen, "die Bilder von identifizierbaren Personen zu...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
    2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

      •  /