• IT-Karriere:
  • Services:

Chrome: Google zahlt für gefundene Sicherheitslücken

500 US-Dollar pro gefundenem Sicherheitsleck

Google hat für den Browser Chrome eine neue Sicherheitsinitiative ins Leben gerufen. Künftig gibt es 500 US-Dollar für das Melden einer Sicherheitslücke in Chrome, sofern der Fehler von freiwilligen Helfern gefunden wurde. Das Angebot gilt auch für Chromium, der Open-Source-Ausführung von Chrome.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Belohnung von 500 US-Dollar für ein gefundenes Sicherheitsleck gibt es im Rahmen des Chromium Security Rewards in der Regel, wenn der Fehler als gefährlich klassifiziert wird. Aber auch weniger gefährliche Sicherheitslücken können zu einer Auszahlung führen. Zudem gibt es einen Sonderpreis in Höhe von 1.337 US-Dollar für Sicherheitslücken, die etwas Besonderes aufweisen. Über die Vergabe der Belohnungen wird eine Jury entscheiden.

Von den Zahlungen kann prinzipiell jeder freiwillige Helfer profitieren. Nähere Details listet der zugehörige Blogeintrag von Google. Mozilla hat diesen Weg bereits im August 2004 eingeschlagen und honoriert das Finden von Sicherheitslücken in ihren Produkten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 01. Feb 2010

Nette Sache, aber: http://www.slitaz.org/en/get/index.html Da ist ein bisschen mehr dabei...

leser123456789 01. Feb 2010

Google SOLL NICHT. Google WILL. Da ist ein kleiner, aber feiner Unterschied. Das hat mit...

Pheredhel 01. Feb 2010

Ok, du hast nicht verstanden worum es geht. Es geht nicht darum billig Meldungen zu...

meyerm 29. Jan 2010

Leider, leider gibt es zu viele Idioten auf der Welt, so dass es keine Schecks von Knuth...

in Baumstruktur 29. Jan 2010

Schneier kennen die nur vom Hören-Sagen als "Bruce Schneider - so cool wie Bruce Lee, der...


Folgen Sie uns
       


Besuch beim Cyberbunker

Wir haben uns den ominösen Cyberbunker an der Mosel oberhalb von Traben-Trarbach von außen angeschaut.

Besuch beim Cyberbunker Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /