• IT-Karriere:
  • Services:

Chrome: Google zahlt für gefundene Sicherheitslücken

500 US-Dollar pro gefundenem Sicherheitsleck

Google hat für den Browser Chrome eine neue Sicherheitsinitiative ins Leben gerufen. Künftig gibt es 500 US-Dollar für das Melden einer Sicherheitslücke in Chrome, sofern der Fehler von freiwilligen Helfern gefunden wurde. Das Angebot gilt auch für Chromium, der Open-Source-Ausführung von Chrome.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Belohnung von 500 US-Dollar für ein gefundenes Sicherheitsleck gibt es im Rahmen des Chromium Security Rewards in der Regel, wenn der Fehler als gefährlich klassifiziert wird. Aber auch weniger gefährliche Sicherheitslücken können zu einer Auszahlung führen. Zudem gibt es einen Sonderpreis in Höhe von 1.337 US-Dollar für Sicherheitslücken, die etwas Besonderes aufweisen. Über die Vergabe der Belohnungen wird eine Jury entscheiden.

Von den Zahlungen kann prinzipiell jeder freiwillige Helfer profitieren. Nähere Details listet der zugehörige Blogeintrag von Google. Mozilla hat diesen Weg bereits im August 2004 eingeschlagen und honoriert das Finden von Sicherheitslücken in ihren Produkten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (-40%) 23,99€
  3. 6,49€
  4. 25,99€

Anonymer Nutzer 01. Feb 2010

Nette Sache, aber: http://www.slitaz.org/en/get/index.html Da ist ein bisschen mehr dabei...

leser123456789 01. Feb 2010

Google SOLL NICHT. Google WILL. Da ist ein kleiner, aber feiner Unterschied. Das hat mit...

Pheredhel 01. Feb 2010

Ok, du hast nicht verstanden worum es geht. Es geht nicht darum billig Meldungen zu...

meyerm 29. Jan 2010

Leider, leider gibt es zu viele Idioten auf der Welt, so dass es keine Schecks von Knuth...

in Baumstruktur 29. Jan 2010

Schneier kennen die nur vom Hören-Sagen als "Bruce Schneider - so cool wie Bruce Lee, der...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /