Abo
  • Services:
Anzeige

Strafnachlass in US-Filesharing-Fall

Briten klagen über unberechtigte Warnschreiben

Ein US-Berufungsgericht hat die Strafe der wegen illegalen Musiktauschs verurteilten Jammie Thomas-Rasset von knapp zwei Millionen auf 54.000 US-Dollar reduziert. In Großbritannien beschweren sich Internetnutzer, weil ihnen angeblich ungerechtfertigt Warnschreiben wegen Dateitauschaktivitäten ins Haus flattern.

Statt knapp zwei Millionen nur 54.000 US-Dollar Schadensersatz, das klingt fast wie ein Schnäppchen. Ein Berufungsgericht in Minnesota hat die im ersten großen Filesharing-Verfahren in den USA von einer Jury festgesetzte Schadensersatzsumme für "monströs und schockierend" befunden. Unter ausführlicher Würdigung aller Verfahrensdetails und besonders des Verhaltens der Beklagten Jammie Rasset-Thomas entschied das Gericht, die Höhe des Schadensersatzes auf 54.000 US-Dollar zu reduzieren. Diese Summe sei insbesondere angesichts der einfachen Lebensverhältnisse von Thomas-Rasset ausreichend, um den gewünschten "Abschreckungseffekt" zu erreichen.

Anzeige

Das Gericht entschied zugleich, dem von den Anwälten der Beklagten vorgebrachten Zweifel an der grundsätzlichen Verfassungswidrigkeit der Schadensersatzbemessung nicht nachzugehen. Richter Michael J. Davis betonte, dass es seiner Auffassung nach praktisch unmöglich sei, den tatsächlich entstandenen Schaden vernünftig zu kalkulieren. Damit bleibt weiter offen, ob ein Schadensersatz in Millionenhöhe oder auch nur in Höhe von einigen zigtausend Dollar für das illegale Anbieten von 24 Musikstücken in einer Tauschbörse völlig unangemessen und deshalb verfassungswidrig ist.

Laut P2Pnet haben die klagenden Plattenfirmen Jammie Thomas-Rasset eine Einigung angeboten, wenn sie bereit sei, einen Schadensersatz von 25.000 US-Dollar zu zahlen. Das lehnte Thomas-Rasset aber ab: "Ich sage ihnen: Entweder, wir einigen uns zu meinen Bedingungen, oder ihr könnt versuchen, vor Gericht den entstandenen Schaden nachzuweisen. Wenn ihr mehr als 24 Dollar nachweisen könnt, habt ihr Glück..."

Der Fall dürfte die Gerichte wohl noch eine Weile beschäftigen.

Derweil verstärkt die Musikindustrie ihren Kampf gegen das Filesharing in Großbritannien. Dabei scheinen die von ihr beauftragten Kanzleien und Ermittlungsfirmen nicht zimperlich vorzugehen. Bei der Verbraucherschutzorganisation Which häufen sich laut BBC Beschwerden von Internetnutzern über ungerechtfertigte Warnschreiben wegen Dateitauschaktivitäten.

Strafnachlass in US-Filesharing-Fall 

eye home zur Startseite
lerts 12. Jul 2010

Es geht nicht um den tatsächlich entstandenen Schaden, sondern um einen möglichst starken...

arthurs 31. Jan 2010

ich hätte ja jetzt eher gedacht der deal wäre anders abgelaufen. so in der art...

PanopticlickerK... 30. Jan 2010

Was für ein verschrobenes Verständnis von Kunst. Warum soll deiner Meinung nach Kunst...

Bitte Mit... 29. Jan 2010

Das war sowas von abzusehen. Wenn die Kontentmafia einmal den Knüppel zwischen den Beinen...

qwertzuiopü 29. Jan 2010

Also bei mir ist diese Seite erreichbar (Kabel Deutschland)? Versuch mal nen anderen DNS...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. über Hays AG, Stuttgart
  4. Heintz van Landewyck GmbH, Trier


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)

Folgen Sie uns
       


  1. Flightsim Labs

    Flugsimulator-Addon klaut bei illegalen Kopien Passwörter

  2. Entdeckertour angespielt

    Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte

  3. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  4. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  5. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  6. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  7. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  8. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  9. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  10. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

  1. Re: Ich verstehe diesen Artikel nicht

    Vögelchen | 18:54

  2. Re: Naja, der nächste Anlauf kommt ja bald

    xmaniac | 18:48

  3. Re: Preisfrage: Warum?

    Sharra | 18:47

  4. Und demnächst: Hyper Giga Vectoring!!!

    Netzweltler | 18:46

  5. Re: schlechter Artikel - völlig falsch interpretiert!

    Pedrass Foch | 18:45


  1. 17:41

  2. 17:09

  3. 16:32

  4. 15:52

  5. 15:14

  6. 14:13

  7. 13:55

  8. 13:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel