Abo
  • Services:

T-Online bietet iPad ab 499 Euro an (Update)

Vorbestellungen für Versionen mit und ohne UMTS

Bisher hatte Apple für seinen Tablet-Computer iPad nur US-Preise genannt, die internationalen Kosten sollten erst später bekannt gegeben werden. T-Online nimmt jedoch bereits Vorbestellungen entgegen. Die Preise entsprechen den US-Angaben, nur in Euro statt in US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
T-Online bietet iPad ab 499 Euro an (Update)

In seinem Onlineshop bietet T-Online das iPad in der Version ohne UMTS für 499, 599 und 699 Euro an, was für die Bestückung mit 16, 32 oder 64 GByte Flashspeicher gilt. Dieselben Beträge, nur in US-Dollar, verlangt Apple auch in den USA. Selbst wenn die in den USA örtlich unterschiedlichen Steuern berücksichtigt werden, ist das iPad - zumindest bei T-Online - damit in Deutschland deutlich teurer.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Apple Deutschland wollte auf Anfrage von Golem.de zu dem Angebot keine Stellung nehmen. Offiziell sollen die Euro-Preise erst später bekanntgegeben werden, was auch für den Liefertermin gilt. Diesen nennt auch T-Online bisher nicht. Bei der Ankündigung des Geräts hatte Steve Jobs versprochen, die Ausgabe ohne UMTS sollte Ende März 2010 weltweit verfügbar sein, die Modelle mit UMTS Ende April 2010.

Ob T-Online nun Vorbestellungen zu überzogenen Preisen sammelt, lässt sich damit noch nicht abschätzen. Eine Umrechnung von US-Dollar zu Euro im Verhältnis 1:1 quer über eine gesamte Produktpalette ist für Apple jedenfalls ungewöhnlich. Auch die Preise für die aktuellen iPods wurden in den vergangenen Monaten dem schwachen US-Dollar angepasst, anfangs kostete der iPod touch mit 8 GByte jedoch auch 199 Euro gegenüber 199 US-Dollar.

Nachtrag vom 29. Januar 2010, um 15:30 Uhr:
Inzwischen führt T-Online auf einer neuen Seite auch die UMTS-Varianten auf. Auch deren Preise entsprechen mit 629, 729 und 829 Euro den Dollarpreisen auf Apples US-Webseite. Die Meldung wurde entsprechend geändert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,82€
  2. 299€
  3. 499€ + Versand

Jeem 31. Jan 2010

Völlig richtig. Und damit ist es genau so wie in den USA (wenn man von den...

GPS-ready 30. Jan 2010

Das bezweifele ich stark. Die beiden CPUs müssen zahlreiche Prozesse abarbeiten, die...

JSpro 30. Jan 2010

habe gerade einen ähnlichen Fall. Im Buch "Pro JavaScript Design Patterns" finden sich...

Jeem 30. Jan 2010

Naja, wenn es Dir dafür reicht, isses ja ok. Mich würde die Größe stören - das Ding will...

Jeem 30. Jan 2010

Ich habe ein Fujitsu; ich habe es primär zum eBooklesen benutzt, selten mal zum surfen...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    •  /