Abo
  • Services:

Cyberattacken auf Versorgungseinrichtungen sind normal

Betreiber kritischer Infrastrukturen befürchten Zwischenfälle in naher Zukunft

Mehr als die Hälfte der Betreiber von wichtigen Versorgungseinrichtungen ist bereits Ziel von Attacken über das Internet geworden. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie zum Thema Cyberwar. Die Mehrheit der Befragten glaubt, dass Vertreter anderer Regierungen hinter den Aktionen stecken.

Artikel veröffentlicht am ,

Die jüngsten Cyberangriffe auf Google haben erneut die Aufmerksamkeit auf das Thema Cyberwar gelenkt. Für Betreiber von kritischen Infrastrukturen wie Energieunternehmen, Telekommunikation, Transport, Strom- und Wasserversorgung gehören Attacken über das Internet jedoch zum Alltag. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie In the Crossfire: Critical Infrastructure in the Age of Cyberwar des US-Thinktanks Center for Strategic and International Studies (CSIS).

Infiltration und DDoS

Inhalt:
  1. Cyberattacken auf Versorgungseinrichtungen sind normal
  2. Cyberattacken auf Versorgungseinrichtungen sind normal

Mehr als die Hälfte (54 Prozent) der befragten Unternehmen gaben an, Ziel von Angriffen über das Internet geworden zu sein. Dazu gehörten zum einen Infiltrationsversuche, bei denen die Angreifer Software einschmuggeln, um Daten zu stehlen oder Systeme zu sabotieren. Zum anderen wurde versucht, die Computersysteme durch konzertierte Angriffe über das Internet, sogenannte Distributed-Denial-of-Service-Attacken (DDoS), lahmzulegen.

Die Angriffe bleiben meist nicht ohne Folge: Viele DDoS-Attacken lassen Computersysteme zumindest kurzzeitig ausfallen. Es kommt jedoch auch zu anhaltenden und schweren Ausfällen - und das wird teuer: Die Kosten für einen schweren Systemausfall liegen im Schnitt bei rund 6,3 Millionen US-Dollar pro Tag.

Wer steckt dahinter?

Kein Wunder also, dass Erpressung ein wichtiges Motiv für die Angreifer ist: Sie verlangen Geld für die Rückgabe gestohlener Daten oder dafür, dass sie ihre Angriffe einstellen. Jedes fünfte Unternehmen hat in den vergangenen zwei Jahren solche Forderungen erhalten. Wie viele gezahlt haben, verrät die Studie nicht. Die Mehrzahl, knapp zwei Drittel, glaubt jedoch weniger an einen kriminellen Hintergrund. Ihrer Ansicht nach stecken andere Regierungen hinter den Angriffen. Verdächtigt werden vor allem die USA (36 Prozent) und China (33 Prozent).

Cyberattacken auf Versorgungseinrichtungen sind normal 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 8,49€
  3. 4,95€

Autor vor 29. Jan 2010

Ich habs erst jetzt begriffen. Das sind seine Slang-Worte für bestimmte Unternehmens...

Neutronium 29. Jan 2010

Kein Wunder. 99%+ der Angriffe auf SSH sind irgendwelche Würmer, die vollautomatisch...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /