Abo
  • Services:

Cyberattacken auf Versorgungseinrichtungen sind normal

Betreiber kritischer Infrastrukturen befürchten Zwischenfälle in naher Zukunft

Mehr als die Hälfte der Betreiber von wichtigen Versorgungseinrichtungen ist bereits Ziel von Attacken über das Internet geworden. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie zum Thema Cyberwar. Die Mehrheit der Befragten glaubt, dass Vertreter anderer Regierungen hinter den Aktionen stecken.

Artikel veröffentlicht am ,

Die jüngsten Cyberangriffe auf Google haben erneut die Aufmerksamkeit auf das Thema Cyberwar gelenkt. Für Betreiber von kritischen Infrastrukturen wie Energieunternehmen, Telekommunikation, Transport, Strom- und Wasserversorgung gehören Attacken über das Internet jedoch zum Alltag. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie In the Crossfire: Critical Infrastructure in the Age of Cyberwar des US-Thinktanks Center for Strategic and International Studies (CSIS).

Infiltration und DDoS

Inhalt:
  1. Cyberattacken auf Versorgungseinrichtungen sind normal
  2. Cyberattacken auf Versorgungseinrichtungen sind normal

Mehr als die Hälfte (54 Prozent) der befragten Unternehmen gaben an, Ziel von Angriffen über das Internet geworden zu sein. Dazu gehörten zum einen Infiltrationsversuche, bei denen die Angreifer Software einschmuggeln, um Daten zu stehlen oder Systeme zu sabotieren. Zum anderen wurde versucht, die Computersysteme durch konzertierte Angriffe über das Internet, sogenannte Distributed-Denial-of-Service-Attacken (DDoS), lahmzulegen.

Die Angriffe bleiben meist nicht ohne Folge: Viele DDoS-Attacken lassen Computersysteme zumindest kurzzeitig ausfallen. Es kommt jedoch auch zu anhaltenden und schweren Ausfällen - und das wird teuer: Die Kosten für einen schweren Systemausfall liegen im Schnitt bei rund 6,3 Millionen US-Dollar pro Tag.

Wer steckt dahinter?

Kein Wunder also, dass Erpressung ein wichtiges Motiv für die Angreifer ist: Sie verlangen Geld für die Rückgabe gestohlener Daten oder dafür, dass sie ihre Angriffe einstellen. Jedes fünfte Unternehmen hat in den vergangenen zwei Jahren solche Forderungen erhalten. Wie viele gezahlt haben, verrät die Studie nicht. Die Mehrzahl, knapp zwei Drittel, glaubt jedoch weniger an einen kriminellen Hintergrund. Ihrer Ansicht nach stecken andere Regierungen hinter den Angriffen. Verdächtigt werden vor allem die USA (36 Prozent) und China (33 Prozent).

Cyberattacken auf Versorgungseinrichtungen sind normal 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Autor vor 29. Jan 2010

Ich habs erst jetzt begriffen. Das sind seine Slang-Worte für bestimmte Unternehmens...

Neutronium 29. Jan 2010

Kein Wunder. 99%+ der Angriffe auf SSH sind irgendwelche Würmer, die vollautomatisch...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /