Abo
  • Services:

Cyberattacken auf Versorgungseinrichtungen sind normal

Ein großes Problem ist laut der Studie, dass der Schutz vor Eindringlingen für die Betreiber der kritischen Infrastrukturen nicht oberste Priorität genießt. Ihre Systeme sind vor allem auf Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit ausgelegt. Doch statt hier zu investieren, sehen sich die Zuständigen dem Sparzwang ausgesetzt: Zwei Drittel der IT-Verantwortlichen gaben an, dass ihre Etats zum Teil signifikant gekürzt wurden.

Furcht vor neuen Zwischenfällen

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Entsprechend groß sind die Befürchtungen: 40 Prozent rechnen mit einem großen Zwischenfall in ihrem Bereich in diesem Jahr. 37 Prozent glauben, dass die Systeme im vergangenen Jahr anfälliger geworden sind. Nur ein Fünftel ist überzeugt, dass ihr Sektor in den kommenden fünf Jahren vor schweren Cyberattacken sicher ist.

Kritische Infrastrukturen sind beliebte Ziele der Angreifer: So fanden im vergangenen Jahr Computerspezialisten der US-Regierung Sabotagesoftware in den Systemen von US-Stromversorgern, mit deren Hilfe es möglich gewesen wäre, die Stromversorgung zu unterbrechen. Für mehrere Stromausfälle in Brasilien im vergangenen Jahr sollen Hacker verantwortlich gewesen sein. Im Jahr 2008 wurden die Öl- und Gasunternehmen Exxon Mobil, Conoco Phillips und Marathon Ziel großer Cyberangriffe.

Für die Studie, die vom Sicherheitssoftwarehersteller McAfee in Auftrag gegeben worden war, hatten die CSIS-Autoren 600 führende Mitarbeiter von Behörden und Unternehmen aus 14 Ländern befragt, darunter die USA, Großbritannien, Deutschland, China und Russland. Die Studie wurde auf dem Weltwirtschaftsforum vorgestellt, das derzeit im schweizerischen Davos stattfindet.

 Cyberattacken auf Versorgungseinrichtungen sind normal
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. TV-Angebote von Sony, LG und Philips)
  2. 129€ (Bestpreis!)
  3. 259,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 299€ + Versand (Bestpreis!)

Autor vor 29. Jan 2010

Ich habs erst jetzt begriffen. Das sind seine Slang-Worte für bestimmte Unternehmens...

Neutronium 29. Jan 2010

Kein Wunder. 99%+ der Angriffe auf SSH sind irgendwelche Würmer, die vollautomatisch...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /