Preis des iPad bringt Konkurrenten in Bedrängnis

Asus und MSI hatten 1.000 statt 499 Dollar erwartet

Apple hat mit dem Preis für sein iPad die Konkurrenz geschockt. Asus und MSI hatten erwartet, dass das Tablet 1.000 US-Dollar kosten würde. Apple fordert aber nur 499 US-Dollar. Die Taiwaner müssen nun Wege finden, diesen Preis deutlich zu unterbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Preis des iPad bringt Konkurrenten in Bedrängnis

Tablet-PC-Hersteller überdenken nach der Vorstellung von Apples iPad ihre Preisstrategie. Die Hersteller Asustek Computer und Micro-Star International (MSI) überprüften nach dem überraschend kundenfreundlich ausgepreisten iPad die eigene Strategie. Das berichtet das gut informierte taiwanische Branchenmagazin Digitimes unter Berufung auf lokale Herstellerkreise.

Stellenmarkt
  1. IT Information Security Analyst (m/w/d)
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  2. Administrator Storage & Backup (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München, Zwickau
Detailsuche

Das iPad kostet 499 US-Dollar mit 16 GByte Speicher, für das Modell mit 32 GByte müssen 599 US-Dollar, für 64 GByte 699 US-Dollar bezahlt werden. Die WLAN-Modelle sollen Ende März 2010 weltweit verfügbar sein, die UMTS-Varianten erst Ende April 2010.

Asustek und MSI hätten erwartet, dass das Apple-Tablet für 1.000 US-Dollar in den Handel kommt, so Digitimes. Sie hatten geplant, diesen Preis um 20 Prozent bis 30 Prozent zu unterbieten, um konkurrenzfähig zu sein. Von einem Preisschild mit 499 US-Dollar seien sie sehr überrascht worden.

Sie müssten nun eine Strategie entwickeln, Apples neues Produkt mit eigenen Tablets zu unterbieten. Ein Preiskrieg auf dem erst entstehenden Markt für Tablet-Computer würde aber die Profitabilität infrage stellen, bevor die Produktgruppe überhaupt einen Massenmarkt erschließen kann.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

MSI bereitet derzeit einen Tegra-basierten Tablet PC vor. Der Rechner soll in der zweiten Jahreshälfte 2010 auf den Markt kommen und 500 US-Dollar kosten, berichtet das Magazin weiter unter Berufung auf den MSI-Sales-Director Sambora Chen. Der Touchscreen hat eine Bildschirmdiagonale von 10 Zoll und der Rechner soll alle Funktionen eines modernen, regulären Notebooks bieten. Je nach Nachfrage seien auf den verschiedenen Märkten unterschiedliche Varianten des neuen MSI-Tablets geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Matti Schilling 13. Feb 2010

Ich als Laie verstehe den neu entstandenen Hype um die einst gefloppten Tablet-PC's...

eristhier 09. Feb 2010

Das Apple-Logo kostet ja normalerweise schon 50% mehr ;)

DaSi 01. Feb 2010

Ich finde die grundsätzliche Idee super, und ich bin eigentlich gar kein Apple Freund...

nichtneocron 01. Feb 2010

Was haben wir gelacht! bekommst sogar Du kannst nur den iPad-Player im Vordergrund...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung

Fahrerlose Autos haben manchmal ihren eigenen Willen und können einen Stau verursachen.

Autonomes Fahren: Fahrerlose Taxis treffen sich und blockieren eine Kreuzung
Artikel
  1. Action: EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler
    Action
    EA plant Battlefield-7-Kampagne - und provoziert Solospieler

    Mit einem Tweet bringt EA die Fans von Solokampagnen gegen sich auf, und sucht gleichzeitig einen Designer für das nächste Battlefield.

  2. Anti-Tamper: Neues Denuvo soll Free-to-Play-Spiele schützen
    Anti-Tamper
    Neues Denuvo soll Free-to-Play-Spiele schützen

    Mehrere 100.000 Euro teure Inhalte wie in Diablo Immortal laden zur Manipulation ein. Ein neues System von Denuvo soll das verhindern.

  3. Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
    Microsoft
    Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

    Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gigabyte RX 6800 679€ • Samsung SSD 2TB (PS5-komp.) 249,90€ • MindStar (Zotac RTX 3090 1.399€) • Nanoleaf günstiger • Alternate (TeamGroup DDR4-3600 16GB 49,99€, Be Quiet Silent Tower 159,90€) • iPhone SE (2022) günstig wie nie: 476,99€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ [Werbung]
    •  /