Abo
  • Services:

Samsung macht mehr Umsatz als Hewlett-Packard

Elektronikkonzern stand 2009 besser da als der US-Konkurrent

Samsung hat im Krisenjahr 2009 mehr Umsatz gemacht als der mächtige US-Konkurrent Hewlett-Packard. Der südkoreanische Elektronikkonzern hat am heutigen 29. Januar 2010 die Zahlen für das vierte Quartal 2009 vorgelegt und die Serienproduktion von 3D-TVs gestartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung macht mehr Umsatz als Hewlett-Packard

Samsung Electronics hat 2009 mehr Umsatz gemacht als Hewlett-Packard. Der südkoreanische Elektronikkonzern erzielte einen Umsatz von 117,8 Milliarden US-Dollar. HP erreichte in dem Jahr 114,6 Milliarden US-Dollar. Samsung ist der weltgrößte Speicherchip- und LC-Displayhersteller. Beim Mobiltelefongeschäft liegt Samsung hinter Nokia auf Rang 2. Circa 48 Prozent der Anteile an dem Konzern liegen in der Hand von ausländischen Investoren.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Justizvollzugsanstalt Plötzensee, Plötzensee

Der südkoreanische Elektronikkonzern erzielte im vierten Quartal 2009 einen Gewinn von 3,05 Billionen Won (1,88 Milliarden Euro). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres verbuchte Samsung erstmals einen geringen Verlust von 22,2 Milliarden Won (13,7 Millionen Euro). Der Umsatz legte um 37 Prozent auf 25,32 Billionen Won (15,59 Milliarden Euro) zu. Samsung berichtet in diesem Quartal letztmalig nach südkoreanischen Buchführungsregeln, wobei einige Auslandstöchter nicht einbezogen werden.

"Wir gehen davon aus, dass das positive Wachstum und der Performancefluss 2010 weitergehen, da sich die Weltwirtschaft weiter stabilisiert", sagte Robert Yi, Leiter der Investor Relations bei Samsung. Die Nachfrage für Mobiltelefone, Flachbildschirmfernseher und Computer werde 2010 steigen.

Das Unternehmen prüfe ernsthaft eine Erhöhung der Investitionen für die Speicherchipfertigung in diesem Jahr, um der steigenden Nachfrage gerecht zu werden. Ursprünglich hatte Samsung geplant, etwa 5,5 Billionen Won in dem Bereich auszugeben.

Samsung hat zudem angekündigt, in diesem Jahr mit der Massenproduktion von 3D-Fernsehern zu beginnen. Geplant seien 3D-LED-Backlight- und 3D-LCD-Modelle, sagte Wonkie Chang, Chef der LCD-Sparte Samsungs. Die Firma begann die Fertigung von passenden Displays in den Formaten von 40 Zoll, 46 Zoll und 55 Zoll mit 3D Active Glasses und 240-Hz-Technologie, die 2D- und 3D-Darstellungen in HD-Qualität verspricht.

Themenseiten:



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 4,99€
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-58%) 12,49€
  4. 72,99€

RaiseLee 29. Jan 2010

HP macht mittlerweile nurnoch den Sticker drauf, kommt ja eh alles von Samsung.

UmsatzRekord 29. Jan 2010

Mit HP vergleichen finde ich etwas blöd. HP baut selber zusammen oder lässt bauen. Aber...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /