Forscher kommen dem Fusionsreaktor ein Stück näher

Neue Erkenntnisse sollen für weitere Experimente in diesem Jahr genutzt werden

Forscher an der National Ignition Facility (NIF) des Lawrence Livermore National Laboratory sind einem Fusionsreaktor ein Stück näher gekommen. Bei ihren Experimenten konnten sie bei einer Trägheitsfusion (Inertial Confinement Fusion, ICF) mehr Energie freisetzen als dabei per Laser zugeführt wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Forscher kommen dem Fusionsreaktor ein Stück näher

Bei den Experimenten am NIF wurde mit 192 Laserstrahlen Energie auf eine radiergummigroße Hohlraumkapsel geworfen, in der sich eine mit Deuterium und Tritium gefüllte Kugel befindet, beides Wasserstoff-Isotope. Sehr großer Druck zwingt die Wasserstoffkerne zur Kombination beziehungsweise Fusion, wobei ein Vielfaches der Energie freigesetzt wird, die per Laser zugeführt wurde, um die Reaktion in Gang zu setzen. Entsprechend funktionieren auch Sonnen.

 

Das Zusammenspiel von energiereichen Laserstrahlen und Plasma bereitete Forschern bislang Probleme, da die Fusionsziele dazu neigen, die Laserstrahlen zu streuen und ihre Energie so zerstreuen. Den NIF-Forschern gelang es aber bei dem Test mit Helium und Wasserstoff gefüllten Zielen, diesen Effekt zu ihrem Vorteil zu nutzen.

Die Forscher wollen diese Erkenntnisse für weitere Experimenten zur Energiegewinnung im Laufe des Jahres nutzen. Das dabei verwendete Lasersystem ist seit Juni 2009 in Betrieb.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IhrName9999 01. Feb 2010

[ ] du weisst dass die Technologie funktioniert und nur noch die Stabilität der Reaktion...

GustafAdolf 31. Jan 2010

wenn dann an einer minifusionsbombe das NIF in der Handtasche wäre etwas schwer vor...

matze die atze 31. Jan 2010

das erinenrt mich an die tetrapack werbung, den zukunft hat nur, was nachwächst ;D sonne...

sdfgssss 30. Jan 2010

Beim ITER geht man jetzt von 6 Mrd. Euro aus und will erst 2026 richtig mit den...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
So funktioniert ChatGPT

Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
Ein Deep Dive von Helmut Linde

Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
Artikel
  1. Streamer: Rocket Beans muss in Kurzarbeit
    Streamer
    Rocket Beans muss in Kurzarbeit

    Der Gaming-Kanal Rocket Beans hat wirtschaftliche Schwierigkeiten. Mitarbeiter müssen in Kurzarbeit, einige Sendungen entfallen.

  2. i4: BMW lässt sich am Berg nicht updaten
    i4
    BMW lässt sich am Berg nicht updaten

    Die Besitzerin eines BMW i4 hat die Fehlermeldung entdeckt, ihr Parkplatz sei zu steil für ein Update der Bordsoftware.

  3. Volker Wissing: Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau
    Volker Wissing
    Schienengüterverbände sind gegen Autobahnausbau

    Für den Güterverkehr sollte vermehrt auf die Bahn gesetzt werden und nicht auf mehr LKW. Für die gebe es eh nicht genug Fahrer, meinen Verbände.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /